Unsere Pressetexte zu Ihrer Verwendung


Augsburg, 09.05.2019 Die neue Fachmesse EXPERIENCE ADDITIVE MANUFACTURING liefert Informationen über die Chancen und Perspektiven und zeigt Praxisbeispiele und Lösungen der additiven Fertigung.

„Unsere Gespräche mit zahlreichen mittelständischen Unternehmen haben gezeigt, dass ein großer Aufklärungsbedarf besteht, warum man additiv fertigen sollte und welchen Mehrwert die additive Fertigung mittelständischen Unternehmen bringt“, erklärt Sarah Puttner, Projektleiterin bei der Messe Augsburg.

Von Automotive bis Werkzeugbau


Bei dem praxisnahen Multi-Location-Event erhalten Interessenten vom 24. bis zum 26. September Antworten und Lösungen zu Anwendungen aus den Branchen Luft- und Raumfahrt, Mobility und Automotive, Werkzeug- und Formenbau, Medizin- und Dentaltechnik sowie Maschinen- und Anlagenbau. Sie bekommen einen umfassenden Überblick über die additive Fertigung, die sie entlang der gesamten Wertschöpfungskette erleben können und erfahren u.a., wie sie mit der additiven Fertigung ihre Produktionskosten senken, die Qualität ihrer Bauteile steigern, sich auf Nischen spezialisieren und personalisierte Produkte oder Sonderlösungen herstellen können. 

Der offene Anwenderdialog AM Table Talks lädt auch in diesem Jahr alle Interessenten zum Erfahrungsaustausch mit Experten ein. „Das unkomplizierte Format sowie die Praxisnähe runden den anwendungsorientierten Ansatz der EAM mit Use Cases aus den verschiedensten Anwendungsbranchen sehr gut ab“, ergänzt Puttner.

Von der Datenaufbereitung bis zum Post-Processing


Das Herzstück der Ausstellung, die Sonderschau AM Value Chain, bietet Besuchern mit Exponaten und Präsentationen von der Datenaufbereitung bis zur Nachbearbeitung des gedruckten Bauteils einen schnellen Überblick über die einzelnen Schritte des additiven Fertigungsprozesses. Für noch mehr Praxisnähe sorgen die Industry Shuttles zu den Herstellern EOS in Krailing und Hosokawa Alpine in Augsburg.

„Additive Fertigung bedeutet mehr als eine Maschine, die nach dem Schichtbauprinzip arbeitet. Die EAM bietet gerade für mittelständische Unternehmen die Chance, einen Überblick über alle Elemente der Prozesskette für den erfolgreichen Einsatz der additiven Fertigung zu bekommen - von der additiv geprägten Produktkonzeption bis zur Veredelung additiv gefertigter Bauteile“, sagt Volker Junior, Geschäftsführer der phoenix GmbH & Co. KG.

Dr. Christian Seidel, Hauptabteilungsleiter und Leiter Additive Fertigung bei der Fraunhofer-Einrichtung für Gießerei-, Composite- und Verarbeitungstechnik IGCV, ergänzt: „Die EAM hatte einen gelungenen Start im Jahr 2018. Wir freuen uns, dass die gesamte Prozesskette nun noch mehr im Fokus stehen wird.“

Perspektiven der additiven Fertigung

Bei dem 23. Augsburger Seminar für additive Fertigung am 25. September erhalten die Besucher geballte 100 Jahre Expertenerfahrung an einem Tag. Zu den Referenten zum Thema „Perspektiven der additiven Fertigung“ zählen Dr. Wilhelm Meiners von der Trumpf GmbH, Professor Gerd Witt von der Universität Duisburg-Essen, Andy Middleton von Stratasys, Andreas Berkau von Oerlikon, Dr. Steffen Beyer von der Ariane Group und Thomas Lück von der Cirp GmbH.

Im Anschluss an den fachlichen Austausch können die Teilnehmer das AMLab des Fraunhofer-Instituts für Gießerei-, Composite- und Verarbeitungstechnik besichtigen. Weitere Informationen und einen Link zur Anmeldung findet man hier:  www.igcv.fraunhofer.de.

Spitzenstandort Augsburg

Mit der starken Ballung von 3D-Anwendern hält Süddeutschland eine technologische Spitzenstellung inne. Zu den Partnern der EXPERIENCE ADDITIVE MANUFACTURING zählen Bayern Innovativ, Invest in Bavaria, BavAIRa, Coachulting, IHK Schwaben, HWK Schwaben, Regio Augsburg Wirtschaft und SV Veranstaltungen. Weitere Partner sind Konstruktionspraxis, MaschinenMarkt, DeviceMed, x-technik, Schweizer MaschinenMarkt und FORM+Werkzeug.

Kostenfreie Tickets können bis zum 31. Juli 2019 unter www.experience-am.com/tickets bestellt werden.

Weitere Informationen:


Veranstaltungsort:

Messe Augsburg | Schwabenhalle (Halle 1)
Am Messezentrum 5 | D-86159 Augsburg

Öffnungszeiten:

24.09.2019        10.00 bis 17.00 Uhr
25.09.2019        10.00 bis 17.00 Uhr
26.09.2019        10.00 bis 16.00 Uhr

www.experience-am.com


Über die Messe Augsburg:

Die Messe Augsburg als drittgrößter Messeplatz in Bayern ist ein Wirtschaftsmotor mit Ausstrahlung weit über die Grenzen Bayerisch-Schwabens hinaus. Augsburg punktet mit einem bestens strukturierten und auch international gut erreichbaren Messegelände, persönlichem Service und dem Charme der zweitältesten Stadt Deutschlands. Die Messe Augsburg ist Full-Service-Partner für Messen und Events: 12 Hallen mit 48.000 m² Bruttofläche, 10.000 m² Freigelände, ein Tagungscenter, vier Eingangsbereiche, beste Verkehrsanbindung sowie 2.400 Parkplätze in unmittelbarer Nähe bieten eine Vielzahl an individuell planbaren Veranstaltungsmöglichkeiten. www.messeaugsburg.de


CLEAN AIR Experts Day 2019 – Das Experten-Event für saubere Luft in Städten

Augsburg, 02. Mai 2019  Grenzwertüberschreitungen, steigende Mobilität und zunehmende Handlungsnotwendigkeit im Umweltschutz stellen die Kommunen in Deutschland vor große Herausforderungen. Beim CLEAN AIR Experts Day am 29. Oktober 2019 an der Messe Augsburg stehen Lösungsansätze im Mittelpunkt, die zu besserer Luft in Städten führen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Vermeidung von Luftverunreinigung im und durch Verkehr. Dazu werden zukunftsweisende Mobilitätskonzepte, intelligentes Verkehrsmanagement und innovative Technologien und Lösungen in vielfältigen und interaktiven Formaten praxisnah diskutiert. Das Experten-Event für saubere Luft in Städten lädt Vertreter von Kommunen und Stadtentwicklung ebenso wie Lösungsanbieter, Industrie, Medien und Wissenschaft ein, sich auszutauschen und zu vernetzen.

Gesundheit und Mobilität in den Kommunen in Einklang bringen

Den Schutz der Gesundheit in Einklang mit immer mehr Menschen zu bringen, die mobil sein wollen, ohne sich einschränken zu müssen – dafür braucht es neue und realisierbare Ideen“, erklärt der Oberbürgermeister der Stadt Augsburg, Dr. Kurt Gribl, der die Veranstaltung aktiv unterstützt. Gribl weiter: „Der CLEAN AIR Experts Day ermöglicht den Kommunen innovative Konzepte und Technologien kennenzulernen, mit denen wir in den Städten effektive Maßnahmen zur Luftreinhaltung einleiten können.“ Das Ziel des Events ist es deshalb, kommunale Akteure mit Industrie, Dienstleistern, Wissenschaft und Start-Ups zusammenzubringen und zukunftsweisende Modellprojekte zu initiieren.

Die Bandbreite an verkehrsbezogenen Themen ist dabei denkbar vielfältig: Innovative Mobilitätskonzepte wie Sharing-Modelle, Mikromobilität, Seilbahn und Flugtaxis oder auch beim ÖPNV und Radverkehr unterstützen die steigenden Anforderungen im Hinblick auf die Mobilität, während gleichzeitig die hohen Erwartungen an eine gute Luftqualität erfüllt werden. Intelligentes Verkehrsmanagement, das z.B. Parkraumbewirtschaftung, Ampelsteuerung, On-Demand-Verkehr und urbanen Logistikverkehr umfasst, lenkt das wachsende Verkehrsaufkommen; moderne und alternative Antriebstechnologien wie der Wasserstoffantrieb leisten ebenso wie die E-Mobilität und Innovationen im Bereich der Hard- und Software-Nachrüstungen ihren Beitrag zu sauberer Luft. Ein umfangreiches Programm mit Vorträgen, Pitches, Interviews, Diskussionsrunden, einer Ausstellung und einem Abendevent soll den aktiven Austausch und zur Ideenfindung anregen.

Vorreiter und Grundstein der CLEAN AIR Experts Day 2019 war der Clean Air Tech Day 2018, der von der Stadt Augsburg und von der Firma Faurecia organisiert worden war. An dem Innovationsaustausch rund um das drängende Thema Luftreinhaltung waren über 200 Teilnehmer und 20 Aussteller in einen offenen und konstruktiven Dialog getreten. Die aktuellen Herausforderungen in den Kommunen trafen auf aktuelle Entwicklungen und innovative Lösungsansätze, die kurz- und langfristig eine urbane nachhaltige und emissionsfreie Mobilität möglich machen. Erste Pilotprojekte wurden in der Auftaktveranstaltung generiert. Deren Erfolge werden im Rahmen des CLEAN AIR Experts Day 2019 präsentiert.

Der Umweltstandort Augsburg

Augsburg als bekennender Umweltstandort ist für das Event prädestiniert. Umfangreiche Umweltaktivitäten und ein einzigartiges Netzwerk, zu dem u.a. das Umweltreferat der Stadt Augsburg, KUMAS, das bifa Umweltinstitut, das Umweltcluster Bayern, das Bayerische Landesamt für Umwelt, das Umwelt-Technologische Gründerzentrum Augsburg, das Wissenschaftszentrum Umwelt der Universität Augsburg, die Hochschule Augsburg u.v.m. gehören, arbeiten bereits heute an Lösungen für einen zukunftsfähigen Umgang mit unserer Umwelt. Die Messe Augsburg unterstützt die Umweltaktivitäten mit flankierenden Events. So veranstaltet sie im Herbst neben dem CLEAN AIR Experts Day auch den OFF-GRID Experts Workshop.

Weiterführende Informationen und Anmeldung unter:

www.clean-air-experts.de
www.facebook.com/CleanAirExpertsDay

Über Messe Augsburg:

Die Messe Augsburg als drittgrößter Messeplatz in Bayern ist ein Wirtschaftsmotor mit Ausstrahlung weit über die Grenzen Bayerisch-Schwabens hinaus. Augsburg punktet mit einem bestens strukturierten und auch international gut erreichbaren Messegelände, persönlichem Service und dem Charme der zweitältesten Stadt Deutschlands. Die Messe Augsburg ist Full-Service-Partner für Messen und Events: 12 Hallen mit 48.000 m² Bruttofläche, 10.000 m² Freigelände, ein Tagungscenter, vier Eingangsbereiche, beste Verkehrsanbindung sowie 1.850 Parkplätze in unmittelbarer Nähe bieten eine Vielzahl an individuell planbaren Veranstaltungsmöglichkeiten. www.messeaugsburg.de


Augsburg, 26. April 2019 Unter dem Motto „Get rid of the grid!“ veranstaltet die Messe Augsburg erstmals mit der Phaesun GmbH als Fachpartner das führende Event für die autarke Stromversorgung mit Solar-, Wind- und Wasserkraftanlagen OFF-GRID Experts Workshop. Die Fachveranstaltung für Installateure, Händler, Planer, Anwender und Organisationen aus aller Welt findet vom 19. bis zum 21. September 2019 auf dem Messegelände in Augsburg statt. Der bisherige Standort Memmingen war für die Kombination aus informativen Vorträgen, interaktiven Workshops, begleitender Ausstellung und Networkingevents zu klein geworden.

Treffpunkt für Insider und Interessierte aus der gesamten Off-Grid-Welt

Stand heute haben sich bereits 30 Aussteller angemeldet. „Der Workshop bietet Steca seit vielen Jahren die perfekte Umgebung, um Insider und Interessierte aus der gesamten Off-Grid-Welt zu treffen. Nicht weniger wichtig ist uns das Feedback aus dem Markt. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen“, erklärt Werner Gut, Bereichsleiter Solar und Energie bei der Steca Elektronik GmbH. Bop Hopman, Sales Manager Germany bei Victron Energy, ergänzt: „Der Workshop bündelt das Off-Grid-Netzwerk auf eine sehr professionelle Weise und ist für uns die beste Gelegenheit, (potenzielle) Kunden theoretisch und praktisch über unsere Lösungen für den internationalen Off-Grid-Markt zu informieren.“

Interaktiv, innovativ und unterhaltsam


Neben rund 30 Vorträgen internationaler Experten zu den Themenblöcken Photovoltaik, Kleinwind, Mini-/Micro-Grids und hybride und alternative Anlagen finden offene Präsentationsformate im Rahmen der OEW Table Talks wie die Speakers´ Corner und die Running Discussion statt. Das Programm ist deutsch und englisch, wobei es für alle Vorträge Simultanübersetzungen geben wird. Zu den Highlights zählt der Tech-Day am 19. September mit Produktschulungen von Softwarefirmen, Wechselrichter-, Brennstoffzellen- und Speicherherstellern. Für maximale Praxisnähe sorgen die Hands-on Werkstätten und die Off-Grid Sales. Abend- und Networkingveranstaltungen sowie Speed Datings oder auch der abschließende Besuch des Münchner Oktoberfestes runden das Programm ab.

Serge Remy, Head of Sales bei Studer Innotec, bestätigt: „Wenn Sie in der netzfernen Elektrifizierung tätig sind, ist dies der beste Workshop, an dem Sie teilnehmen können. Uns liefert der Workshop seit seiner Einführung 2011 jedes Mal neue, wertvolle Erkenntnisse." Unterstützt wird der OEW auch von der Alliance for Rural Electrification (ARE) als offizieller Partner. Die Vision der ARE ist es, dass bis 2030 jeder auf der Welt und insbesondere alle auf dem Land lebende Menschen in Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen Zugang zu erschwinglichen, sicheren und sauberen Energie- und Energiedienstleistungen haben sollten.

Tickets können über die Website www.off-grid-experts.de wahlweise für die gesamte Veranstaltung oder nur für den Besuch der begleitenden Ausstellung gekauft werden. Aktuelle Informationen bietet der Newsletter, der unter www.off-grid-experts.de/newsletter-anmeldung abonniert werden kann.

Über den OFF-GRID Experts Workshop

Der etablierte Workshop gilt als wichtigstes Off-Grid-Event der Branche. Rund 450 Experten aus Europa, Afrika, Lateinamerika und dem Mittleren Osten nahmen zuletzt teil. Fachpartner der Messe Augsburg ist die Phaesun GmbH aus Memmingen. Offizieller Partner der Veranstaltung ist die Alliance for Rural Electrification (ARE). Der OFF-GRID Experts Workshop findet vom 19. bis zum 21. September 2019 in Augsburg statt, das verkehrsgünstig an den Autobahnen A8, B300, B2 und B17 liegt.

Weitere Informationen:

www.off-grid-experts.de | www.messeaugsburg.de


EXPERIENCE ADDITIVE MANUFACTURING baut Anwendungsbereiche weiter aus

Augsburg, 07.02.2019 Die „EXPERIENCE ADDITIVE MANUFACTURING“ (kurz: EAM), die junge Fachmesse rund um additive Fertigungsverfahren, geht vom 24. bis 26. September 2019 in die zweite Runde. Im September 2018 startete die EAM in Augsburg mit einem vielversprechenden Debüt. Von anderen Fachveranstaltungen mit dem Thema „Additive Fertigungsverfahren“ unterscheidet sie sich durch ihre ausgeprägte Anwendungsorientierung. Während die meisten Veranstaltungen in Deutschland von einer starken Ausrichtung auf Produkte und Hersteller geprägt sind, zeigt die EAM additive Fertigungsverfahren aufgeteilt in sämtliche Prozessabschnitte der Wertschöpfungskette. Erlebbar dargestellt wird die Wertschöpfungskette in unterschiedlichen Schaubereichen im Pre-, In- und Post-Processing. Dieses Konzept ist bisher einzigartig.

Standort: Innovationsregion

Süddeutschland hat eine technologische Spitzenstellung inne. Der Standort Augsburg liegt direkt auf der Technologieachse Süd, einer herausragenden Region, die einen großen Teil der Wirtschafts- und Innovationskraft Deutschlands bündelt. Um von diesem Umfeld zu profitieren, ist die EAM zugeschnitten auf die in der D-A-CH Region ansässigen Anwenderbranchen: Luft- und Raumfahrt, Mobility und Automotive, Werkzeug- und Formenbau, Medizin- und Dentaltechnik. Entscheidend erweitert wird das Programm in diesem Jahr um die Anwendungsbranche Maschinen- und Anlagenbau. „Der globale Markt für Additive Manufacturing und 3D-Druck wächst Schätzungen zufolge in den kommenden Jahren um jährlich mehr als 20%“ sagt Gerhard Reiter, Geschäftsführer der Messe Augsburg. „Besonderes Innovationspotenzial wird unter anderem dem metallischen 3D-Druck zugeschrieben“, so Reiter weiter.

Ziel der EAM ist es, den Besuchern Einblick und Überblick über die vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten und Potentiale der industriellen additiven Fertigung zu verschaffen. „Starter können auf der EAM entscheidende Kontakte knüpfen und geeignete Geschäftspartner für den Einstieg in die Technologie finden. Professionals treffen auf der EAM weitere Geschäftspartner und erhalten den Überblick über neueste Entwicklungen in dieser schnelllebigen Technologie“, erklärt Sarah Puttner, Projektleiterin der EAM bei der Messe Augsburg.

Seminar Highlight

Wie im Jahr zuvor wird parallel zur EAM das etablierte „Augsburger Seminar für additive Fertigung“ in seiner 23. Auflage stattfinden. Das diesjährige Thema lautet „Perspektiven der Additiven Fertigung: Reproduzierbarkeit und neue Technologien“. Das Seminar wird ausgerichtet von den beiden Veranstaltungspartnern der Messe Augsburg, dem Fraunhofer IGCV und dem Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften iwb der TU München. „Wir freuen uns, den Teilnehmern am 23. Augsburger Seminar für additive Fertigung auch in diesem Jahr wieder einen Mehrwert anbieten zu können: Mit der EAM ermöglicht unser Partner Messe Augsburg interessante Einblicke in die Welt der Additiven Fertigung und bringt Angebot und Nachfrage zusammen“ sagt Andreas Bachmann, Mitglied der Institutsleitung – Themengruppe Additive Fertigung des iwb der TU München. Anmeldungen für das Seminar sind ab sofort möglich.

Starke Konzeptpartner

Ein weltweiter Technologie- und Qualitätsführer für High-End-Lösungen im Bereich des industriellen 3D-Drucks, der sich erstmals an der EAM beteiligt, ist die EOS GmbH. Das Technologie- und Kundenzentrum von EOS wird für die Teilnehmer des EAM Industry Shuttles seine Türen in Krailling bei München öffnen. Dr. Marius Lakomiec von der EOS GmbH hierzu: „Wir freuen uns, dass es jetzt am Standort Bayern ein neues, anwenderorientiertes Eventformat zum industriellen 3D-Druck gibt, welches die gesamte industrielle AM-Wertschöpfungskette abbildet. Wir bieten den Teilnehmern der EAM einen Industry Shuttle zu unserem Technologie- und Kundenzentrum in Krailling bei München an. Dort erhalten diese - u.a. in unserem Showroom - Einblicke in die Technologie selber, zu Anwendungsbeispielen aus diversen Industrien und zu den Möglichkeiten des industriellen 3D-Drucks zur Erschließung neuer Geschäftsmodelle.“

Einer der Top-Player im Metall-3D-Drucken ist die Firma TRUMPF aus Ditzingen in Baden-Württemberg. In diesem Jahr ist sie Partner der sogenannten „AM Table Talks“, einer interaktiven Vortragsreihe für Anwender auf der EAM. „3D-Druck birgt für den Werkzeug- und Formenbau viele Chancen, etwa eine bessere Temperierung der Werkzeuge durch konturnahe Kühlung. Die EAM in Augsburg bietet mit ihrem Multi-Location-Format, verschiedenen Branchenteilnehmern und dem regionalen Teilnehmerkreis eine gute Plattform, sich darüber auszutauschen, wie TRUMPF beim Einstieg in den 3D-Druck unterstützen kann. Das Branchenteam freut sich auf die nächste EAM in Augsburg“ sagt Marc Dimter, Branchenmanager Werkzeug- und Formenbau bei TRUMPF.

Dr. Wolfgang Hansal, Geschäftsführer der bekannten Hirtenberger Engineered Surfaces GmbH aus Österreich, freut sich auf die Teilnahme als Aussteller und Registrierungssponsor der EAM 2019: “Als Anbieter der einzigen vollautomatisierten, nicht mechanischen Prozesslösung zum Post-Processing 3D-gedruckter Metallbauteile lautet unser Motto „Let´s talk Post-Processing!“. Aus diesem Grund möchten wir auf der EAM 2019 einem fachkundigen Publikum unsere Möglichkeiten zur Nachbearbeitung additiv gefertigter Teile vorstellen und anhand von konkreten Fallbeispielen diskutieren. Aus unserer Erfahrung ist es insbesondere auf kleineren, zielgerichteten Fachmessen besser möglich mit einem interessierten Fachpublikum in Kontakt zu treten und konkret über Anwendungen zu sprechen“.

„Die erste EAM in Augsburg 2018 war aus meiner Sicht ein sehr guter Erfolg. Das Feedback der anwesenden Fachbesucher aus den lokalen und überregionalen Instituten und Industrien deutet auf das hohe Potential der EAM hin, sich in den nächsten Jahren fest im Messekalender zu verankern“, resümiert Matthias Leidescher von Premium AEROTEC.

Zur EAM-Premiere im letzten Jahr kamen 1.800 Besucher, 70 Aussteller zeigten Produkte und ihr Know-how.

Multi-Location-Event als Veranstaltungskonzept mit Mehrwert

Die Messe Augsburg hat ein eigenes, innovatives Messekonzept entwickelt, das sich für komplexe Fachveranstaltungen bereits seit Jahren bewährt: Das sogenannte Multi-Location-Format beinhaltet neben dem Schwerpunkt Messe auch Besuche bei anwendenden Unternehmen, Besichtigungen in wissenschaftlichen Einrichtungen, Networking-Treffen sowie Schulungen an unterschiedlichen Locations in Augsburg.

Weitere Informationen

Veranstaltungsort:
Messe Augsburg | Schwabenhalle (Halle 1)
Am Messezentrum 5 | D-86159 Augsburg

Öffnungszeiten:
24.09.2019         10.00 bis 17.00 Uhr
25.09.2019        10.00 bis 17.00 Uhr
26.09.2019        10.00 bis 16.00 Uhr

www.experience-am.com

Tickets sind ab Anfang April 2019 erhältlich unter www.experience-am.com/tickets.

Über Messe Augsburg:

Die Messe Augsburg als drittgrößter Messeplatz in Bayern ist ein Wirtschaftsmotor mit Ausstrahlung weit über die Grenzen Bayerisch-Schwabens hinaus. Augsburg punktet mit einem bestens strukturierten und auch international gut erreichbaren Messegelände, persönlichem Service und dem Charme der zweitältesten Stadt Deutschlands. Die Messe Augsburg ist Full-Service-Partner für Messen und Events: 12 Hallen mit 48.000 m² Bruttofläche, 10.000 m² Freigelände, ein Tagungscenter, vier Eingangsbereiche, beste Verkehrsanbindung sowie 2.400 Parkplätze in unmittelbarer Nähe bieten eine Vielzahl an individuell planbaren Veranstaltungsmöglichkeiten. www.messeaugsburg.de



Rekord-Abschluss: Die Messe JAGEN UND FISCHEN knackt erstmals die 35.000 Besuchermarke. Auch das weiterentwickelte Konzept der AUGSBOW ist ein voller Erfolg

Augsburg, 20.01.2019    355 Aussteller aus 18 Ländern und mehr als 35.000 zufriedene Besucher kamen zur 22. JAGEN UND FISCHEN in Augsburg, um dort erfolgreich in die neue Saison zu starten. Das ist das bisher beste Ergebnis der Branchenmesse. Auch die Bogensportmesse AUGSBOW, die am Wochenende in Kombination mit der JAGEN UND FISCHEN stattfand, ging mit einer durchweg positiven Bilanz zu Ende. Noch nie war der Andrang der Aussteller und auch der Besucher auf die Themenhallen größer. Süddeutschlands führende Messe für Jäger, Fischer, Freizeit-, Sport- und Bogenschützen sowie Naturliebhaber zeigte vom 17. bis 20. Januar auf dem Augsburger Messegelände hochwertige Produktneuheiten und begeisterte mit einem riesigen Rahmenprogramm für Groß und Klein. Bayerns Wirtschaftsminister Hubert Aiwanger, der selbst einen Jagdschein besitzt, eröffnete die Messe am Donnerstagvormittag.

Einen festen Bestandteil des Rahmenprogramms nahmen traditionell die Sonderschauen der Partner und Verbände ein. Die Augsburger Jägervereinigung stellte ein artenreiches Diorama zur Verfügung, eine Schaufläche, die speziell für die vielen kleinen Besucher „den Wald in seinen vier Jahreszeiten“ darstellte. Hans Fürst, 1. Vorsitzender der Augsburger Jägervereinigung e.V., freute sich über das rege Interesse am Schutz des Waldes und der Arbeit seines Verbands. In der Sonderschau der Fischer gab es spannende Schaubecken mit unbekannteren heimischen Fischarten zu entdecken. Unter dem diesjährigen Leitthema „Schutz des aquatischen Lebensraumes“ wurden an den zahlreichen Infoständen neben Aktionen zum Schutz der Gewässerqualität und das Projekt Wertach Vital II vorgestellt, das Hochwasserschutz und Gewässerökologie in der Region in den Fokus rückte.

Der erste gemeinsame Jägerinnen- und Fischerinnenstammtisch, das beliebte Casting Turnier für geschickte Angelfreunde, Modenschauen, die populären Küchenshows der Wild- und Fischköche , die Themenwelt Fliegenfischen, Böllerschützen und Jagdhornbläsergruppen sowie hochkarätige Expertenvorträge im Anglerforum sorgten für eine enorme Vielzahl an weiteren abwechslungsreichen Programmpunkten. Besuchermagneten waren traditionell die Tiere: 50 Jagdgebrauchshunderassen und Schläge waren ausgestellt und zeigten ihr Können in den Präsentationen der Jagdgebrauchshunde in Halle 4, die unterschiedlichen Greifvögel begeisterten mit ihren Flugmanövern im Freigelände. Wenn sie auftraten, gab es drinnen und draußen kaum noch freie Zuschauerplätze.

Gerhard Reiter, Geschäftsführer der Messe Augsburg, erklärt das Erfolgsrezept der JAGEN UND FISCHEN: „Wir bieten eine einzigartige Mischung aus Information, Erlebnis und vielen Programmhighlights zum Mitmachen und Ausprobieren. In Kombination mit dem vielfältigem Ausstellerangebot und der speziellen Atmosphäre der Messe entsteht für Besucher und Aussteller ein außergewöhnliches Messeerlebnis.“

Sportliche Highlights erwarteten die Besucher an den letzten beiden Messetagen. Auf Einladung des Bayerischen Sportschützenbundes e.V. wurde die AUGSBOW zum ersten Mal Austragungsort der Bayerischen Meisterschaften im Bogensport. Rund 500 Profischützen traten unter besten Wettkampfbedingungen zu den Turnieren in den Disziplinen Recurve-, Blank- und Compoundbogen gegeneinander an, um den Titel heim zu bringen. Sabine Sauter erreichte sensationelle 593 Ringe bei den Compound-Damen - damit waren ihr der Meistertitel und der neue deutsche Rekord sicher. Zahlreiche Schießsportausstatter und Bogensportausrüster informierten außerdem über ihr Angebot. In Halle 4 präsentierte das Team des Augsburger Schützengaus die Vielfalt des Schießsports. Lichtgewehr und -pistole waren ebenso geboten wie das Schießen mit dem Luftgewehr oder dem Blasrohr. Der Messecup für Luftgewehr und Luftpistole komplettierte das Angebot der Schützen.

Die ersten Aussteller sind bereits wieder angemeldet. Der nächste Termin für die JAGEN UND FISCHEN ist der 16. bis 19. Januar 2020, die nächste AUGSBOW findet am 18. und 19. Januar 2020 statt.

Ausstellerstimmen

Unser Stand war jederzeit sehr gut besucht, unsere Produkte stießen auf sehr großes Interesse. Wir freuen uns über die qualifizierten Anfragen der Besucher und erwarten auch nach der Messe noch gute Umsätze.
Nils van Ryssen, Umarex

Die Besucher kamen mit großem Kaufinteresse zu uns und fragten gezielt nach unseren Produkten. Der Stand war gut besucht. Wir kommen sicher wieder.
Stefanie Koch, Swarovski

Wir sind auf alle Fälle zufrieden. Wir sind und bleiben Stamm-Aussteller der JAGEN UND FISCHEN.
Klaus Hosner, Falle

Tolle Messe, sehr guter Standort, gute Stimmung. Wir erwarten ein sehr gutes Nachmessegeschäft.
Thorsten Mann, Waffen Koch

Unser Verband ist zum ersten Mal auf der Messe. Wir konnten zahlreiche Beratungsgespräche führen und haben einige neue Mitglieder gewonnen. Hier zu sein hat sich für uns definitiv rentiert.
Lisa Klebensberger, Bayerischer Jagdverband e.V.

Wir haben in Augsburg ein wirklich gutes Publikum. Das Interesse der Besucher war sehr groß.
Jochen Sauter, Anschütz

Nach den Gesprächen hier auf der Messe im letzten Jahr folgten Buchungen, auch Gruppen. Ich habe mich schon wieder für die nächste JAGEN UND FISCHEN angemeldet.
Carlo Engelbrecht, Carlo Engelbrecht Safaris

Die Zusammenarbeit mit der Messe Augsburg war super. Ein sehr engagiertes Team, alle Bedürfnisse für unser Turnier wurden erfüllt. Wir sind beeindruckt.
Stefan Fent, Landesbogenreferent des BSSB

Eine gute und qualitativ hochwertige Messe. Wir waren gut besucht am unserem Stand und werden nach der Messe definitiv Umsatz machen. Nächstes Jahr kommen wir wieder.
Maximilian Scherrle, Krieghoff


Weitere Informationen:

www.jagenundfischen.de
www.augsbow.de
www.facebook.com/jagenundfischen
www.facebook.com/augsbow
Social Wall unter www.jagenundfischen.de sowie www.jagderleben.de


Druckfähige Bilder:
www.jagenundfischen.de/fuer-journalisten/pressefotos


Groß, größer, JAGEN UND FISCHEN 2019: Am 17. Januar öffnet das erlebnisreichste Messe-Revier Süddeutschlands seine Hallen mit so viel hochwertigen Ausstellern wie noch nie. Jäger, Fischer, Freizeit-, Sport- und Bogenschützen, aber auch Naturliebhaber finden hier bis einschließlich 20. Januar eine einzigartige Produktvielfalt, sowie jede Menge Fachinformationen durch hochkarätige Referenten im Jäger- und Anglerforum. Die Aussteller der Bogensportmesse AUGSBOW ergänzen am Messewochenende das Angebot rund um die sirrenden Sehnen.

Staatsminister Aiwanger eröffnet die JAGEN UND FISCHEN

Der bayerische Staatsminister für Wirtschaft, Landesentwicklung und Energie eröffnet am Donnerstag, den 17. Januar 2019, um 10.00 Uhr zum ersten Mal die Messe JAGEN UND FISCHEN in Augsburg. „Wir freuen uns sehr, dass Hubert Aiwanger als aktiver Jäger und Wirtschaftsminister die Eröffnungsansprache dieser bislang größten JAGEN UND FISCHEN hält. Das ist eine wirkliche Ehre für uns“, so Melanie Söhnel, Projektleiterin der JAGEN UND FISCHEN. Weitere Gastredner zur Eröffnung sind Dr. Kurt Gribl, Oberbürgermeister der Stadt Augsburg, Hans-Joachim Weirather, Präsident des Fischereiverbandes Schwaben e.V., Prof. Dr. Jürgen Vocke, Präsident des Bayerischen Jagdverbandes e.V. sowie Wolfgang Kink, 1. Landesschützenmeister des Bayerischen Sportschützenbundes e.V. Die musikalische Umrahmung übernimmt die bekannte Jagdhornbläsergruppe Horrido aus Augsburg. 

Ausstellerrekord

Die Liste bekannter Namen aus dem Bereich der Jagd, Fischerei, Sportschützen- und Bogensportszene liest sich wie das „Who is Who“ im hochwertigen Produkt- und Ausstellerbereich. Umarex, die Carl Walter GmbH, Feinwerkbau, Anschütz, Krieghoff, Beretta, Blaser, Leica, Mauser, Swarovski, Meopta, Minox, Merkel, Prinz, Sauer & Sohn, Ruag, Steyr, Zeiss u.v.w. sind aus den Bereichen Sportwaffen, Optik und Jagdwaffen mit im Ausstellungsrevier. Verschiedene Jagd- und Jagdhundeschulen, Dictum, Frankonia, Pirscher Shop, Landig & Lava, Rascher Jagdbekleidung, Waffen Beer, Topwater-Productions, AKM Angel- und Ködermarkt, das Team von Angel-Ussat mit Uli Beyer, Sportex, Antur Archery mit innovativen Holzbögen, Bogensport Beier und viele weitere Anbieter bereichern das breite Spektrum.

Selbst im Bereich der Jagdhunde toppen die knapp 50 verschiedenen Rassen und Schläge die Jahre davor. Noch nie gab es so viel Pfotenkompetenz für den interessierten Besucher wie in diesem Jahr. Zweimal täglich präsentieren Züchter und Jäger die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten und rassespezifischen Merkmale ihrer Jagdhunde auf der Aktionsfläche in der so genannten Pfostenschau. Die besten Berater, wenn es um die Entscheidung für den richtigen Jagdhelfer geht, sind persönliche Gespräche mit Ausbildern, Züchtern und Hundehaltern.

Die AUGSBOW: Volltreffer beim Bogensport

Vom 19. bis 20. Januar 2019 findet die Bogensportmesse AUGSBOW parallel zur JAGEN UND FISCHEN statt. Hier gibt es Bögen, Pfeile, Zielscheiben, das komplette Zubehör, Fachmagazine, Lehrseminare und vor allem die Möglichkeit, sich von echten Experten beraten zu lassen. Große Testparcours ermöglichen das Bogenschießen in seinem ganzen Facettenreichtum. Amateure und Kinder schießen unter professioneller Aufsicht und der Test des Wunschbogens ist direkt vor Ort möglich. Das spektakuläre Schießkino für Bogenschützen darf sowohl mit eigenem als auch mit geliehenem Equipment genutzt werden.

Absolutes Highlight bei der AUGSBOW sind die Bayerischen Meisterschaften im Bogensport, die den Zuschauern das professionelle olympische Bogenschießen näherbringen. Die geschossenen Disziplinen dieser Meisterschaft sind der Recurve-, Compound- und Blankbogen. Ausrichter dieses Wettkampfes ist der Bayerische Sportschützenbund e.V. (BSSB) mit Sitz in Garching-Hochbrück. An diesem Turnier nehmen nur erfahrene und vom BSSB geladene Bogenschützen teil. Rund 500 Schützen aus ganz Bayern werden erwartet.

Die Jagd im Laufe der Jahreszeiten

Die Jägervereinigung Augsburg e.V. bringt mit ihrem Sonderstand „Die Jagd – im Verlauf der Jahreszeiten“ das Revier direkt in die Messehalle 5. Hier können Kinder und Erwachsene im naturgetreu gestalteten Biotop in die Tier- und Pflanzenwelt rund um Augsburg eintauchen. Von den ersten Farben des Frühlings, über sommerliches sattes Grün, bis hin zu herbstlichem Bunt und winterlicher weißer Stille ist in diesem Diorama alles erlebbar. Gleichzeitig werden die Aufgaben der Jägerschaft aufgezeigt, beispielsweise das Bestellen der Wildäcker im Frühling, der Schutz des Getreides vor dem Schwarzwild im Sommer, Drückjagden im Herbst oder das Füttern in winterlichen Notzeiten, um nur einige der vielfältigen Arbeiten zu benennen. Dabei geben die Präparate der heimischen Tierwelt samt Nachwuchs einen lebensnahen Einblick. Sie zeigen, wie schön das heimische Ökosystem ist und wecken das Verständnis für Naturschutz und gelebte Sorgfalt bei der Jagd. Gerne erläutern die Jägerinnen und Jäger am Stand die einzelnen Details. Wer Interesse am Jagdschein hat, erhält hier alle notwendigen Informationen zur Ausbildung in der Jagdschule der Jägervereinigung Augsburg e.V. Kompetente Antworten zu allen Fragen rund um die Jagd bekommen die Besucher am Infostand. In den lebendigen Werkstätten zeigen beispielsweise Kürschner und Taschner die mögliche Nutzung von Pelz und Leder – neben dem wertvollen Fleisch, weitere hochwertige Rohstoffe der Jagd. Während die Kleinsten mit dem Bau eines Nistkastens beschäftigt sind, dürfen sich die Erwachsenen im Laserschießkino ausprobieren. Hier lassen sich gefahrlos die richtige Handhabung von Waffen und die notwendige Schussfertigkeit für die jagdliche Praxis trainieren.

Neuer wichtiger Partner im Messe-Revier

Der Bayerische Jagdverband e.V. wird sich in diesem Jahr mit einem großen Messestand in Halle 4 präsentieren. Die bayerische Jagdkultur mit mittlerweile 70 Jahren BJV steht neben der Information der Mitglieder zu neuen Projekten, Initiativen und Veranstaltungen auf dem Programm. Ein Schwerpunkt für das Jahr 2019 ist dabei sicherlich die Wildtierallianz, welche die Jäger auffordert, Botschafter der Wildtiere zu werden. Ziel ist es, die wild- und waidgerechte Jagd, welche die Tier- und Pflanzenwelt schützt und schätzt, zu einem öffentlichkeitswirksamen Thema bei der nichtjagenden Bevölkerung zu machen.

Dreh- und Angelpunkt für Fischer

Die Halle 7 ist das Highlight der Fischerszene. Auf dem Ausstellungsbeitrag der Fischereifachberatung des Bezirks Schwaben steht das Fisch-Monitoring und somit die Untersuchung der Fischbestände durch Elektrofischfang in heimischen Gewässern im Mittelpunkt. Dafür haben die Mitarbeiter der Fischereifachberatung ihr gesamtes Equipment mitgebracht und einsatzbereit aufgebaut. Das Boot mit der Fanganode, Netze, Kescher, Gummihosen und auch die Art der Datenerfassung stellen in Kombination mit Filmmaterial die Untersuchungsmethodik lebensnah dar. In der Präsentation des Fischereiverbandes Schwaben e.V. geht es um die Wertach. Die „Wertachfreunde Unterallgäu“ informieren die Besucher über ihr Zukunftskonzept zur Renaturierung des Flusses in diesem Abschnitt. Parallel dazu präsentiert das Wasserwirtschaftsamt Donauwörth, was dank „Wertach vital“ zwischen Bobingen und Augsburg bereits tatsächlich erreicht wurde.

In die Faszination des Fliegenfischens führt die Präsentation der EFFA (European Fly Fishing Association) ein. Hier werden die ersten Berührungsängste überwunden und wer sich im Fliegenwerfen erstmalig ausprobieren möchte, ist am Werfer-Pool unter Anleitung professioneller Fliegenfischer genau richtig. Doch auch Profis finden hier neue Wurftechniken bei den Wurfdemos der Experten und wertvolle Informationen zum Fliegenfischen in fremden Ländern.

Nach wertvoller Beute lässt es sich im Anglerforum keschern: Vier Tage lang referieren Experten der Szene, wie Veit Wilde, Rico Streul, Uli Beyer und Markus Pelzer über Zanderangeln am Fluss, modernste Echolottechnik, die Auswahl des richtigen Wobblers und das Karpfenangeln zu jeder Jahreszeit. Benedikt Götzfried, Raubfischexperte der Topwater Production, angelt in seinem Vortrag mit dem Oberflächenköder auf Barsche. Stefan Schmid, Fliegenfisch-Experte, reist mit den Besuchern virtuell nach Schwedisch-Lappland und auf die Malediven. Mit dabei ist der frisch gebackene Raubfischweltmeister 2018, Enrico Di Ventura. Angelprofi und Filmemacher Torsten Ahrens präsentiert seine neuesten Erkenntnisse in einem spannenden Multi-Media-Vortrag und Markus von Euw ist der Experte, wenn es um das Fischen auf Felchen, Renken und Maränen geht.

Sportschützen Messe-Cup 2019

Auch das Angebot für Sportschützen auf der JAGEN UND FISCHEN erweitert sich kontinuierlich. Die Anzahl der Aussteller für Sportwaffen, elektronische Schießanlagen und Equipment wächst und in 2019 findet zum ersten Mal an allen vier Messetagen der Sportschützen Messe-Cup in Halle 4 statt. Die Disziplinen Luftgewehr und Luftpistole werden auf 12 vollelektronischen Bundesliga-Ständen geschossen. Veranstalter ist der Sportschützengau Augsburg, seit Jahren als fester Partner der Messe mit an Bord. Gerhard Morasch, 1. Gauschützenmeister des Gau Augsburg, rechnet mit rund 500 Schützen. Wie sich diese Sportart anfühlt, können die Besucher in verschiedenen Disziplinen testen. Der gläserne Schießstand des BSSB spiegelt die eigene Konzentration und Treffsicherheit an Luftgewehr und Luftpistole und ist den ganzen Tag durch professionelle Schützen betreut. Der Stand mit Lichtgewehr und Lichtpistole ist vor allem für das jüngere Publikum gedacht.

Tagesfüllendes Rahmenprogramm

Das Programm der Schaubühne bedarf mittlerweile exakte Planung, wenn es darum geht, kein Highlight zu verpassen. Das morgendliche „Fair opening“ mit Roland Zobel und Manja Mohrinski widmet sich den News der Social Wall sowie den Messe-Highlights. Die Themen Jagdreisen, Jagdmode, Ladies Passion-Produkte, Jagdschmuck sowie Vorträge zur Schweißhunde-Ausbildung, Pirsch- und Schusszeichen gehören ebenso dazu, wie Informationen über die Jagd mit Wärmebildkameras und Nachtsichtgeräten. Die Böllerschützen und die Greifvogelflugschau ergänzen das reichhaltige Angebot für die ganze Familie.

Ticket-Service

Im Online-Vorverkauf gibt es die vergünstigten Eintrittskarten zur JAGEN UND FISCHEN 24 Stunden am Tag für 10,00 Euro (regulär 11,00 Euro). Der neue Online-Ticketshop macht den Kartenkauf noch bequemer: Einfach auf www.jagenundfischen.de unter dem Punkt Besucher gehen den Ticket-Shop anklicken und ohne Anstehen an der Kasse die Messe besuchen.

Weitere Informationen:

Die Social Wall zur JAGEN UND FISCHEN 2019 läuft unter www.jagenundfischen.de sowie www.jagderleben.de.

Unsere Hashtags zum Finden und Gefunden werden: #juf, #ladiespassion, #jagderleben und #fischenerleben.


Die Fischökologie bayerischer Gewässer, Jagdbegleiter auf vier Pfoten, Waffenpräzision im Sport und auf der Jagd sowie funktionale, moderne und traditionelle Mode auf der Schaubühne zeigen nur einen kleinen Ausschnitt des mittlerweile umfassenden Ausstellungs- und Rahmenprogramms der JAGEN UND FISCHEN vom 17. bis 20. Januar 2019 in Augsburg. Die Bereiche Jagd, Fischerei und Sportschützen wachsen von Jahr zu Jahr und die Bogenschützen besitzen mit der AUGSBOW inzwischen ihre eigene Messe. Die Aussteller pochen auf hohe Qualität und Fachkompetenz, die ideellen Träger und Vereine informieren die Bevölkerung über brisante Themen und unterstützen mit viel Einsatz bei den Entscheidungsfindungen.

Schwäbisches Fisch-Monitoring

Auf dem Ausstellungsbeitrag der Fischereifachberatung des Bezirks Schwaben taucht der Besucher tief in das Leben schwäbischer Gewässer ein. Um deren ökologischen Zustand zu beurteilen, ist der Fischbestand einer der wesentlichen Indikatoren, denn die Schuppenträger zeigen die tatsächlichen Defizite der Gewässer am besten auf. „Selbst wenn Kleinlebewesen, Nährstoffbelastung und Pflanzenwachstum in Ordnung sind, haben die Fische meist das letzte Wort bezüglich der Ökologie“, erklärt Dr. Oliver Born, Leiter der Fischereifachberatung im Bezirk Schwaben. Schwerpunkt ist zurzeit die Untersuchung der Fischbestände Schwabens. Das schonendste Verfahren zur Bestimmung ist der Elektrofischfang, bei welchem die Tiere durch elektrischen Strom kurz betäubt werden. So kann man sie registrieren und Art, Alter und Anzahl der Fische notieren. Anschließend werden sie schonend in die Gewässer zurückgesetzt. Dafür haben die Mitarbeiter der Fischereifachberatung ihr gesamtes Equipment mitgebracht und einsatzbereit aufgebaut. Das Boot mit der Fanganode, Netze, Kescher, Gummihosen und auch die Art der Datenerfassung stellen in Kombination mit Filmmaterial die Untersuchungsmethodik lebensnah dar. „Gerne erklären wir den Besuchern weitere Details, wie zum Beispiel den Radius der Anode, wie lange die Fische betäubt sind und was wir bislang über die Fischbestände herausgefunden haben“, so Dr. Born. Die Vielfalt aus den Gewässern schaut man sich dann live in den Aquarien rundherum an. „Die Menschen sind sehr interessiert daran, welche Fischarten in welchem Bach oder Fluss leben. Das ist nicht nur für Fischer wichtig, sondern das finden auch Gewässerökologen und Naturliebhaber spannend“, weiß Dr. Born. Anhand dieser Untersuchungen können unter anderem sehr viele Fragen im Rahmen der EU-Wasserrahmenrichtlinie beantwortet und nötige Maßnahmen für die Verbesserung des Gewässerzustandes abgeleitet werden. Die konkrete Umsetzung erfolgt dann durch die Wasserwirtschaftsämter. „Gerade in sogenannten FFH-Gebieten (Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie der Europäischen Union) ist der Bestand spezieller Fischarten, wie zum Beispiel Koppe, Huchen, Rapfen und Bitterling, zu sichern und zu fördern“, erläutert Dr. Born. Die fischereilichen Beiträge für die Managementpläne erarbeitet das Team der Fischereifachberatung auf Basis der Erhebungen vor Ort. So trägt das spannende tägliche Arbeitsfeld der Fischereifachberatung dazu bei, dass den Fischen – Schuppe für Schuppe – auf die Flossen geholfen wird.

Frische Fische fischen

Treffpunkt für die Fischer ist traditionell die Halle 7 in Augsburg. Zur Messe JAGEN UND FISCHEN 2019 steht die Wertach ganz im Mittel-punkt der Präsentation des Fischereiverbandes Schwaben e.V. An der Wertach im Unterallgäu haben sich Naturschützer und die Fischerei zu den „Wertachfreunden Unterallgäu“ zusammengeschlossen und informieren die Besucher über ihr Zukunftskonzept zur Renaturierung der Wertach. Das Projekt „Wertach vital“ bei Augsburg hat hierbei absolute Vorbildfunktion für das Unterallgäu. Parallel dazu präsentiert das Wasserwirtschaftsamt Donauwörth, was dank „Wertach vital“ zwischen Bobingen und Augsburg bereits tatsächlich erreicht wurde. Die Anforderungen an das Gesamtkonzept waren neben der Stabilisierung der Flusssohle eine dynamische Wechselbeziehung zwischen Fluss- und Auenlandschaft, Strukturvielfalt, Durchgängigkeit und die Verbesserung des Hochwasserschutzes. In diesem Teilabschnitt hat sich seitdem sehr viel zum Positiven gewandelt, auch wenn diese Natur „nur“ von Menschenhand geschaffen wurde. Der Fluss ist wieder erlebbar und die Bevölkerung schätzt dies mittlerweile sehr.

Wenn nun nach diesem Informationsreichtum der Hunger anklopft, ist man im Ortlfinger Fischerstüble bestens aufgehoben. Hier verwöhnen heimische Fischgerichte den anspruchsvollen Gaumen. Der Casting-bereich des Fischereiverbandes Schwaben e.V. animiert selbst Nichtangler zum Werfen mit der Rute unter Anleitung echter Profis. In den lebenden Werkstätten werden Ruten aus Bambus gefertigt und kunstvolle Fliegenköder zum Fliegenfischen gebunden. Kinder dürfen ihr Angelglück bei Holzfischen testen und die Brutrinne macht den seltenen Blick auf frisch geschlüpfte Minifische samt Dottersack möglich. Im großen Rundaquarium zieht die heimische Fischfauna ihre gemütlichen Runden und lässt so manche Schuppe glitzern. Zwei Aquarienbecken demonstrieren sowohl den idealen Lebensraum für unsere Fische am Kiesgrund des Flusses als auch die verschlammte Variante, wo durch Einschwemmungen aus der intensiven Landwirtschaft weder Nährtierchen noch abgelegte Eier Platz finden. Diese aufschlussreichen Zusammenhänge machen den richtigen Blick auf das große Ganze, unser Ökosystem, erst möglich.

Wildreichtum, der beeindruckt

28 Vertragsreviere bei Jagdgenossenschaften und Forstrevieren mit insgesamt 23.000 Hektar Fläche, grenznah zu Deutschland und mit einem enormen Wildbestand an Rotwild, Damwild, Schwarzwild, Reh-wild, Niederwild und Raubwild verlocken zur Jagd mit Hubertus Hunting in Polen. Ansprechpartner im konzessionierten Jagdbüro ist Enrico Thierbach. Er organisiert das gebuchte Abenteuer für die Kunden von der Morgenpirsch bis zum Abendansitz inklusive Unterkunft und Verpflegung. Die Chancen auf ein kräftiges Waidmannsheil stehen sehr gut, denn die fast durchweg deutschsprachigen Revierbetreiber und Pirschführer verfügen über exzellente Revierkenntnisse samt Wildbestand. „Wir sind für unsere Kunden so flexibel wie möglich, freuen uns aber über Buchungen mit rund vier Wochen Vorlauf“, erklärt Thierbach, der sich komplett um das Organisatorische mit den polnischen Behörden kümmert. „Europäischer Feuerwaffenpass, Reisepass, Jagdschein und Waffenbesitzkarte reichen uns gescannt per E-Mail aus, um die Einreise und das Jagdvoucher zu beantragen“, so Thierbach. Für einen kapitaleren Hirsch sollte man sich fünf Jagdtage Zeit nehmen, so Thierbachs Erfahrung, der im Jahr zusammen mit seinen Mitarbeitern rund 180 Jagdgäste individuell betreut. Hinzu kommen noch 10 bis 12 Gruppenreisen, die sich speziell für Drückjagden anmelden. Der Klimawandel nimmt Einfluss auf die Brunft- und Blattzeit von Rot- und Rehwild, das sind mittlerweile Thierbachs Beobachtungen. „Inzwischen kann man in Polen schon ab Anfang bis Mitte Juli auf Böcke blatten und auch die Jagd auf den Rothirsch beginnt bereits im August“, erläutert der erfahrene Jäger. Der von Hubertus Hunting entwickelte innovative Zielstock mit Vierpunktauflage für morgendliche Pirschgänge und mehr ist natürlich auch in Augsburg mit dabei und steht für Testvisierungen zur Verfügung. Pirschjagd, Auslandsreise oder Bergjagd, der Stock erfüllt viele Zielwünsche, selbst auf lange Distanzen.

Aus der Praxis für die Praxis

Der Ausstellerbereich gewinnt von Jahr zu Jahr an Qualität. In 2019 gehört zum ersten Mal auch die Firma Umarex zur „Who is Who“-Liste der Schützen-, Jagd- und Fischereiausstatter. Mit im Boot auf der 120 Quadratmeter großen Messepräsentation ist die Carl Walther GmbH, die zur Umarex Corporate Group gehört. Ein Besuch am Stand lohnt sich: Die neuesten Modelle in die Hand nehmen, der Dialog mit dem Fachpersonal und der direkte Verkauf machen wichtigen Produktentscheidungen leicht. Diese wertvollen Gespräche sind auch durch gründliche Internetrecherchen nicht zu ersetzen. Langstreckenlampen zur Zielerkennung und die orange leuchtenden La Chasse-Taschenlampen sind beispielsweise für Jäger von Interesse. Qualitativ hochwertige Artikel aus dem Bogensport sind ebenfalls mit im Portfolio und wer die Deutsche Meisterschaft des Bogensports am Messewochenende besucht, sollte deshalb unbedingt am Umarex-Stand vorbeischauen. Wie aus einer Repetierpistole eine Langwaffe wird, ist beeindruckend und immer noch Made in Germany – genauso wie viele andere Druckluftwaffen von Umarex, die durch Präzision und Leistung punkten. Waffen, speziell für Sportschützen, inklusive Fachberatung und Kauf, das bietet auch die Carl Walther GmbH auf der JAGEN UND FISCHEN: Highlight ist die im Jahr 2018 aufgelegte Match Pressluftpistole LP 500, die durch ihr Baukastensystem unzählige Ausstattungsmöglichkeiten besitzt.

Getreu nach dem Motto „Von Jägern für Jäger“ erfolgt die Produktauswahl bei Pirscher Shop, der mit seinem Sitz in Meitingen bei Augsburg ein Heimspiel hat. Das angebotene Sortiment an Jagdbekleidung und Jagdausrüstung besteht aus traditionellen und modernen Produkten. Hauptauswahlkriterium ist die Funktionalität in der jagdlichen Praxis und genau hier bringt der Inhaber seine eigenen Erfahrungen und viel Herzblut seit 2010 mit ein. Ob online, im Jagdgeschäft oder auf der Messe, die Kundenbetreuung steht beim Team von Pirscher Shop immer ganz oben. Jagdhosen, Ansitzsäcke, eine neue Stiefelkollektion, lautlose Jacken und das trotz wasserdichter Membrane sowie weitere Innovationen aus der großen Welt der Jagdausrüster warten in Augsburg auf die Jäger und Jägerinnen.

Absolute Präzision in drei Disziplinen

Sportschützen, Biathleten und Jäger – die Firma ANSCHÜTZ aus Ulm bedient sowohl den Sport als auch den jagdlichen Bereich mit ausgeklügelter Waffentechnik. So wird auf der JAGEN UND FISCHEN unter anderem die Repetierbüchse Modell 1771 zu sehen sein, die für hochpräzise Punktschüsse beim Ansitz steht, aber auch durch ihr Mitschwingverhalten hervorragend für den jagdlichen Wettkampf geeignet ist. Der Luftgewehrklassiker Modell 9015 Black Alu Nuss präsentiert sich mit einem eleganten neuen Design durch die Kombination von schwarzem Systemträger und Nussbaumholz. Ein ergonomischer verstellbarer Pistolengriff, die neu entwickelte beliebig schwenk- und verschiebbare Vorderschafterhöhung sowie die Anbauteile aus geöltem Nussbaum sorgen dabei für den perfekten Anschlag. Das Kleinkalibersystem Modell 54.30 Black Precise Nuss ist ebenso präzise wie variabel und besitzt eine stufenlos höhenverstellbare Handstütze. Verarbeitung, Qualität und Schussleistung in Höchstform, das sind die Ansprüche, die ANSCHÜTZ an seine Waffen stellt. Im Bereich der Jagdwaffen steht Außendienstmitarbeiter Jochen Sauter, selbst Jäger, den interessierten Besuchern mit seiner Fachkompetenz beratend zur Seite.

Die ahg-Anschütz Handels GmbH ist Generalvertreter des Optikherstellers Hawke in Deutschland. Hawke übernimmt 10 Jahre Garantie für viele seiner hochwertigen Produkte. Ferngläser, handliche Spektive, Entfernungsmesser, Wildkameras, Nachtsichtgeräte, leistungsstarke Drückjagdgläser und Zielfernrohre gehören zum Portfolio. Beeindruckende Weitwinkeloptiken sowie eine hervorragende Lichtausbeute, das versprechen die verschiedenen Produktlinien von Hawke. Ansehen, in die Hand nehmen, sich beim Durchsehen ein eigenes Bild machen und das alles kombiniert mit der Kompetenz der Fachberater, das ist Entscheidungsfindung vom Feinsten direkt am Messestand.

Jagdkompetenz auf vier Pfoten

Knapp 50 Rassen und Schläge, so viele unterschiedliche Jagdbegleiter wie noch auf keiner JAGEN UND FISCHEN zuvor, erwarten die Besucher im Januar in der Halle 4. Vom Border Terrier über den Welsh Terrier bis hin zum Slowakischen Raubart, dem Barbet, einem französischen Wasserhund, der auch im Feld und für die Schweißarbeit einsetzbar ist sowie verschiedenste Retriever- und Spaniel-Arten, Pointer, und vier Setter-Rassen reicht das vielfältige Spektrum. Zudem sind fast alle Bracken-Arten mit dabei: Steierische Rauhaarbracken, Tiroler Bracken, Brandl Bracken, Deutsche Bracken, Westfälische Bracken, Slowakische Schwarzwildbracken, auch als Kopov bekannt und am Sonntag die Alpenländischen Dachsbracken, als Schweißhunde geführt, ergänzen das Spektrum jagdlicher Pfotenkompetenz neben den bekannten und bewährten Rassen. Zwei Mal täglich präsentieren Züchter und Jäger die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten und rassespezifischen Merkmale ihrer unterschiedlichen Jagdhunde auf der Aktionsfläche in der so genannten Pfostenschau. Persönliche Gespräche mit Ausbildern, Hundehaltern und Züchtern sind die besten Berater, wenn es um die Entscheidung für den richtigen Jagdhelfer geht. Ergänzend dazu helfen die Vorführungen von Jagdhunden in Aktion, die ebenfalls zweimal täglich auf dem Programm stehen, bei der Auswahl. Natürlich dürfen auch die eigenen Hunde auf die Messe, um sich den eventuell zukünftigen Rudelpartner mit anzusehen. Hierfür ist das Mitführen des Impfpasses notwendig.

Jagd und Mode auf der Schaubühne

Die perfekte Ergänzung zu den ausgewiesenen Ladies-Passion-Produkten ist jagdliche Mode aus edlen, modernen, aber auch traditionellen Materialien wie Pelz und Loden. Einblicke und somit persönliche Ausblicke in diese Kollektionen gibt es täglich auf der Schaubühne. Das passende Collier zur Tracht, ein Charivari am Arm, Hirschhorn am Finger: Weder laut noch schrill, so tritt der in Handarbeit gefertigte Schmuck der Künstlerin „Die wilde Kaiserin“ auf. Unter dem Motto „Jägerschmuck – mehr als Juwelen“ ziehen die hochwertig verarbeiteten jagdlichen Trophäen, kombiniert mit Naturmaterialien sowie anderen edlen Werkstoffen, die Aufmerksamkeit unwillkürlich auf sich. Urbaner Look oder traditionelle Tracht, die Schmuckstücke unterstreichen beide Outfits auf außergewöhnliche Art und Weise. Am Wochenende zeigt der passionierte Jäger und Wildtierfotograf Marco Ritter seine teils einzigartigen Aufnahmen auf der Schaubühne. Den Auslöser „Mit den Augen des Jägers“ drücken, ist sein Motto, zu welchem er einige sehr persönliche Tipps und Tricks verrät.

Pirschgang zum Verschenken

Wer ein echtes „Pirsch"-Erlebnis zum frohen Fest verschenken möchte, legt die im Vorverkauf auf 10,00 Euro vergünstigten Eintrittskarten (regulär 11,00 Euro) zur JAGEN UND FISCHEN einfach unter den Weihnachtsbaum. Der neue Online-Ticketshop macht Schenken noch einfacher. Auf www.jagenundfischen.de auf Besucher gehen, dann erscheint bereits der Ticket-Shop zum Anklicken.


Weitere Informationen: 

Die Social Wall der JAGEN UND FISCHEN 2019 zum Posten läuft unter www.jagenundfischen.de sowie www.jagderleben.de.

www.jagenundfischen.de
www.augsbow.de
www.facebook.com/jagenundfischen
www.facebook.com/augsbow



Das Programm des Jäger- und Anglerforums der Messe JAGEN UND FISCHEN in Augsburg steht bereits. Vom 17.01. bis 20.01.2019 gibt es neben begeisternden Experten aus allen Bereichen auch neue Formate, die vom interaktiven Programm der Fliegenfischer perfekt ergänzt werden. Die Messe aus der Ausstellerperspektive im Interview zeigt: In Augsburg mit dabei zu sein ist unkompliziert und komfortabel, so jedenfalls sehen das langjährige Kunden und „Frischlinge“.

Faszination Fliegenfischen – weltweit

Wasserinsekten aus der völlig neuen Perspektive eines PC-Mikroskops erleben sowie das Eintauchen in die Zauberwelt der künstlichen Fliegen, sind nur einige der spannenden Programmpunkte die Fliegenfischer der EFFA (European Fly Fishing Association) in Augsburg präsentieren werden. Wer sich im Fliegenwerfen erstmalig ausprobieren möchte, ist hier genau richtig. „Oft haben die Menschen Berührungsängste, weil die Wurfabläufe so kompliziert aussehen, aber hier steckt nur eine gute Anleitung sowie fleißiges Üben dahinter“, verrät Dominik Borrmann, Deutschland-Delegierter der EFFA. Am Werfer-Pool dürfen die Besucher ihre ersten eigenen Würfe ausprobieren und bekommen die Technik von professionellen Fliegenfischern gezeigt und erläutert. Doch nicht nur für „Erst-Werfer“ ist der EFFA-Stand eine interessante Anlaufstelle, auch Fliegenfischer auf der Suche nach neuen Wurftechniken auf Augenhöhe sind hier richtig. Des Weiteren gibt es immer wieder Experten, die direkt am Pool ihr individuelles Programm an Wurfdemos vorführen – gerne auch im Austausch mit dem interessierten Publikum. Wer den Fliegenbindern über die Schultern schaut, versteht, dass ein Fisch diese Kunstinsekten nicht von echten Exemplaren unterscheiden kann, so lebensecht sehen sie aus. Die Tombola am Stand unterstützt Projekte der Kinder- und Jugendarbeit sowie der Umwelterziehung in Verbindung mit dem Fliegenfischen. In den letzten zwei Jahren stand beispielsweise ein Jugendcamp in Rumänien im Mittelpunkt, das sich mit dem nachhaltigen Umgang der Kinder mit der Natur beschäftigte. Weitere Informationen vorab auch unter www.effa.de

Wertvolles Insider-Wissen für Fliegenfischer

Die Mitglieder der EFFA stammen aus 20 verschiedenen Ländern und geben ihr Wissen über das Fischen in fremden Gewässern gerne an Mitglieder und solche die es werden wollen weiter. „Für ortsunkundige ist es oft sehr schwierig, die notwendigen und wirklich zielführenden Informationen im Ausland zu erhalten. Da ist man dann schon mal zwei bis drei Tage mit entsprechenden Recherchearbeiten beschäftigt. Wer ohne diese Vorlaufzeit gerne gleich mit dem Vergnügen für die ganze Familie beginnen möchte, bekommt bei uns alle Hintergrundinformationen für das jeweilige Land vorab“, beschreibt Borrmann. Ein Beispiel ist Griechenland: „Meine Frau und ich sind mittlerweile in einigen Teilen ortskundig, da wir häufig in den Bergen fischen. Wir können die Flusszugänge erklären und auch auf was man sonst noch achten muss“, so Borrmann. Die EFFA hat sich zudem auf die Fahnen geschrieben, dass von der Angelleidenschaft des Partners alle Familienmitglieder profitieren und hält deshalb gleich noch jede Menge Tipps und Vorschläge für gemeinsame Naturerlebnisse im Zielland parat.

Expertentipps an der Angel

Im Angler-Forum lässt es sich sehr sportlich nach aktuellsten Informationen fischen. Vier Tage lang referieren Experten der Szene, wie Veit Wilde, Rico Streul, Uli Beyer und Markus Pelzer über Zanderangeln am Fluss, modernste Echolottechnik, die Auswahl des richtigen Wobblers und das Karpfenangeln zu jeder Jahreszeit. Benedikt Götzfried, Raubfischexperte der Topwater Production, angelt in seinem Vortrag mit dem Oberflächenköder auf Barsche. Stefan Schmid, Fliegenfisch-Experte, reist mit den Besuchern virtuell nach Schwedisch-Lappland und auf die Malediven. Er referiert zudem über die Unterschiede, den Unterhalt und die Reparatur atmungsaktiver Membranen sowie die Auswahl und Entstehung einer Fliegenschnur. Mit dabei im Januar 2019 ist der frisch gebackene Raubfischweltmeister 2018: Enrico Di Ventura. Keiner weiß besser, wie „Angeln unter Druck – auf der Suche nach Fisch“ funktioniert. Angelprofi und Filmemacher Thorsten Ahrens war in der Saison 2018 mit Natur- und Kunstködern in Norwegen unterwegs und präsentiert seine neuesten Erkenntnisse in einem spannenden Multi-Media-Vortrag. Im Angler-Forum lassen sich also jede Menge interessante Neuigkeiten keschern – wertvolle Beute für zukünftige eigene Fangerlebnisse.

Sportliches Fischen auf artverwandte Leckerbissen

Der Schweizer Markus von Euw ist Experte, wenn es um das Fischen auf Felchen, Renken und Maränen geht. Die Namen dieser über 80 verwandten Arten sind vielfältig, auch die Bodenseefelchen oder Blaufelchen gehören in diesen Kreis und somit zur großen Familie der Lachsfische. Ihr Vorkommen ist in den Voralpenseen recht häufig und deshalb für viele Berufsfischer der sogenannte Brotfisch. „Das Fischen auf Renken wird häufig unterschätzt. Dabei ist dieser Fisch ein guter Kämpfer an der Schnur. Zudem lässt sich mit ihm der Winter sportlich überbrücken, denn seine Schonzeit geht in der Regel, abhängig vom Gewässer, von Mitte Oktober bis maximal Mitte Januar“, so von Euw, für den Renken der drittbeste Speisefisch hinter Barsch und Zander ist. Sein feines Fleisch eignet sich sogar zum Räuchern und von Euw beschreibt die Jagd auf den Fisch als feine Angelei. Die eingesetzten Köder sind in der Regel kleine Nymphen von Insekten oder auch Libellenlarven, je nach Nahrungsangebot im jeweiligen Gewässer. Von Hakengröße 2 bis 22 ist hier alles möglich, denn auch diese Fischarten haben ein großes Spektrum. „Einige Arten sind maximal 20 Zentimeter groß, bei anderen Arten können kapitale Exemplare über 80 Zentimeter erreichen“, beschreibt von Euw. Unter den Arten gibt es erhebliche Unterschiede bei den Nahrungsquellen. Sowohl Planktonfresser als auch Räuber sind vertreten. 

In seinem Vortrag im Angler-Forum gibt von Euw drei Techniken für das Fischen auf Renken preis. „Es wird zwar meist vom Boot aus geangelt, aber das Fischen funktioniert ebenso vom Ufer. Genau dies würde ich für die ersten Versuche empfehlen, damit nicht sofort in neues Material und Ausrüstung investiert werden muss“, beschreibt der 30-Jährige, der sich selbst als Allrounder im Angeln bezeichnet. Die dritte Technik ist eine Kombination aus Ufer und Boot, aber die Details verrät der Raubfischexperte natürlich erst zur JAGEN UND FISCHEN. Von Euw ist Inhaber und Gründer von Bullseye Fishing und wer seine Neugier schon jetzt nicht mehr im Zaum halten kann, wird auf Youtube, Instagram und Facebook unter dem Stichwort Bullseye Fishing fündig. 

„Fair opening“ und Jagdzeit-Talk im Jägerforum

Jeden Messemorgen ab 10.00 Uhr berichtet Roland Zobel, Organisator der Jäger-Forums, zusammen mit Manja Mohrinski, zuständig für den Jägerinnenstammtisch am Stand der dlv-Jagdmedien, was auf der neu installierten Social Wall so alles gelaufen ist und was der neue Messetag an Programm-Highlights bringt. Im Zwiegespräch, unterstützt von Screen Shots, erläutern die beiden, wie das Posten auf der Social Wall unter www.jagenundfischen.de sowie www.jagderleben.de funktioniert und was sich hinter einem „Hashtag (#)“, also der Rautetaste, verbirgt. Viel „Traffic“, gemeint damit Bewegung in Form von Posts auf der Seite, bedeutet meist auch jede Menge spannende Informationen für das Messepublikum. Mit zum morgendlichen Talk gehören natürlich die Produkte, die das Ladies Passion-Siegel der JAGEN UND FISCHEN tragen dürfen. Hier gibt es mit Manja Morinski Tipps von Frau zu Frau.

Zum Talk mit Anbietern weltweiter Jagdreisen lädt das ebenfalls neue Format des „Jagdzeit-Talks“ einmal täglich ein. Hier erleben die Besucher Interviews mit Ausstellern aus Südafrika, Namibia und weiteren Ländern und das Publikum kann sich aktiv mit Fragen einbringen. Beeindruckende Bilder, Filme und Vorträge bieten spannende Einblicke in die Tierwelt. Ideengeber dieses Talks ist die Zeitschrift Jagdzeit, die am Stand von Jana-Jagd vertreten ist.

Harald Fischer, Autor des Buches „Wie man einen Schweißhund macht“, bildet gerade einen Junghund aus und ist dabei, diese neuen Erfahrungen in die kommende Ausgabe seines Buches einzuarbeiten. Einmal pro Messetag gibt er einen Einblick in die zeitaufwändige Ausbildung, die auch die Nachsuche auf verunfalltes Wild mit einbezieht. Highlight am Messesonntag ist der Vortrag von Toni Huber, Buchautor und Schweißhundeführer, zum Thema „Pirsch und Schusszeichen“. Wenn nach einem Schuss das Wild nicht im Feuer liegt, muss der Jäger die Schusszeichen, wie Knochensplitter, Schnitthaare und die Farbe des Schweißes, richtig lesen können.

Der Jagdservice Franken hat nicht nur die professionelle Revierberatung und Drückjagdplanung in seinem Portfolio, sondern auch einige spannende Nischenprodukte, die aus der Praxis heraus entwickelt wurden. So gibt es beispielsweise eine Serie magnetischer, reflektierender Warnschilder und eine magnetische Revierkarte, die wie ein White Board funktioniert und durch praktische Features die gemeinsame Jagdausübung erheblich vereinfacht. Die erfahrenen Jäger des Jagdservice informieren auf dem Jägerforum – im direkten Austausch mit dem Publikum – zu den Themen Jagen mit Wärmebildkameras und Jagen mit Nachtsichtgeräten. Des Weiteren stellen sie ihr umfangreiches Fortbildungs- und Seminarprogramm für Jägerinnen und Jäger vor.

Lockjagdpapst Klaus Weisskirchen führt die Ruf-, Lock- und Reizjagd mit allen ihren intonierten Facetten vor und hat so manches spannende Erlebnis aus seinen vielen Jahrzehnten als passionierter Jäger zu berichten. Dieses abwechslungsreiche Forumsprogramm wird an mehreren Messetagen durch eine jagdliche Modenschau mit Ladies Passion Produkten und heimischen Pelzen ergänzt. Die Termine des Forums sind passgenau abgestimmt auf die Flugschau der Greifvögel im Freiland, die Pfostenschau der Jagdhunderassen des Jagdgebrauchshundeverein Augsburg e.V. sowie die Vorführung „Jagdhund in Aktion“. 

Messe mit Komfort – Ausstellerstimmen

Alexandra Bleicher ist bei Landig & Lava für das Event- und Onlinemarketing zuständig. Das Familienunternehmen hat sich durch Wildkühlung, Zerwirkraumeinrichtung und Vakuumverpackung über die Jahre einen Namen gemacht und stellt im Januar 2019 zum ersten Mal auf der JAGEN UND FISCHEN aus. „Wir waren schon immer an verschiedenen Messestandorten wie beispielsweise Dortmund und Salzburg vertreten, doch in den Gesprächen mit anderen Ausstellern wurden wir immer häufiger gefragt, ob wir auch nach Augsburg kämen“, berichtet Bleicher. Nachdem dieser Standort für das Bad Saulgauer Unternehmen mehr oder weniger vor der Haustür liegt, entschloss sich die Geschäftsleitung für einen weiteren Messeauftritt. „Das Augsburger Messe-Team ist immer freundlich und zuvorkommend, keine meiner Fragen blieb unbeantwortet und wir bekamen sogar mehrere mögliche Platzierungsvorschläge. Die Online-Bestellungen sind einfach, das Marketing-Konzept schlüssig und das Service-Team war stets zuvorkommend“, freut sich Bleicher. Als Erstaussteller ist eine engmaschige Betreuung wichtig, damit alle Service-Leistungen rechtzeitig gebucht sind. Dabei geht vieles im persönlichen Kontakt wesentlich schneller als über das Online-Portal. „Messen sind für uns die Gelegenheit, unsere Kunden zu treffen, wichtige Kontakte zu pflegen sowie Optimierungen und Tipps an den Verbraucher weiterzugeben. Zudem hat man als Produzent das Ohr am Markt und bekommt mit, was die Branche braucht“, so Bleicher. „Als führender Hersteller von Wildkühlschränken und Vakuumiergeräten ist uns ein perfekter Messeauftritt sehr wichtig und bei der Messe Augsburg haben wir bereits jetzt das Gefühl, dass es ein voller Erfolg wird.“ Ein eigener Aussteller-Account, der die Buchung im nächsten Jahr noch weiter vereinfacht, wäre Bleichers Wunsch ans Messe-Team. Auf rund 35 Quadratmetern präsentiert Landig & Lava nun im Jahr 2019 seine Produkte in Halle 5, Stand 151.

Die Firma Waffen Beer aus Kempten ist sozusagen Gründungsmitglied der JAGEN UND FISCHEN in Augsburg und wird im Januar 2019 ihr 50-jähriges Firmenbestehen direkt auf der Messe einläuten. „Wir haben einiges an Events, Verlosungen und besonderen Angeboten für unsere Kunden geplant und werden die JAGEN UND FISCHEN hierfür entsprechend nutzen“, verrät Peter Beer. Das Highlight zum Jahresbeginn ist der Gewinn einer Jagdreise im Wert von 4.000,00 Euro nach Namibia. Der Reise-Gutschein liegt in einem Tresor mit sechsstelligem Zahlencode. Jeder Besucher bekommt einen Versuch, den Code zu knacken. 

Das Allgäuer Familienunternehmen brachte in den Anfängen der Messe immer wieder hochwertige Hersteller mit an den eigenen Stand und erweiterten so sukzessive das Produktspektrum. „Mittlerweile machen alle Hersteller ihre eigene Performance, bringen ihre Neuheiten mit und wir sind auf dem besten Weg, ein süddeutsches Pendant zur Jagd & Hund in Dortmund zu schaffen“, freut sich Peter Beer. Der Unternehmer sieht sogar einen entscheidenden Vorteil zu Dortmund: „Noch ist in Augsburg alles an einem Tag zu bewältigen und das hat seinen ganz eigenen Charme. Auch gibt es aufgrund der geschickten Hallenaufteilung wenig Durchmischung von Jägern, Fischern und Schützen, was bei anderen Ausstellern ebenfalls sehr gut ankommt“, weiß Beer. Die Kooperation mit dem Messeteam klappt seit Jahren reibungslos und die Zusammenarbeit ist laut Beer so komfortabel wie auf kaum einer anderen Ausstellung. „Wenn dann noch zur rechten Zeit ein Anruf kommt, wo lediglich kurz nachfragt wird, ob die Strombestellung so aussieht wie im letzten Jahr, dann ist das einfach ein genialer Service, der uns als Aussteller viel Stress erspart und Freude macht“, erklärt Beer.

Die Social Wall der JAGEN UND FISCHEN 2019 zum Posten läuft unter www.jagenundfischen.de sowie www.jagderleben.de.

Weitere Informationen: 

www.jagenundfischen.de
www.augsbow.de
www.facebook.com/jagenundfischen
www.facebook.com/augsbow