Unsere Pressetexte zu Ihrer Verwendung

Die Messe JAGEN UND FISCHEN in Augsburg geht vom 17. bis 20. Januar 2019 mit einer weiteren Halle an den Start und ist nach wie vor auf stetigem Wachstumskurs. Die zeitgleiche Bogensportmesse AUGSBOW belegt die Halle 3 und wird am Messesamstag und am Messesonntag die Profiszene des Bogensports sowie interessierte Freizeitschützen und Familien in ihren Bann ziehen.

Produktneuheiten und bewährte Basics

Das Ausstellerverzeichnis der JAGEN UND FISCHEN liest sich wie das „Who is Who“ der Jagd- und Fischereiausstatter. Bereits jetzt lässt sich unter den News online mitlesen, wer täglich als weiterer Aussteller dazu kommt. Die Liste bekannter Namen begeistert Jäger, Fischer, Bogen- und Sportschützen, aber auch Naturliebhaber, denn hier sammeln sich Qualität und Fachwissen. Beretta, Blaser, Krieghoff, Mauser, Merkel, Umarex, Prinz, Sauer & Sohn, Carl Walther, J.G. Anschütz, ahg-Anschütz, Meyton, Hawke, Zeiss, Meopta, Minox, Swarovski, Leica und Kowa sind aus den Bereichen Optik und Waffen und Sportschützen im Ausstellungsrevier. Verschiedene Jagd- und Jagdhundeschulen, Dictum, Frankonia, Rascher Jagdbekleidung, Topwater-Productions, AKM Angel- und Ködermarkt, das Team von Angel-Ussat mit Uli Beyer, Sportex, Climax, Bogensportwelt, Krüger Druck + Verlag, Antur Archery, mit innovativen Holzbögen, Bogensportwelt und Bogensport Beier, sind nur ein weiterer kleiner Ausschnitt aus der alle Bereiche umfassenden Ausstellerliste.

Die AUGSBOW: Magnet der Bogensportszene

Am Messewochenende gibt es gleich zwei spannende Messen zum Preis von einer: Vom 19. bis 20. Januar 2019 findet die Bogensportmesse AUGSBOW parallel zur JAGEN UND FISCHEN statt. Aus der bis zum Jahr 2017 geführten Sonderschau Bogensport hat sich mittlerweile eine eigene Messe entwickelt, die die Bogensportszene sowohl auf Profi- als auch auf der Freizeitebene repräsentiert. Hier gibt es Bögen, Pfeile, Zielscheiben, das komplette Zubehör, Fachmagazine, Reisen, Lehrseminare und vor allem die Möglichkeit, sich von echten Experten beraten zu lassen. Große Testparcours ermöglichen das Bogenschießen in seinem ganzen Facettenreichtum. Amateure und Kinder schießen natürlich unter professioneller Aufsicht. Das Material vor Ort auch beim Schuss testen zu können, ist ein absolutes Plus im Vergleich zu einer Online-Bestellung. Diesen Vorteil bietet die AUGSBOW ihren Ausstellern, denn diese dürfen die Parcours für ihre Kunden nutzen. Auch das spektakuläre Schießkino für Bogenschützen kann von Besuchern mit eigenem Equipment sowie von Ausstellern genutzt werden. Zielscheibe ist dabei eine Leinwand, auf der verschiedene Filme laufen. Am Ende des Videos kann jeder Schütze seine Treffer selbst auszählen.

Mittlerweile wird die AUGSBOW von starken Partnern der Branche unterstützt, ist mit eigenen Werbemitteln sowie einer Internet- und Facebookseite aktiv und profitiert vom interessierten Publikum der JAGEN UND FISCHEN. Uwe Beier von der Beier Distribution GmbH ist nicht nur ein echter Profi der Branche, sondern auch Partner der AUGSBOW. Er organisiert zusammen mit dem Projektteam die gesamte Messe und ist in Kontakt mit den international bekannten Herstellern und Händlern der Bogensportszene, denn die AUGSBOW hat ihr Ziel exakt im Visier: Größte Bogensportmesse des süddeutschen Raumes zu werden. Die AUGSBOW ist 2019 Austragungsort der Bayerischen Meisterschaft im Bogenschießen und zeigt, dass die Messe auf dem richtigen Weg ist. Eine weitere Bestätigung ist das kaufkräftige Publikum, das bereits im Jahr 2018 aus ganz Bayern und Baden-Württemberg, aus Österreich, der Schweiz, Ungarn und Südtirol kam.

Die AUGSBOW findet man unter www.augsbow.de oder unter www.facebook.com/augsbow. Auf Facebook laufen die Posts zu neuen Ausstellern und Produkten, um die Bogensportszene bis zur Eröffnung auf dem Laufenden zu halten. 

Wie Profis treffen: Bayerische Meisterschaften im Bogensport

Absolutes Highlight bei der AUGSBOW sind im Januar 2019 die Bayerischen Meisterschaften im Bogensport, die den Zuschauern das professionelle olympische Bogenschießen näherbringen. Die geschossenen Disziplinen dieser Meisterschaft sind der Recurve-, Compound- und Blankbogen. Ausrichter dieses Wettkampfes ist der Bayerische Sportschützenbund e.V. (BSSB) mit Sitz in Garching-Hochbrück. An diesem Turnier nehmen nur erfahrene Bogenschützen teil, die sich bereits über Bezirksmeisterschaften qualifiziert haben und vom BSSB zu dieser Landesmeisterschaft geladen sind. Rund 500 Bogenschützen aus ganz Bayern werden erwartet. Sie gehen in 23 Wettkampfklassen an den Start. Insgesamt sehen die Zuschauer vier Startgruppen mit rund 120 SportlerInnen, aufgeteilt auf die beiden Messetage. Beeindruckende 30 Wettkampfscheiben, auf welche jeweils vier Sportler zeitgleich ihre Pfeile schießen, ziehen sich quer durch die Halle 3. Als Besucher kann man den Sportlern hautnah und dennoch gut gesichert über die Schultern schauen und so live am Geschehen teilhaben. Der BSSB erwartet alle bayerischen SportlerInnen der Nationalmannschaft aus der Jugend-, Junioren- und Erwachsenenklasse. Geplant sind Interviews mit einigen herausragenden SportlerInnen sowie die Begleitung der spannenden Wettkämpfe durch einen Kommentator. Live-Bilder auf einer Leinwand, die dem Zuschauer im Detail zeigen, wo die Treffer liegen, sind ebenfalls angedacht. Zwei Serien à 30 Schuss auf 18 Meter Entfernung, aufgeteilt in 10 Passen zu je drei Schuss, so lautet die Wettkampfregel. Die „goldene“ und zugleich gelbe Mitte – die Zehn – hat dabei gerade mal vier Zentimeter Durchmesser ab der Jugendklasse. Die Siegerehrungen finden täglich gegen 13.00 Uhr und 17.30 Uhr im Anschluss an die einzelnen Wettkampfdurchgänge auf der Hallenbühne statt. Die Titel- und Medaillenübergabe erfolgt durch hochrangige Repräsentanten des BSSB, wie beispielsweise dem 1. Landesschützenmeister Wolfgang Kink. Die jeweiligen bayerischen Meister in ihren Klassen nehmen mit dieser Qualifizierung aller Voraussicht nach auch an den Deutschen Meisterschaften in Biberach an der Riß (Baden-Württemberg) im März 2019 teil.

Sportschützen Messe-Cup 2019

Das Angebot für Sportschützen auf der JAGEN UND FISCHEN erweitert sich kontinuierlich. Die Anzahl der Aussteller für Sportkleidung, elektronische Schießanlagen und Druckluftwaffen wächst und in 2019 findet zum ersten Mal an allen vier Messetagen der Sportschützen Messe-Cup in Halle 4 statt. Die Disziplinen Luftgewehr und Luftpistole werden auf 12 vollelektronischen Bundesliga-Ständen geschossen. Veranstalter ist der Sportschützengau Augsburg, seit Jahren als fester Partner der Messe mit an Bord. Attraktive Preise bis hin zum Luftgewehr winken den teilnehmenden Sportlerpaaren, die lediglich Mitglied eines beim BSSB gemeldeten Schützenvereins sein müssen. Die Anmeldung erfolgt immer als Paar, bestehend aus einem weiblichen und einem männlichen Schützen. Die Teilnahme ist kostenlos und das Mindestalter der Schützen beträgt 12 Jahre. Geschossen werden Luftgewehr stehend und Luftgewehr Auflage sowie Luftpistole stehend und Luftpistole Auflage. Der Anmeldeschluss ist der 30. November 2018. Gerhard Morasch, 1. Gauschützenmeister des Gau Augsburg, rechnet mit rund 500 Schützen. „Und ein Schütze kommt selten allein, das sollte den Anbietern rund um den Schützensport klar sein. Solch ein Potenzial an interessierten Kunden bieten nicht viele Veranstaltungen“, freut sich Morasch. Wie sich diese Sportart am eigenen Leib anfühlt, das können Besucher in verschiedenen Disziplinen testen. Der gläserne Schießstand des BSSB spiegelt die eigene Konzentration und Treffsicherheit an Luftgewehr und Luftpistole und ist den ganzen Tag durch professionelle Schützen betreut. Der Stand mit Lichtgewehr und Lichtpistole ist vor allem für das jüngere Publikum gedacht. Hier wird der Treffer als Lichtpunkt auf der Scheibe sichtbar und natürlich gibt es auch hier kleine Preise und schöne Urkunden für die interessierten Nachwuchsschützen.

Wenn es richtig knallt, dann sind die Böllerschützen aus Halle 5 am Werk. Auch sie gehören zum Schützengau Augsburg und stellen ihre traditionellen Handböller und Kanonen aus. Am Messesamstag und am Messesonntag gibt es gegen Mittag eine Live-Vorführung direkt im Innenhof, bei welcher die Schüsse in langsamer Reihenfolge, in schneller Reihenfolge und am Ende als gemeinsamer Salut abgegeben werden. Ein Spektakel, das man als Zuschauer nicht verpassen sollte. 

Alle News im Blick: Social Wall

Es grüßt die digitale Pinnwand. Ein Blick darauf und man ist als Follower im Bilde, was es gerade an aktuellen News gibt, was die Interessengemeinschaft der JAGEN UND FISCHEN im Moment bewegt und welche neuen Highlights auf der Messe anstehen. Betreut wird die Social Wall vom Social-Media-Team von Jagderleben.de. Facebook-, Instagram-, Twitter- und Youtube-Beiträge ergeben als bunte Sammlung eine erlebnisreiche Social-Media-Pinnwand. Auch in Sachen Weiterbildung ist man hier gut aufgestellt: Es gibt immer wieder Einblicke in Form von Kurzportraits zu den spannenden Vorträgen bekannter Jäger, Fischer, Angler und Schützen auf den einzelnen Foren der JAGEN UND FISCHEN. Und wer etwas Interessantes entdeckt, der pinnt es einfach selbst an die Wand und erhöht den Info-Mehrwert im digitalen Zeitalter. Unsere Hashtags zum Finden und Gefunden werden: #juf, #ladiespassion #augsbow und #jagderleben.

Die Social Wall zur JAGEN UND FISCHEN 2019 läuft unter www.jagenundfischen.de www.augsbow.de sowie www.jagderleben.de.

Weitere Informationen: 


Augsburg, 27. September 2018 Die EXPERIENCE ADDITIVE MANUFACTURING (kurz EAM), die neue, innovative und anwendungsorientierte Fachmesse für additive Fertigung in Augsburg feierte eine erfolgreiche Premiere. Rund 1.800 Besucher kamen zur Messe, die vom 25. bis zum 27. September mit 70 Ausstellern auf 4.500 Quadratmetern an Bayerns drittgrößtem Messeplatz stattfand. Der Ausrichter, die Messe Augsburg, die Aussteller und Besucher zogen ein sehr positives Fazit. Insbesondere die Orientierung des Events an der kompletten Wertschöpfungskette für additive Fertigung und die zahlreichen Veranstaltungen rund um die Messe im Rahmen des Augsburger Multi-Location-Formates überzeugten. AM-Neuigkeiten, Prozesse, Dienstleistungen und Produkte, vor allem in den Bereichen Mobility und Automotive, Luft- und Raumfahrt, Werkzeug- und Formenbau, Maschinen- und Anlagenbau sowie Medizin- und Dentaltechnik waren zu sehen. Die zweite Auflage der EAM wird vom 24. bis zum 26. September 2019 in Augsburg stattfinden.

"Ich freue mich, dass es uns gelungen ist, das Thema additive Fertigung bzw. 3D-Druck, eines der zentralen Themen innerhalb des Megatrends Industrie 4.0, in Augsburg so prominent zu besetzen. Die Premiere stimmt mich äußerst zuversichtlich. Meine Erwartungen wurden übertroffen. Es war eine feine und kreative Messe in sehr wertigem Ambiente und mit einer klaren Struktur. Das ist eine erstklassige Basis für die Fortsetzung in 2019", so Gerhard Reiter, Chef der Messe Augsburg. Philip Häußler, Projektleiter der EAM, ergänzt: "Unser Ansatz, die komplette Wertschöpfung der additiven Fertigung systematisch auf einer Messe abzubilden, war richtig. Es hat sich gezeigt, dass viele Besucher Orientierung zum ganzen Prozess suchten. Wir konnten die Transparenz zum Thema erhöhen und Unternehmen, die über einen Einstieg in die additive Fertigung nachdenken, zahlreiche Handreichungen geben. Laut den Ausstellern hatten die Fachgespräche inhaltlich einen sehr hohen Standard".

Zufriedene Aussteller und Besucher
Besucher und Aussteller zeigten sich gleichermaßen zufrieden mit der Premiere der EAM. Stefan Prange, Geschäftsführer von algona aus Stuttgart: "Das Niveau der Besucher in Augsburg war sehr hoch. Sie kamen mit konkreten Vorstellungen und wir konnten ausgezeichnete Gespräche führen. Auch hatte die EAM eine sehr gute Größe und das Angebot war passend. Die Region Süddeutschland ist ein starker Markt für additive Fertigung, insofern ist der Standort Augsburg mit seiner flexiblen Struktur ideal. Für uns hat sich die Messebeteiligung also gelohnt. Wir werden die EAM fest in unseren Messekalender aufnehmen und nächstes Jahr wiederkommen". Auch Markus Sicker, Leiter der ExOne Academy, zeigte sich begeistert: "Der Mix aus Fachpublikum und etwa Studenten, den Entscheidern von morgen, war klasse. Unsere Erwartungen wurden definitiv übertroffen". Michael Schroeder, Regional Sales Manager von SLM Solutions: "Wir sind sehr zufrieden mit der Messe, der Organisation und dem Standort. Das Thema AM ist in der Region Augsburg sehr gut aufgehoben. Wir konnten in der Tat viele Kontakte knüpfen. Die Abbildung der Wertschöpfung im Rahmen der AM Value Chain und das Präsentations-Format AM Table Talks sind genau richtig, um ein breites Anwenderspektrum abzudecken. Wir gehen davon aus, dass die Messe in 2019 sich positiv entwickeln wird".
Sehr angetan zeigte sich auch Tobias Stengel, Vertriebsleiter von toolcraft aus Georgsgmünd: "Wir sind mit der Premiere sehr zufrieden. Klasse war, dass wir von Anfang an in die Konzeption der Messe und die Entwicklung der Formate eingebunden waren. Wir konnten uns so intensiv einbringen und z.B. in der AM Value Chain hervorragend wiederfinden. Da entwickelt sich eine neue Messe mit Charakter und Spirit. Das ist gut für die Branche. Wir konnten intensive Fachgespräche in einer angenehmen Atmosphäre führen."

Fokus auf Wertschöpfung und Wissenstransfer
In Augsburg waren Aussteller aus allen drei wesentlichen Wertschöpfungsstufen der additiven Fertigung vertreten (Pre-Process, In-Process, Post-Process). Zusätzlich sorgte die "AM Value Chain" für sehr positive Resonanz, eine Sonderschau im Mittelpunkt der Messe mit der praxis- und anwendungsorientierten Erläuterung der drei Wertschöpfungsstufen in 13 Bereichen. Exponate, Demonstratoren, Filmmaterial und interaktive Stationen dienten den Teilnehmern zur Veranschaulichung der AM-Praxis, entstanden in Zusammenarbeit mit der Parare GmbH. Weiterer sehr gut besuchter Baustein des Augsburger Multi-Location-Formates waren die "AM Table Talks". Knapp 50 Vorträge und Fallstudien mit anschließender Diskussion auf einer speziell gestalteten Messefläche, zu Prozess- und Branchenaspekten der additiven Fertigung über alle drei Tag sicherten den Praxis- und Wissenstransfer. Seminar und Kongress, Besuche bei Industrie und Wissenschaft Weitere Elemente der EXPERIENCE ADDITIVE MANUFACTURING waren ein Einführungskurs zur additiven Fertigung, ausgerichtet vom Fraunhofer IGCV, ein Science Shuttle zum AMLab von Fraunhofer IGCV und dem iwb der TU München, dem größten Labor für additive Fertigung in Süddeutschland und Industry Shuttles zu voxeljet und Hirschvogel Tech Solutions mit zahlreichen Teilnehmern. Ein Highlight des Rahmenprogramms war am 26. September das "22. Augsburger Seminar für Additive Fertigung". Die beiden Veranstaltungspartner Fraunhofer IGCV und iwb der TU München boten hochkarätige Vorträge zu den Schwerpunkten "Design und Prozesse", "Software und Simulation" sowie "Lieferantenauswahl und -qualifizierung".

Über die EXPERIENCE ADDITIVE MANUFACTURING: Die EAM wurde als Multi-Location-Event entwickelt, um den aktuellen und zukünftigen Marktteilnehmern die vielseitigen Möglichkeiten von AM zu veranschaulichen und Unternehmen bei der Make-or-Buy-Entscheidung zu unterstützen. Als anwenderbezogene Fachmesse fokussiert die EAM auf praxisnahe Business Cases, Informationsaustausch und Wissenstransfer. Die EAM 2019 findet vom 24. - 26. September 2019 in der Messe Augsburg statt, im Herzen Süddeutschlands, einem der stärksten Ballungsgebiete für additive Fertigung. Augsburg ist die zweitälteste Stadt Deutschlands und zudem ein attraktiver und charmanter Messestandort, der verkehrsgünstig an der A8, der B300, der B2 und der B17 liegt.
www.experience-am.com I www.messeaugsburg.de


Mit rund 150 Teilnehmern und 18 Ausstellern ziehen die Veranstalter des 3. SYMPOSIUM COMPOSITES ein positives Resümee. Hochkarätige Referenten präsentierten vom 19. bis 20. September 2018 in Augsburg eine Vielzahl von fachlich exzellenten Vorträgen. Zusammengestellt wurde das facettenreiche Programm wie in den Vorjahren wieder vom Veranstaltungspartner Carbon Composites e.V. Thematische Schwerpunkte des Symposiums mit begleitender Ausstellung bildeten materialbasierte Innovationen von Faserverbundwerkstoffen, die in den Schwerpunktbranchen Automotive und Transport, Luft- und Raumfahrt, Maschinen- und Anlagenbau sowie Bauwesen eingesetzt werden. Die teilnehmenden Aussteller zeigten sich noch internationaler als im letzten Jahr - der Anteil der Aussteller aus dem Ausland stieg auf 16%, darunter die Präsentation von Mitsubishi Gas Chemical Company, eines marktführenden Unternehmens aus Japan. Nach zwei intensiven Veranstaltungstagen freuten sich sowohl Besucher als auch Aussteller über zahlreiche gute Gespräche und wertvolle Kontakte. 

Hochkarätige Vorträge als Bereicherung für die Composites-Profis

Das SYMPOSIUM COMPOSITES vermittelt seinen Teilnehmern tiefgehendes Fachwissen. In Kooperation mit der interlift, der Weltleitmesse der Aufzugsbranche, entstand die neue Vortragsreihe „Future Market powered by interlift“, die zukunftsweisende Konstruktionsverfahren von Hightech-Aufzugsystemen mit Kohlefaser-Verbundmaterialien thematisierte. Thomas Lippert vom finnischen Global Player KONE referierte über modernste Hochleistungsseile mit Carbon-Kern, Dipl. Ing. Dr. Thomas Kuczera vom Marktführer „thyssenkrupp Elevator Innovation“ stellte mit MULTI das preisgekrönte, erste Mehrkabinenaufzugssystem der Welt vor. Platzsparende und ressourceneffiziente Transportsysteme mit Faserverbund-Komponenten innerhalb von Gebäuden , die zusätzlich mit Energierückgewinnungssystemen ausgestattet sind, stellen konkrete Anforderungen an zukünftige Hochhäuser einer modernen Großstadt dar. Sie sollen die Nutzflächen in Gebäuden um bis zu 25% erhöhen. 

Gerhard Reiter, Geschäftsführer der Messe Augsburg, zeigt sich ambitioniert, was die Weiterentwicklung von Hightech-Veranstaltungen am Standort Augsburg angeht: „Wir sind mit unserem Team ausgesprochen gut aufgestellt. Die Vernetzung mit unseren Partnern hier am Standort Augsburg ist eng. Das beweisen uns aufs Neue die positiven Reaktionen auf die Qualität der Referenten und das bewährte Multi-Location-Format des Symposiums. Wir geben Entscheidern und Anwendern Impulse zu aktuellen Fragestellungen und die passende Plattform für den fachlichen Austausch. Firmen- und Institutsbesichtigungen stellen einen weiteren Mehrwert für die Teilnehmer dar.“

Composites in additiver Fertigung

Die nächste Fachveranstaltung der Messe Augsburg, die sich innovativen Werkstoffen und Produktionsverfahren widmet, ist die EXPERIENCE ADDITIVE MANUFACTURING, kurz EAM. Das Multi-Location-Event wird vom 25. – 27.09.2018 in Kooperation mit dem Fraunhofer IGCV und dem iwb der TU München organisiert, additive Fertigung mit Faserverbundwerkstoffen ist ein zentrales Thema.

Weitere Informationen:

Druckfähige Bilder:

Messe Augsburg:

Die Messe Augsburg als drittgrößter Messeplatz in Bayern ist ein Wirtschaftsmotor mit Ausstrahlung weit über die Grenzen Bayerisch-Schwabens hinaus. Augsburg punktet mit einem bestens strukturierten und auch international gut erreichbaren Messegelände, persönlichem Service und dem Charme der zweitältesten Stadt Deutschlands. Die Messe Augsburg ist Full-Service-Partner für Messen und Events: 12 Hallen mit 48.000 m² Bruttofläche, 10.000 m² Freigelände, ein Tagungscenter, vier Eingangsbereiche, beste Verkehrsanbindung sowie 2.400 Parkplätze in unmittelbarer Nähe bieten eine Vielzahl an individuell planbaren Veranstaltungsmöglichkeiten. www.messeaugsburg.de

Carbon Composites e.V.:

Carbon Composites e.V. (CCeV) ist der größte deutschsprachige Verbund von Unternehmen und Forschungseinrichtungen und deckt die gesamte Wertschöpfungskette der Hochleistungs-Faserverbundwerkstoffe ab. CCeV vernetzt Forschung und Wirtschaft in Deutschland, Österreich und der Schweiz. CCeV versteht sich als Kompetenznetzwerk zur Förderung der Anwendung von Faserverbundwerkstoffen. Die Aktivitäten von CCeV sind auf die Produktgruppe „Marktfähige Hochleistungs-Faserverbundstrukturen“ ausgerichtet. Schwerpunkte liegen auf Faserverbundstrukturen mit Kunststoffmatrices, wie sie aus vielen Anwendungen auch einer breiteren Öffentlichkeit bekannt sind, sowie auf Faserverbundstrukturen mit Keramikmatrices mit ihren höheren Temperatur- und Verschleißbeständigkeiten. Der CCeV wurde 2007 gegründet und hat derzeit rund 300 Mitglieder. Sitz des Vereins ist Augsburg.


In wenigen Tagen öffnet die neue Fachmesse EXPERIENCE ADDITIVE MANUFACTURING (kurz: EAM) ihre Tore in der Messe Augsburg. Vom 25. bis 27. September 2018 werden dem Publikum aktuelle, marktreife Entwicklungen in der additiven Fertigung und im industriellen 3D Druck vorgestellt. Die Fachmesse mit Erlebnischarakter ist als innovatives Multi-Location-Event konzipiert und richtet sich an Anwender und Noch-Nicht-Anwender vor allem aus den AM-Anwenderbranchen Mobility und Automotive, Luft- und Raumfahrt, Werkzeug- und Formenbau, Maschinen- und Anlagenbau sowie Medizin- und Dentaltechnik. 

Aufgezeigt werden die Einstiegsmöglichkeiten in die additive Fertigung und vielfältige Wege, um das Verfahrens in bereits bestehende Prozessketten interessierter Unternehmen einzugliedern. Das in diesem Jahr parallel zur EAM terminierte und branchenbekannte „22. Augsburger Seminar für additive Fertigung“ der beiden Veranstaltungspartner Fraunhofer IGCV und iwb der Technischen Universität München ergänzt die EXPERIENCE ADDITIVE MANUFACTURING fachlich und stellt die effiziente Nutzung von qualitätsgesicherten Prozess- und Lieferketten thematisch in den diesjährigen Themenmittelpunkt. 

Am Standort Augsburg stellt das „Augsburger Seminar für additive Fertigung“ bereits seit 22 Jahren eine feste Größe dar. Es bildet durch das Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften (iwb) der Technischen Universität München und das Fraunhofer IGCV eine über 25-jährige Tradition in der Erforschung additiver Fertigungsverfahren. Dr.-Ing. Christian Seidel, Leiter Additive Fertigung bei Fraunhofer IGCV, bestätigt: „Wir freuen uns, unser Seminar in diesem Jahr zeitgleich zur EAM zu veranstalten und hoffen dadurch sowohl unseren Seminarteilnehmern als auch den Messeteilnehmern einen Mehrwert zu verschaffen. Interessierte Besucher laden wir herzlich ein, sich unsere Forschungsarbeit einmal live im „AMLab“, unserem Forschungslabor für additive Fertigung, anzusehen.“ 

Projektleiter Philip Häußler meldet kurz vor der Premiere der EAM einen erfreulichen Teilnehmerstand. „Unsere Partner zeigen die jüngsten Ergebnisse der Forschung, aktuelle Anwendungen und Zukunftsthemen der industriellen Fertigung. Rund 70 Aussteller sind zur Premiere angemeldet, unter ihnen innovative Startups, namhafte mittelständische Unternehmen und Marktführer wie Hirschvogel Tech Solutions, MBFZ toolcraft, SLM Solutions, Solidpro, und die voxeljet AG, um nur einige zu nennen. Die EAM unterstützt aktuelle und zukünftige Marktteilnehmer dabei, die fast unendlichen Möglichkeiten von AM kennenzulernen und vom Know-how des Standortes Augsburg zu profitieren.“ 

Additive Fertigung zum Anfassen in der „AM Value Chain“

Den Kern des EAM-Messebereichs bildet die Sonderschau „AM Value Chain“ in Form eines spannenden Parcours. Die Besucher lernen auf dem Themenpfad die Wertschöpfungsstufen der additiven Fertigung kennen, unterteilt in drei Hauptbereiche: Pre-Process, In-Process und Post-Process. Exponate, Demonstratoren, Filmmaterial und interaktive Stationen dienen den Teilnehmern zur Veranschaulichung der Praxis. Die Konzeption und Realisierung erfolgten in enger Zusammenarbeit mit der PARARE GmbH. Wegbereiter und Unterstützer der „AM Value Chain“ sind unter anderem die 1zu1 Prototypen GmbH & Co KG, Faurecia Emissions Control Technologies, MAN Energy Solutions SE, Premium AEROTEC und die SGL Group. 

Programm & Highlights kompakt

Zu den weiteren Highlights der EAM zählen die AM Table Talks – frische, kurze Anwenderdialoge mit Experten z.B. von MTU Aero Engines und der thyssenkrupp AG - und der Science Shuttle für Wissbegierige. Er bringt die Teilnehmer zur Besichtigung des größten, süddeutschen Forschungslabors AMLab des Fraunhofer IGCV. Wer Best Practice live erleben möchte, reserviert die Industry Shuttles zu voxeljet oder Hirschvogel Tech Solutions. Während der Messetage laden die Veranstalter die AM Community außerdem zu einem kulinarischen Get-Together-Abend ein. 

Jetzt anmelden und teilnehmen:

Über die EXPERIENCE ADDITIVE MANUFACTURING:

Die EAM wurde als Multi-Location-Event entwickelt, um den aktuellen und zukünftigen Marktteilnehmern die vielseitigen Möglichkeiten von AM zu veranschaulichen und Unternehmen bei der Make-or-Buy-Entscheidung zu unterstützen. Als anwenderbezogene Fachmesse fokussiert die EAM auf praxisnahe Business Cases, Informationsaustausch und Wissenstransfer. Veranstaltungspartner sind das Fraunhofer IGCV und das Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften iwb der TU München. Die EAM findet vom 25. – 27. September 2018 in der Messe Augsburg statt, im Herzen Süddeutschlands, einem der stärksten Ballungsgebiete für additive Fertigung. Augsburg ist die zweitälteste Stadt Deutschlands und zudem ein attraktiver und charmanter Messestandort, der verkehrsgünstig an der A8, der B300, der B2 und der B17 liegt. www.experience-am.com I www.messeaugsburg.de


Das SYMPOSIUM COMPOSITES 2018 ist die Fachtagung für alle Wissenschaftler, Entscheider und Anwender aus den Schlüsselanwendungsbranchen von Faserverbundwerkstoffen sowie aus den wichtigen Querschnittsthemen wie Design und Recycling. Bereits zum dritten Mal laden die Messe Augsburg und der Carbon Composites e.V. vom 19. bis 20. September 2018 Experten aus den Schwerpunktbranchen Automotive und Transport, Luft- und Raumfahrt, Maschinen- und Anlagenbau sowie Bauwesen und Infrastruktur in die Fuggerstadt ein, um neueste Entwicklungen rund um Faserverbundwerkstoffe vorzustellen.

Das Symposium vermittelt in zahlreichen Vorträgen und Präsentationen fortschrittliches  Praxiswissen mit fachlicher Tiefe sowie wertvolle Kontakte für Experten und Noch-Nicht-Anwender. Hochkarätige Referenten präsentieren die Themenvielfalt an Faserverbundwerkstoffen entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Die adressierte Zielgruppe sind Hersteller/OEMs (Erstausrüster), Groß- und Einzelhändler, Distributoren, Zulieferer, Berater, Wissenschaftler, Verbände und Dienstleister. Bewährter Partner des Symposiums ist auch in diesem Jahr der Carbon Composites e.V.

Aufbruch in der Aufzugsindustrie

Das Vortragsprogramm des Symposiums thematisiert als Schwerpunkt erstmals die  Faserverbundtechnologie bei der Konstruktion von Hightech-Aufzügen. In Kooperation mit der interlift, der Weltleitmesse der Aufzugsbranche, entstand ein Themenblock, der sich neuen Kabinen aus Kohlefaser-Verbundmaterial und Hochleistungsseilen mit Carbon-Kern widmet. Der Aufzug der Zukunft wird uns sowohl vertikal und auch horizontal bewegen, dabei können sich mehrere Kabinen denselben Schacht teilen oder über Weichen den Schacht seitwärts wechseln. Dieses platz- und energiesparende System soll die Planung von Hochhäusern nachhaltig verändern und in Gebäuden die Nutzfläche um bis zu 25% erhöhen.  

Technik die die Welt bewegt

Welche Entwicklungen die Aufzugindustrie im kommenden Jahrzehnt prägen werden, darüber referieren die beiden Global Player thyssenkrupp Elevator Innovation GmbH und die KONE GmbH am Mittwoch, den 19.09.2018, im Rahmen der Vortragsreihe FUTURE MARKET powered by interlift. Dipl. Ing. Thomas Lippert von KONE erläutert den Teilnehmern innovative Tragmittel für Aufzüge mit extremen Förderhöhen, Dr. Thomas Kuczera von thyssenkrupp  stellt mit dem MULTI das preisgekrönte, erste Mehrkabinenaufzugssystem der Welt vor. 

Composites in additiver Fertigung

Die nächste Fachveranstaltung der Messe Augsburg, die sich innovativen Werkstoffen und Produktionsverfahren widmet, ist die EXPERIENCE ADDITIVE MANUFACTURING, kurz EAM. Das Multi-Location-Event wird vom 25. – 27.09.2018 in Kooperation mit dem Fraunhofer IGCV und dem iwb der TU München organisiert, additive Fertigung mit Faserverbundwerkstoffen ist ein zentrales Thema.

Weitere Informationen:

www.symposium-composites.com

Druckfähige Bilder:

www.symposium-composites.com/presse


Messe Augsburg:
Die Messe Augsburg als drittgrößter Messeplatz in Bayern ist ein Wirtschaftsmotor mit Ausstrahlung weit über die Grenzen Bayerisch-Schwabens hinaus. Augsburg punktet mit einem bestens strukturierten und auch international gut erreichbaren Messegelände, persönlichem Service und dem Charme der zweitältesten Stadt Deutschlands. Die Messe Augsburg ist Full-Service-Partner für Messen und Events: 12 Hallen mit 48.000 m² Bruttofläche, 10.000 m² Freigelände, ein Tagungscenter, vier Eingangsbereiche, beste Verkehrsanbindung sowie 2.400 Parkplätze in unmittelbarer Nähe bieten eine Vielzahl an individuell planbaren Veranstaltungsmöglichkeiten. www.messeaugsburg.de

Carbon Composites e.V.:

Carbon Composites e.V. (CCeV) ist der größte deutschsprachige Verbund von Unternehmen und Forschungseinrichtungen und deckt die gesamte Wertschöpfungskette der Hochleistungs-Faserverbundwerkstoffe ab. CCeV vernetzt Forschung und Wirtschaft in Deutschland, Österreich und der Schweiz. CCeV versteht sich als Kompetenznetzwerk zur Förderung der Anwendung von Faserverbundwerkstoffen. Die Aktivitäten von CCeV sind auf die Produktgruppe „Marktfähige Hochleistungs-Faserverbundstrukturen“ ausgerichtet. Schwerpunkte liegen auf Faserverbundstrukturen mit Kunststoffmatrices, wie sie aus vielen Anwendungen auch einer breiteren Öffentlichkeit bekannt sind, sowie auf Faserverbundstrukturen mit Keramikmatrices mit ihren höheren Temperatur- und Verschleißbeständigkeiten. Der CCeV wurde 2007 gegründet und hat derzeit rund 300 Mitglieder. Sitz des Vereins ist Augsburg.


Augsburg, 19. Juli 2018   Mit der neuen Fachmesse EXPERIENCE ADDITIVE MANUFACTURING (kurz: EAM) möchte die Messe Augsburg die aktuellen, marktreifen Trends in der additiven Fertigung und im industriellen 3D Druck vorstellen. Die Fachmesse mit Erlebnischarakter wurde speziell für interessierte Betriebe konzipiert, die einen unkomplizierten Einstieg in diese innovative Technik suchen. Zur Zielgruppe zählen außerdem Professionals und Anwender. Die Premiere der EAM findet vom 25. bis 27. September 2018 in der Messe Augsburg statt.

Das neue Multi-Location-Event EAM wurde speziell aus der Anwenderperspektive entwickelt, um die nahezu unbegrenzten Nutzungsmöglichkeiten von additiver Fertigung innerhalb ausgewählter Branchen erlebbar zu machen. Im Fokus stehen die Bedürfnisse von Newcomern und Anwendern aus den Sparten Luft- und Raumfahrt, Mobility und Automotive, Werkzeug-, Maschinen- und Formenbau sowie Medizintechnik. 

Gerade mittelständischen Unternehmen sind die Möglichkeiten, die das Verfahren bietet, jedoch oft noch nicht hinreichend bekannt. Ziel ist es, diesen Unternehmen einen Überblick über den rasant wachsenden Markt zu verschaffen und sie bei der Make-or-Buy-Entscheidung für die Nutzung von additiven Fertigungsverfahren zu unterstützen. Die EAM zeigt Einstiegsmöglichkeiten in die additive Fertigung auf und erleichtert die Integration des Verfahrens in bereits bestehende Prozessketten. 

Praxis erleben in der „AM Value Chain“ 

Das Herzstück der Messe bildet die Sonderschau „AM Value Chain“ in Form eines thematisierten Parcours. Sie vermittelt den Teilnehmern einen Blick auf die Wertschöpfungsstufen der additiven Fertigung, unterteilt in drei Hauptbereiche: Pre-Process, In-Process und Post-Process. Konzeption und Realisierung erfolgen in Zusammenarbeit mit der Parare GmbH. 

Exponate, Demonstratoren, Filmmaterial und interaktive Stationen dienen den Teilnehmern auf der gesamten Messe zur Veranschaulichung, Unternehmen und Institute wirken inhaltlich und beratend mit. 

Das „22. Augsburger Seminar für additive Fertigung“ präsentiert am 26. September 2018 im Rahmen der Messe die Entwicklungen und Fortschritte der Wissenschaft auf dem Gebiet der additiven Fertigung. Außerdem werden auf der EAM ein Besuch des Forschungslabors AMLab und Firmenbesichtigungen, genannt Industry Shuttle, angeboten, die den Besuchern ermöglichen, Blicke hinter die Kulissen der beiden führenden Unternehmen voxeljet und Hirschvogel Tech Solutions zu werfen. Geballtes Know-how wird in den interaktiven Kurzvorträgen „AM Table Talks“ vermittelt, ein Networking-Treffen rundet die Veranstaltung ab.

Bayern bietet einzigartige Standortvoraussetzungen

Bayern gehört zu den wirtschaftlich stärksten und innovativsten Regionen Europas. Im Freistaat sind die Kernkompetenzen Medizintechnik, Luft- und Raumfahrttechnik sowie die Satellitennavigation fest verankert, weltbekannte Automobilhersteller, Zulieferfirmen und FuE-Institute schätzen ideale Standortbedingungen. In Bayerisch-Schwaben sind rund 2.000 Unternehmen allein dem Maschinenbau zuzuordnen, darüber hinaus hat sich ein einzigartiges Netzwerk aus großen Automobilunternehmen etabliert. 

Die Bedeutung der additiven Fertigung in der heutigen Produktion hebt Dr. Wolfgang Hübschle hervor, Leiter von Invest in Bavaria: „Die additive Fertigung kommt in nahezu allen Industriebranchen zum Einsatz, etwa in der Luft- und Raumfahrt, dem Werkzeugbau, im Mobilitäts- und Automotive-Sektor usw. Durch neuartige Verfahren entstehen innovative Produkte und Werkstoffe, welche branchenübergreifend Anwendung finden – Stichwort Cross-Industry-Innovation. Das progressive Format der Messe EXPERIENCE ADDITIVE MANUFACTURING trägt dieser Entwicklung Rechnung.“

Gerhard Reiter, Geschäftsführer der Messe Augsburg, betont die gute Zusammenarbeit mit seinen Partnern: „Der Wirtschaftsraum Augsburg bietet ganz klar die besten Standortvoraussetzungen für diese Messe und die Partnerschaft mit dem Fraunhofer IGCV und der TU München. Die Konzentration führender Firmen und Institutionen ist einzigartig, dieses Umfeld wird durch die EAM eine Ergänzung erfahren. Mit dem Cluster bavAIRia e.V., dem Medical Valley EMN e.V., Bayern Innovativ, Carbon Composites e.V. sowie den Clustern Nutzfahrzeuge Schwaben und Mechatronik & Automation haben wir weitere starke Partner im Boot.“ 

Michael Dahme, Leiter von Hirschvogel Tech Solutions in Denklingen, gewährt den EAM-Besuchern Einblick in die Entwicklung hochbelastbarer Komponenten: „Wir sind dankbar dafür, dass mit der EXPERIENCE ADDITIVE MANUFACTURING ein neues Format in Süddeutschland zum Informations- und Wissensaustausch, zur anschaulichen Wissensvermittlung und zur Kontaktpflege entsteht.“

Noch bis zum 31. Juli ist die Anmeldung für Besucher der EAM im Ticketshop gratis. www.experience-am.com/tickets

Über die EXPERIENCE ADDITIVE MANUFACTURING:

Die EAM wurde als Multi-Location-Event entwickelt, um den aktuellen und zukünftigen Marktteilnehmern die vielseitigen Möglichkeiten von AM zu veranschaulichen und Unternehmen bei der Make-or-Buy-Entscheidung zu unterstützen. Als anwenderbezogene Fachmesse fokussiert die EAM auf praxisnahe Business Cases, Informationsaustausch und Wissenstransfer. Veranstaltungspartner sind das Fraunhofer IGCV und das Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften iwb der TU München. Die EAM findet vom 25. – 27. September 2018 in der Messe Augsburg statt, im Herzen Süddeutschlands, einem der stärksten Ballungsgebiete für additive Fertigung. Augsburg ist die zweitälteste Stadt Deutschlands und zudem ein attraktiver und charmanter Messestandort, der verkehrsgünstig an der A8, der B300, der B2 und der B17 liegt.


Augsburg, 02. Mai 2018  Die Messe Augsburg baut mit der EXPERIENCE ADDITIVE MANUFACTURING (kurz: EAM), der neuen Fachmesse für additive Fertigung, ihr Portfolio industrieller Spezialmessen in der Hi-Tech-Region Bayerisch-Schwaben weiter aus. Die Fachmesse mit Erlebnischarakter feiert vom 25. bis 27. September 2018 Premiere in Augsburg. Die beiden Veranstaltungspartner Fraunhofer IGCV und das Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften iwb der TU München veranstalten parallel zur EAM das „22. Augsburger Seminar für additive Fertigung“ auf dem Augsburger Messegelände.

„Die EXPERIENCE ADDITIVE MANUFACTURING macht die unendlichen Möglichkeiten von additiver Fertigung verfahrens-, anwendungs- und materialübergreifend erlebbar“, erklärt Gerhard Reiter, Geschäftsführer der Messe Augsburg. Das Konzept der neuen Fachmesse ist einzigartig. Sie zeigt die Wertschöpfungskette von der Idee über das 3D Scanning, die Produktentwicklung, die Materialien und Anlagen bis hin zur Oberflächenveredelung und Entsorgung. Darüber hinaus sind prozessübergreifende Themen wie beispielweise Logistik, Intellectual Property sowie FuE Schwerpunkte im breitgefächerten Angebot der EAM. Die Sonderschau „AM Value Chain – powered by PARARE“ stellt die Prozesskette auf einen Blick dar. „Die bisherigen Anmeldezahlen und die positive Resonanz aus den Anwenderbranchen bestätigen uns darin, dass im Markt Bedarf für eine anwendungsbezogene Messe besteht“, sagt Reiter.

Die EAM ist zugeschnitten auf die Bedürfnisse von Anwendern und Noch-Nicht-Anwendern in der D-A-CH Region, insbesondere aus den Sparten Luft- und Raumfahrt, Mobility und Automotive, Werkzeug-, Maschinen- und Formenbau sowie Medizin- und Dentaltechnik. Die als Multi-Location-Event geplante Veranstaltung bietet den Teilnehmern neben der klassischen Messe praxisnahe Seminare, einen „Science Shuttle“ zum AMLab des Fraunhofer IGCV und die interaktive Kurzvortragsreihe „AM Table Talks“ an. Abgerundet wird das Programm durch Firmenbesuche bei Voxeljet (Friedberg) und Hirschvogel (Landsberg am Lech) sowie ein Networking-Treffen. Ziel ist es, den Unternehmen einen Überblick über diesen rasant wachsenden Markt zu verschaffen und sie bei der Make-or-Buy-Entscheidung für die Nutzung von additiven Fertigungsverfahren zu unterstützen.

Bei 1zu1 Prototypen aus Österreich ist der Fokus auf die Anwender ausschlaggebend für die Messebeteiligung. „Wir brauchen eine Plattform für Wissensvermittlung über Technologien und Anwendungen in der additiven Fertigung“, sagt Geschäftsführer Hannes Hämmerle. „Bestehende Veranstaltungen sind eher herstellerlastig. Da finden wir uns als Dienstleister mit mehreren Standbeinen wie Prototypen-, Kleinserien- und additive Fertigung nur teilweise wieder. Wichtig sind Fallstudien, Awards, Begleitprogramme und innovative Exponate, die das Image unserer Industrie weiterentwickeln. Auch die Designer müssen wir einbinden. Gleiches gilt für Schüler und Lehrer, auch die müssen wir sensibilisieren und als künftige Arbeitnehmer und Multiplikatoren vertraut machen mit dem Thema. Dies haben wir der Messe Augsburg mitgegeben und das Konzept gefällt uns. Zudem sind Deutschland, Österreich und die Schweiz für uns ein wichtiger Markt.“

Der Verein Deutscher Ingenieure VDI engagiert sich als Partner der EAM: „Bei der inhaltlichen Erarbeitung von technischen Regeln zu Additive Manufacturing (AM) ist der VDI heute in Deutschland führend. Mit der Konstituierung des FA 105 (Fachausschuss „Additive Manufacturing“) in 2003 und der Veröffentlichung der Richtlinie VDI 3404 in 2009 als ersten technischen Standard weltweit zur Additiven Fertigung ist der VDI von Anfang an der Treffpunkt der Experten auf diesem Gebiet“, sagt Herr Dr. Erik Marquardt, der das Thema beim VDI verantwortet. „Wir freuen uns auf die EAM und werden dort stark vertreten sein. Zum einen werden wir Sitzungen mit Experten durchführen, um an den Richtlinien der Reihe VDI 3405 weiterzuarbeiten. Zum anderen stellt sich der VDI auf einem Messestand als Deutschlands größte Ingenieurvereinigung in seiner gesamten thematischen Bandbreite und speziell mit seinen vielfältigen Aktivitäten im Bereich Additive Manufacturing vor.“

Marc Schimmler, Head of Research & Technology bei Premium AEROTEC, ist vom Konzept überzeugt: „Die Additive Fertigung ist bei Premium AEROTEC eine Schlüsseltechnologie, mit der wir bereits Bauteile produzieren, die für den Flugzeugbau zertifiziert sind. Die EXPERIENCE ADDITIVE MANUFACTURING lässt eine fachliche Tiefe erwarten, die unseren Experten weitere Impulse liefern wird.“


Über die EXPERIENCE ADDITIVE MANUFACTURING:
Die EAM wurde als Multi-Location-Event entwickelt, um den aktuellen und zukünftigen Marktteilnehmern die vielseitigen Möglichkeiten von AM zu veranschaulichen und Unternehmen bei der Make-or-Buy-Entscheidung zu unterstützen. Als anwenderbezogene Fachmesse fokussiert die EAM auf praxisnahe Business Cases, Informationsaustausch und Wissenstransfer. Veranstaltungspartner sind das Fraunofer IGCV und das Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften iwb der TU München. Die EAM findet vom 25. bis 27. September 2018 in der Messe Augsburg im Herzen Süddeutschlands statt. Die Region gilt als eines der stärksten Ballungsgebiete für additive Fertigung. Augsburg punktet zudem als attraktiver und charmanter Messestandort mit optimaler Verkehrsanbindung auch an Österreich und die Schweiz.

www.experience-am.com | www.experience-am.de | www.messeaugsburg.de


Zum zweiten Mal zeigte die RENEXPO als eigener Themenbereich auf der bekannten Augsburger Frühjahrsausstellung afa maßgeschneiderte Lösungen zur Energiewende und Ressourceneffizienz. 25 Aussteller zeigten vom 07. - 10. April 2018 auf 1.500 m² Bruttofläche innovative Produkte zur Energieversorgung von Privathaushalten, mittelständischen Unternehmen und kommunalen Immobilien. Themenschwerpunkte der Ausstellung mit begleitendem Kongress bildeten die Bereiche Solarthermie und Photovoltaik, Wärmespeicherung, Wasserkraft, Kleinwind und moderne Heizanlagen.

Die von der Messe Augsburg entwickelte Messe „RENEXPO meets afa“ informierte Fach- und Privatbesucher über zukünftige Trends in der Energieversorgung sowie die effiziente Energieverwendung im Betrieb oder in den eigenen vier Wänden. Die Bayerische Windbranche lieferte an ihrem Gemeinschaftsstand beispielweise Antworten auf die Fragen, wieviel die Erzeugung einer Kilowattstunde Strom aus neuen bayerischen Windkraftwerken kostet, oder wie weit ein E-Auto mit dem Strom aus einer Windradumdrehung fahren könnte. Bei den Fachbesuchern und Experten standen Kleinwindanlagen im Focus. Den jährlichen süddeutschen Branchentreff organisierte der Bundesverband Kleinwind, die gut besuchte 5. Fachtagung Kleinwindanlagen widmete sich am Messedienstag aktuellen Forschungen und den Erfahrungsberichten von Anlagenherstellern.

Ressourceneffizienz, Energiespeicherung und die Versorgung aus erneuerbaren Energien gewinnen stetig an Bedeutung – für den Austausch über neue Entwicklungen und Förderungen finden Privatbesucher, Industrie, Handel, Handwerk und Politik auf der RENEXPO meets afa einen idealen Treffpunkt.

www.renexpo.de