Unsere Pressetexte zu Ihrer Verwendung


Die Reviergrenzen der Messe JAGEN UND FISCHEN in Augsburg dehnen sich konsequent aus und so wird dieser Standort für Jäger, Angler, Sportschützen und Naturliebhaber jährlich interessanter. Durch die erstmalige Teilnahme des Landesjagdverbandes Baden-Württemberg e.V., des Oberpfälzer Sportschützenbundes e.V. sowie des Badischen Sportschützenbundes e.V. finden die Besucher vom 16. bis 19. Januar 2020 erneut mehr Ausstellerkompetenz. „Wir legen die Messlatte noch eine Stufe höher, konzentrieren uns auf die Bedürfnisse unserer Aussteller, erhöhen den Mehrwert für den Messebesucher und gelten auch weiterhin mit großem Abstand als Branchenleitmesse für ganz Süddeutschland!“, so die Senior Projektleiterin Melanie Söhnel.

Baden-Württemberg ist mit dabei
Der Landesjagdverband Baden-Württemberg e.V. (LJV) präsentiert sich im Januar 2020 zum ersten Mal auf der Messe JAGEN UND FISCHEN. Letztendlich überzeugten die Fakten Dr. Erhard Jauch, den Hauptgeschäftsführer des LJV, von einer Teilnahme. „15 bis 20 Prozent aller Besucher kommen mittlerweile aus Baden-Württemberg und wir den-ken, dieser Prozentsatz lässt sich durch unsere Teilnahme sicherlich noch steigern“, so Dr. Jauch. Viele namhafte Waffen-Hersteller, aber auch sonstige Jagdausstatter aus „dem Ländle“, sind bereits seit Jahren mit dabei und nun rundet die Präsenz des LJV das Angebot für die Jägerschaft aus Baden-Württemberg perfekt ab. „Uns ist der direkte Kontakt zu unseren Mitgliedern wichtig und genau das lässt sich mit einem Messeauftritt leben. Zudem können wir hier zeigen, was wir für die Jagd in Baden-Württemberg leisten und welche neuen Themen und Projekte wir am Start haben“, so Dr. Jauch. So wird die ökologisch nachhaltige Fellnutzung, wie sie das mittlerweile zwei Jahre alte Pilotprojekt „Fellwechsel“ anstrebt, sicherlich im Fokus der Präsentation stehen. Auch die Wildbretvermarktung, eventuell sogar in Kombination mit einer Kochshow, wird Inhalt des Auftritts des LJV sein. „Auf die Verantwortung, die wir als Jäger im Umgang mit Sozialen Medien ha-ben, geht Sophia Lorenzoni, unsere Mitarbeiterin für Öffentlichkeitsarbeit und Junge Jäger, in ihrem Vortrag im Jägerforum ein. „Zukünftig können wir uns sogar einen bundeslandübergreifenden Gemein-schaftsstand mit dem Bayerischen Jagdverband vorstellen“, verrät Dr. Jauch.

Jagdliche Fort- und Weiterbildung
Der Bund Bayerischer Jagdaufseher e.V. stellt sich im Januar 2020 er-neut seinen über 1.000 Mitgliedern mit einem neuen Aus- und Weiterbildungsprogramm vor. Für Markus Grimm, den 1. Vorsitzenden, ist ein Messeauftritt einfach eine sehr gute Gelegenheit, den Verein zu präsentieren, mit den Mitgliedern persönlich in Kontakt zu kommen sowie neue Mitglieder für die Fortbildung zum Jagdaufseher zu begeistern. „Wildbretvermarktung, Jagdschutz, Jagdrecht, Wildschadensberatung und -verhütung sowie verschiedene Jagdstrategien gehören dabei neben der Ausbildung zum Jagdaufseher zu unserem breiten Angebot“, so Grimm. Neu ist die Ausbildungsreihe zum Rissbegleiter großer Beutegreifer, welche in Augsburg vorgestellt wird. „Des Weiteren möchten wir das Motto „Jagd im Zeichen des Waldumbaus“ mit in die aktuelle Diskussion des Waldsterbens und seiner vielfältigen Gründe einbringen. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, moderne Jagdstrategien zu entwickeln, die Wald und Wild eine gemeinsame Zukunft versprechen“, äußert sich Grimm.

Mehr Wissen zu Wassermardern
Die Fischereifachberatung im Bezirk Schwaben wird auf der JAGEN UND FISCHEN in ihrem Ausstellungsbeitrag umfänglich über den Fischotter informieren und aufklären. „Die Fischotter werden über kurz oder lang auch in unser bayerisches Schwaben einwandern. Zurzeit leben bereits bestätigte und recht große Bestände in Niederbayern, Oberfranken und in der Oberpfalz. Sichtungen gibt es inzwischen auch aus Mittel- und Unterfranken. Zunehmend gibt es auch aus Oberbayern Meldungen über Ottervorkommen“, erläutert Dr. Born, Leiter der Fischereifachberatung im Bezirk Schwaben. Im Moment wird auf der Basis von Landtagsbeschlüssen an einem Fischottermanagement für ganz Bayern gearbeitet. Hierzu gehört das Monitoring, das zur Erfassung realitätsnaher Zahlen über die gesamte Ausbreitung dient. Extra ausgebildete Hunde unterstützen beim Monitoring, indem sie die Hinterlassenschaften des Otters aufspüren und anzeigen.

Federführend beteiligt sind hier das Bayerische Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten sowie die Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft. „Ziel des Managements ist es, ein verträgliches und für alle Beteiligten machbares Zusammenleben mit diesem Wassermarder zu erarbeiten. In Schwaben sind wir exakt an der Schwelle zur Besiedlung durch den Fischotter und uns geht es darum, die Fischer und Teichwirte rechtzeitig über diese in den letzten Jahrzehnten als ausgestorben geltende Tierart zu informieren“, sagt Dr. Born. Der Fischotter ist nachtaktiv und nicht jeder erkennt seine Fährte oder gar seine Losung. „Die Auswirkungen auf die Teichwirtschaft können sehr drastisch sein“, gibt Dr. Born zu bedenken, dem diese Aufklärungsarbeit deshalb sehr wichtig ist. Anderen Regierungsbezirken blieb der tatsächliche Bestand zu lange verborgen, was ein Miteinander von Fischottern, Fischzüchtern und Anglern sehr erschwert. „Das ist der Grund für unsere hoffentlich rechtzeitige Aufklärungsarbeit“, erläutert Dr. Born.

Köderkunst und Raubfischangeln

Für Uli Beyer, Geschäftsführer von Angel Ussat, ist die Teilnahme an der JAGEN UND FISCHEN mittlerweile zu einem festen Bestandteil der jährlichen Terminplanung geworden. „Dabei bereitet uns das durchweg nette und interessierte Publikum in Augsburg immer wieder sehr große Freude. Inzwischen erwarten uns viele süddeutsche Angler schon sehnsüchtig in Augsburg, um sich für das Raubfischangeln aktuell auszustatten. Somit machen wir uns gerne auf die Reise vom Möhnesee nach Bayern, um unsere Stammkunden und solche die es noch werden möchten, kompetent zu beraten“, freut sich Beyer, einer der großen deutschen Raubfischexperten, der natürlich zusammen mit seinem Team in Augsburg vor Ort ist.

Eichenlaub und Auerhahn
Aus Sicht des Oberpfälzer Schützenbundes bietet die Messe JAGEN UND FISCHEN die ideale Plattform, um das Bundesligaformat im Sportschießen einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. Diese Möglichkeit überzeugte Präsident Franz Brunner von der Messeteilnahme. Mit „Eichenlaub“ Saltendorf, die in der 1. Bundeliga in der Disziplin Luftgewehr schießen und „Auerhahn“ Steinberg (2. Bundesliga Luft-pistole) zeigt sich der Oberpfälzer Schützenbund von seiner stärksten Seite. Die Zuschauer können bei den Wettkämpfen unmittelbar neben den Athleten stehen und die herrschende Spannung förmlich spüren, denn nicht selten entscheidet der letzte Schuss einer kompletten Mannschaft über Sieg oder Niederlage.

Neben einem starken Teamgeist sind in diesem Sport vor allem Talent, Kondition, Konzentration sowie mediale Stärke gefragt. Die sportliche Leistung, die Jugendarbeit, der Erhalt des Brauchtums und die Geselligkeit stehen bei den Sportschützen ganz oben. Zudem sehen sich die Mitglieder als große Familie, in der man, einmal aufgenommen, locker 70 Jahre oder mehr verweilen kann. „Auf der Messe JAGEN UND FISCHEN möchten wir unseren einzigartigen Sport und alles, was zum Vereinsleben dazu gehört, den Besuchern näherbringen. Wir geben einen Einblick in die ehrenamtliche Arbeit und in die Vielfalt des Schießsports. Unser Spektrum reicht vom Bogenschießen über Licht- und Luftdrucksportgeräte, Klein- und Großkaliberschießen bis hin zu Armbrust-, Wurfscheiben-, Vorderlader- und Böllerschützen. Alle sind bei uns organisiert, messen sich in Wettkämpfen und stellen alte Traditionen auf verschiedenen Festen vor“, erläutert Präsident Franz Brunner begeistert.

Schützensport und Talentsuche
Der Bayerische Sportschützenbund e.V. (BSSB) hat sich aufgrund der vielen positiven Rückmeldungen von verschiedensten Seiten zur JAGEN UND FISCHEN 2019 erneut für eine Messeteilnahme entschieden. „Das öffentliche Interesse wecken, wenn es um die Bereiche Schützen und Schießsport geht, Aufklärungsarbeit im gesamten Bereich leisten und mögliche Zweifel beseitigen, das sind dabei die Ziele unseres Verbandes“, erklärt Christian Kühn, erster Landesschützenmeister. Kühn hofft dabei auf zahlreiche interessierte Besucher mit vielen Fragen und für diese stehen die Informationsstände des Schützenbezirks Schwaben sowie des BSSB zur Verfügung. Ein mobiler Schießstand, verschiedenste Sportwaffenhersteller und Aussteller mit dem notwendigen Zubehör erweitern das Portfolio. „Dabei liegt das Augenmerk komplett auf der sportlichen Seite, denn unsere Gewehre, Pistolen und Bogen sind ganz einfach unsere Sportgeräte“, führt Kühn aus. „Wir freuen uns auf die „Bayerischen Meisterschaften Bogen in der Halle“, schließlich konnten wir hier im Jahr 2019 sogar neue Deutsche Rekorde vermelden“, erinnert sich Kühn.

Für den Landesjugendleiter Dominic Merz vom Badischen Sportschützenverband 1862 e.V. war die erstmalige Teilnahme an der JAGEN UND FISCHEN eher eine spontane Entscheidung. Somit ist ein weiterer Verband aus Baden-Württemberg nun mit dabei in Augsburg. „Wir bieten den Besuchern Informationen rund um den Schießsport und unter anderem haben wir sogar die Möglichkeit, einen passenden Schießsport-Verein für Interessierte in unserer Datenbank direkt vor Ort zu finden“, erklärt Merz. Dabei geht es nicht nur im die örtliche Nähe, sondern auch um die Anlagen und Disziplinen, die dort geboten werden. „Wer möchte, kann bei uns eine persönliche Leistungsdiagnostik durchführen lassen. Dabei testen wir zum Beispiel das Haltevermögen, das Reaktionsvermögen, die mentale Stärke und wie still jemand stehen kann. Auch die Geschicklichkeit und die Wahrnehmung spielen eine Rolle, weshalb die Getesteten zwei Kreise symmetrisch ineinander positionieren müssen oder aber nach einem kurzen Film die Anzahl der gesehenen blauen, roten und grünen Autos nennen dürfen“, schildert der Jugendleiter. Die Ergebnisse geben Auskunft über die Begabung, die man als Schütze mitbringt und hier hofft Merz, das eine oder andere Naturtalent zu entdecken und so für den Schützensport zu begeistern. „Nachdem man sich bei uns die Bestätigung seines Talents geholt hat, kann man dann bei den anderen Schützenverbänden die Luftpistole, das Luftgewehr sowie verschiedene Bogen auf den Ständen testen“, erklärt Merz die Verbands-Synergien.

Weitere Informationen:

www.jagenundfischen.de

www.augsbow.de

www.instagram.com/jagenundfischen_messeaugsburg

www.facebook.com/jagenundfischen

www.facebook.com/augsbow



Zum zweiten Mal wurden in Augsburg auf der Fachmesse EXPERIENCE ADDITIVE MANUFACTURING (kurz EAM) innovative Entwicklungen und marktreife Trends in der additiven Fertigung sowie dem industriellen 3D Druck präsentiert. Knapp 70 Aussteller gaben den über 1500 Fachbesuchern vom 24. bis 26.09.2019 einen intensiven Überblick über die Schlüsseltechnologie AM – in Form von neuen Produkten, verschiedenen Lösungsansätzen und vor allem Impulsen für den lohnenden Einsatz von AM in der Produktion. Die Premiere dieser Spezialmesse mit Erlebnischarakter fand 2018 statt. Die Anwendungsbereiche im Fokus der EAM sind Maschinen- und Anlagenbau, Luft- und Raumfahrt, Medizin- und Dentaltechnik, Mobility & Automotive sowie Werkzeug- und Formenbau.

Zu sehen waren die jüngsten Ergebnisse der Forschung, aktuelle Anwendungen und Zukunftsthemen der industriellen Fertigung. Knapp 70 Aussteller waren in diesem Jahr dabei, unter ihnen innovative Startups, namhafte mittelständische Unternehmen und Marktführer wie algona, Aircraft Philipp, Bach RC, BSF Bünter, Hage3D, Hirtenberger Engineered Surfaces, M&H 3D-Metalldruck CNC Technik, Siemens PLM Software, Solidtec, toolcraft und Trumpf, um einige zu nennen.

Gemacht ist die EAM für aktuelle und zukünftige Marktteilnehmer aus der D-A-CH-Region. Interessierte Unternehmen sollen dabei unterstützt werden, die beinahe unbegrenzten Möglichkeiten von AM kennenzulernen. Gezeigt werden auf der Fachmesse die Einstiegsmöglichkeiten in die industrielle additive Fertigung, aber auch vielfältige Wege, um geeignete Verfahren in bereits bestehende Prozessketten einzugliedern.

Treffpunkt Süddeutschland für additive Fertigung

Die EAM findet im Herzen Süddeutschlands und somit in einer boomenden Wirtschafts- und Produktionsregion statt. Die Region Augsburg gilt wegen der Dichte ansässiger Nutzer und Hersteller als Hotspot für 3D Druck-Verfahren. In Bayerisch-Schwaben sind rund 2.000 Unternehmen allein dem Maschinenbau zuzuordnen, darüber hinaus hat sich ein einzigartiges Netzwerk aus großen Automobilunternehmen etabliert. Die süddeutsche Wirtschaft bildet die komplette AM-Wertschöpfungskette ab und umfasst außergewöhnlich viele Anwender und Noch-Nicht-Anwender von AM-Technologien.

Das renommierte „23. Augsburger Seminar für Additive Fertigung“ der beiden Veranstaltungspartner Fraunhofer IGCV und iwb der TU München ergänzte die EAM wie gewohnt parallel mit dem Themenschwerpunkt "Perspektiven der Additiven Fertigung: Reproduzierbarkeit und neue Technologien". Das Seminar am Standort Augsburg gilt seit vielen Jahren als fester Termin bei Experten, um sich über die aktuellsten Trends der Forschung und Industrie auszutauschen.

AM in der Praxis erleben

Ihren praxisbezogenen, unverwechselbaren Charakter unterstrich die EAM mit der Sonderschau AM Value Chain. Zu sehen waren fünf Hauptbereiche der Wertschöpfungskette der additiven Fertigung: Einstiegphase, Pre-Process, In-Process, Post-Process sowie der prozessübergreifende Bereich. Thematisch in Szene gesetzt wurden die Bereiche mittels interaktiven Stationen, Druckern und Druckmustern, Demonstrationen und Filmmaterial. Zur weiteren Veranschaulichung der Praxis fanden für die Besucher geführte Rundgänge statt. Die Realisierung des Themenpfads erfolgte in intensiver Kooperation mit der MBFZ toolcraft.

Dialog unter Anwendern

Zum Konzept des Veranstalters gehörte auch in diesem Jahr der Anwenderdialog AM Table Talks – erfolgreiche Unternehmen teilen dabei ihre Erfahrungen aus der Anwendersicht mit EAM-Besuchern. Frische, kurze Use Cases und die unkomplizierte Teilnahme erlauben den schnellen Wissenstransfer vom Anwender zum Zuhörer. Als Referenten waren u.a. Airbus Helicopters, DMG Mori, Faurecia Clean Mobility, Hachtel Werkzeugbau, HK Kunststofftechnik und Premium AEROTEC dabei.
Zu den weiteren Highlights der EAM zählte der Science Shuttle für Wissbegierige. Er brachte die Teilnehmer zur Besichtigung des größten, süddeutschen Forschungslabors AMLab des Fraunhofer IGCV. Wer Best Practice live erleben wollte, buchte die Industry Shuttles zu EOS in Krailling oder Hosokawa Alpine im Süden Augsburgs.

Kurz vor Veranstaltungsende meldete das Team der EXPERPERIENCE ADDITIVE MANUFACTURING bereits erste Anmeldungen für das kommende Jahr. Die nächste EAM findet vom 22. – 24. September 2020 statt.

Ausstellerstimmen

MULTEC, Fabian Holtz:
Wir erlebten hier ein sehr starkes Interesse an unseren Maschinen. Viele Besucher stellten tiefgehende Fragen und zeigten eine reelle Kaufbereitschaft. Für uns ist die Messe gut gelaufen.

Encee CAD/CAMSysteme GmbH, Markus Brandl:
Wir hatten viele Besucher und sehr qualifizierte Kontakte an allen Tagen. Die Qualität ist hervorragend. Wir möchten wiederkommen.

Keyence Deutschland GmbH, Sven Friedrich:
Wir schätzen den Charakter dieser Messe, weil wir hier deutlich intensivere Gespräche mit Fachbesuchern führen, die über Spezialwissen verfügen. Der Standort der EAM in Bayern ist wichtig für uns. Wir rechnen fest mit Nachmessegeschäft.


Druckfähige Bilder:

https://www.experience-am.com/presse/bildergalerie/

Auflistung der Aussteller, Unterstützer und Teilnehmer:

https://www.experience-am.com/utilities/unternehmenssuche/


Über die EXPERIENCE ADDITIVE MANUFACTURING:

Die EAM wurde als Multi-Location-Event entwickelt, um den aktuellen und zukünftigen Marktteilnehmern die vielseitigen Möglichkeiten von AM zu veranschaulichen und Unternehmen bei der Make-or-Buy-Entscheidung zu unterstützen. Als anwenderbezogene Fachmesse fokussiert die EAM auf praxisnahe Business Cases, Informationsaustausch und Wissenstransfer. Veranstaltungspartner sind das Fraunhofer IGCV und das Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften iwb der TU München. Der Standort der EAM liegt im Herzen Süddeutschlands, einem der stärksten Ballungsgebiete für additive Fertigung. Augsburg ist die zweitälteste Stadt Deutschlands und zudem ein attraktiver und charmanter Messestandort, der verkehrsgünstig an der A8, der B300, der B2 und der B17 liegt.
www.experience-am.com I www.messeaugsburg.de



Unter dem Motto “Get rid of the grid!” traf sich die Off-Grid-Community am 20. und 21. September 2019 in Augsburg. Das einzigartige Event bot sowohl für kontaktsuchende und wissenshungrige Off-Grid-Enthusiasten als auch für Einsteiger ein abwechslungsreiches, interaktives und unterhaltsames Programm. Die über 450 Teilnehmer kamen aus der ganzen Welt zusammen, um sich auszutauschen und innovative Lösungen für die autarke Stromversorgung zu testen. Im Vorfeld fand traditionell der Tech-Day statt, ein eigener Tag speziell für Produktschulungen der Aussteller. Ob Dimensionierung eines Off-Grid-Systems oder Minigrids – die ca. 100 Teilnehmer lernten individuelle Anwendungsbeispiele kennen und zeigten sich begeistert. Der bisherige Veranstalter des OFF-GRID Experts Workshops, die Phaesun GmbH aus Memmingen, gab die Veranstaltung in diesem Jahr erstmals an die Messe Augsburg ab. Phaesun wird die Realisierung des OFF-GRID Experts Workshops weiterhin als Fachpartner aktiv unterstützen.

Der Treffpunkt für Insider, Experten und Interessierte

Der OFF-GRID Experts Workshop hat sich in den letzten Jahren zum wichtigsten Event der Branche entwickelt. Als Off-Grid-Systeme werden Energie-Anlagen bezeichnet, die nicht an öffentliche Stromnetze angeschlossen sind. Sie sind als Insellösungen konzipiert und funktionieren ausschließlich mit Energiespeichern. Während des 3-tägigen kompakten Programms mit Fachvorträgen internationaler Experten, Do-It-Yourself Workshops, Diskussionen und Networking-Aktivitäten wurden die unterschiedlichen Anwendungsmöglichkeiten von autarken Solar-, Wind-, Brennstoffzellen- und Wasserkraftsystemen gezeigt. Themenblöcke der Fachvorträge bildeten Photovoltaik, Hybrid- und Kleinwindanlagen sowie Mini- und Microgrid. Als Special Guest referierte Bärbel Höhn, die Sonderbeauftragte für Energie in Afrika des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). Die Expertin setzt sich mit ihrem Projekt „Bürgerenergie“ dafür ein, mittels dezentralen erneuerbaren Energien Armut zu überwinden, Arbeitsplätze und Wertschöpfung zu schaffen sowie lokale Unternehmer und Wirtschaften in ländlichen Gebieten zu stärken.

Innovativ und unterhaltsam

Die Teilnehmer erwartete zusätzlich ein interaktives und spannendes Rahmenprogramm: In der Hands-On Off-Grid Werkstatt wurde von erfahrenen Monteuren z.B. das kleine Einmaleins der Kabelkunde erlernt. Das bewährte Business Speed Dating offerierte neue Kontakte. Abgerundet wurde der Freitag vom After-Workshop-Highlight: In einem launigen Rennen mit E-Drift-Karts zeigten Racer im engen Parcours ihren Sportsgeist. Den Sieg entschied das Windkinetic-Team aus Italien in einem mitreißenden Herzschlagfinale für sich.

Positive Reaktionen auf Standortwechsel

Der Standortwechsel von Memmingen nach Augsburg wurde rundherum gut aufgenommen. „Das Portfolio unserer Eigenveranstaltungen entwickelt sich schwerpunktmäßig in Richtung neue Technologien weiter“, erklärt Thomas Schmidt-Tancredi, Geschäftsführer der Messe Augsburg. „Es ist immer wieder beeindruckend, welche Innovationen von den Ausstellern in der Messe gezeigt werden. Dabei ergänzt sich das Thema autarke Stromversorgung des OFF-GRID Experts Workshops in idealer Weise mit der bereits bestehenden Umweltkompetenz hier im Wirtschaftsraum“.

Dass der Schritt, mit dem Workshop zum modernen Messeplatz in Augsburg zu wechseln, richtig war, bestätigt Tobias Zwirner, Geschäftsführer des Partners Phaesun GmbH. „Die Messe Augsburg bietet ausreichend Platz, um den Fachbesuchern alle Möglichkeiten autarker Energieversorgung zu zeigen. Sogar die zwanglose, beschwingte Atmosphäre, die den Workshop ausmacht, konnte auf den neuen Standort übertragen werden“. Über den gelungenen Auftakt freut sich auch sein Kollege und Projektleiter der Messe Augsburg, Philip Häußler. „Der Pioniergeist der Teilnehmer war für uns deutlich zu spüren. Der Stromversorgung durch Off-Grid Systeme kommt eine merklich wachsende Bedeutung zu. Die Branche hat eine eigene Plattform verdient“.

Bob Hopman von Victron Energy zog als teilnehmender Aussteller und Präsentator im Rahmen des Tech Days ein allseitig positives Fazit: „Wir sind begeistert. Der Tech Day kam sehr gut an und auch die begleitende Messe lief für uns gut. Wir sind beim nächsten Mal sicher wieder dabei“.

www.off-grid-experts.de

Über den OFF-GRID Experts Workshop
Der etablierte Workshop gilt als wichtigstes Off-Grid-Event der Branche. Über 450 Experten aus Europa, Afrika, Nordamerika, Asien und Neuseeland trafen sich zuletzt in Augsburg. Fachpartner der Messe Augsburg ist die Phaesun GmbH aus Memmingen. Offizieller Partner der Veranstaltung sind die Alliance for Rural Electrification (ARE) und der Bundesverband Kleinwindanlagen e.V. (BVKW). Das Augsburger Messeareal liegt verkehrsgünstig im Herzen Süddeutschlands - an der A8, der B300, der B2 und der B17 sowie zwischen den internationalen Flughäfen München und Stuttgart. Der nächste OFF-GRID Experts Workshop findet im November 2020 in der Messe Augsburg statt.


Die Fachmesse EXPERIENCE ADDITIVE MANUFACTURING (EAM ) öffnet vom 24. bis 26. September 2019 zum zweiten Mal ihre Tore. Das Multi-Location-Event findet in der Augsburger Schwabenhalle sowie bei Partnerunternehmen in der direkten Umgebung statt. Die praxisnah konzipierte Messe richtet sich insbesondere an Interessierte aus den Anwenderbereichen Luft- und Raumfahrt, Maschinen- und Anlagenbau, Medizin- und Dentaltechnik, Mobility und Automotive sowie Werkzeug- und Formenbau.

Großes Interesse am Einzugsgebiet DACH

Die Veranstalter erwarten ein breites Angebot an Ausstellern, die ihre neusten Entwicklungen entlang der Wertschöpfungskette der industriellen additiven Fertigung präsentieren. Im Vergleich zum Vorjahr sind  mehr als 20 neue Aussteller hinzugekommen.
Vor allem in Süddeutschland sowie in Österreich und in der Schweiz weckt die neue Fachmesse großes Interesse, da sich dort viele Möglichkeiten zu einer Zusammenarbeit auf regionaler Ebene ergeben. Dies zeigt sich ebenso an der Vielfalt der Messepartner: Neben Forschungseinrichtungen wie dem Fraunhofer IGCV oder dem iwb der TU München unterstützen auch Netzwerke und Fachverbände wie bavAIRia, Bayern Innovativ, Carbon Composites, Swiss Engineering, Forum MedTech Pharma, Verband der Bahnindustrie in Deutschland oder das Cluster Mechatronik & Automation die EAM. Auch regionale Partner wie IHK Schwaben, hwk für Schwaben oder Regio Augsburg Wirtschaft stehen hinter der Veranstaltung.

Die Firmen setzen auf Spezialisierung

„Wir haben bei den großen und kunterbunt zusammengemischten Industriemessen der vergangenen Jahre festgestellt, dass sie immer weniger Aussteller und Besucher vorweisen konnten. Im Gegensatz dazu haben wir bei kleinen Fachmessen zu einem bestimmten Thema eine deutlich bessere Rücklaufquote erlebt“, erklärt Fabian Graber von  dem Schweizer Unternehmen BSF Bünter seinen Entschluss, in Augsburg auszustellen. „Mit der EAM 2019 wollen wir nun auch in Süddeutschland dieser Tendenz folgen und den Besuchern zeigen, dass wir den Nachbarn aus Deutschland und Österreich im Bereich der additiven Fertigung von Metall mit mechanischer Nachbearbeitung ebenfalls starke Partner sein können.“

Von der Idee bis zur Veredelung

Auf der Sonderschau AM Value Chain bieten über 20 Unternehmen den Besuchern die Gelegenheit, einen genauen Überblick über alle relevanten Schritte additiver Fertigungsprozesse entlang der Wertschöpfungskette zu erhalten. Neben Informationen zu den genutzten Materialien und Verfahren geben die Entwickler einen Einblick in prozessübergreifende Bereiche wie Mitarbeiterfortbildung und Intellectual Property.

Von dem breiten Angebot an Lösungen profitieren Unternehmen wie die HPS GmbH aus München, Spezialist für Subsysteme in der industriellen Raumfahrt: „Für uns als mittelständisches Raumfahrtunternehmen ist die additive Fertigung ein neues und innovatives Fertigungsverfahren, mit dem wir leichtere Raumfahrt-Komponenten entwickeln können, die sonst nicht oder nur mit sehr großen Kosten herstellbar wären. Auf der EAM informieren wir uns über den neusten Stand der Technik und treffen uns mit Fertigungsdienstleistern“, erläutert Projektleiter Olaf Stolz.

Anwendungsorientiertes Programm

Das Messeprogramm ist darauf angelegt, sowohl Einsteigern als auch Anwendern die aktuellen Trends der additiven Fertigung praxisorientiert nahezubringen. Beim Anwenderdialog AM Table Talks stellen erfahrene Unternehmen wie Airbus Helicopters Deutschland, Faurecia Emissions Control Technologies, Hachtel Werkzeugbau oder TRUMPF anhand von beispielhaften Anwendungsfällen vor, welche Vorteile und Herausforderungen sich durch additive Fertigungstechnologien in verschiedensten Branchen ergeben.
Am zweiten Messetag findet für Einsteiger ein Workshop der Firma Jell statt, in dem Branchenneulinge einen Überblick zu aktuellen Herausforderungen und Gewinnchancen additiver Fertigungsverfahren erhalten. Im Rahmen des Multi-Location-Konzepts der Messe können die Besucher während der Messetage zudem die Unternehmen AMLab, EOS und Hosokawa Alpine besichtigen. Zu allen drei Produktionsstätten wird ein Shuttle fahren.
Während der Messe findet außerdem das 23. Augsburger Seminar für Additive Fertigung statt. Das Thema der Veranstaltung im Tagungscenter der Messe Augsburg sind die aktuellen Trends und Herausforderungen des industriellen, metallbasierten 3D-Drucks. In diesem Seminar kommen erfahrene Entwickler aus Industrie und Forschung zusammen und diskutieren, wie sich die Qualität von Bauteilen optimal reproduzieren lässt und welche technologischen Trends die Branche voranbringen werden.

Jetzt anmelden und teilnehmen:
Besuchertickets
Akkreditierung für Medienvertreter
Auflistung aller Aussteller, Unterstützer und Teilnehmer

Weitere Informationen:

Veranstaltungsort:
Messe Augsburg I Schwabenhalle (Halle 1)
Am Messezentrum 5 I D-86159 Augsburg

Öffnungszeiten:
24.09.2019         10.00 bis 17.00 Uhr
25.09.2019        10.00 bis 17.00 Uhr
26.09.2019        10.00 bis 16.00 Uhr
www.experience-am.com

 

Über die Messe Augsburg:
Die Messe Augsburg als drittgrößter Messeplatz in Bayern ist ein Wirtschaftsmotor mit Ausstrahlung weit über die Grenzen Bayerisch-Schwabens hinaus. Augsburg punktet mit einem bestens strukturierten und auch international gut erreichbaren Messegelände, persönlichem Service und dem Charme der zweitältesten Stadt Deutschlands. Die Messe Augsburg ist Full-Service-Partner für Messen und Events: 12 Hallen mit 48.000 m² Bruttofläche, 10.000 m² Freigelände, ein Tagungscenter, vier Eingangsbereiche, beste Verkehrsanbindung sowie 1.850 Parkplätze in unmittelbarer Nähe bieten eine Vielzahl an individuell planbaren Veranstaltungsmöglichkeiten. www.messeaugsburg.de




Augsburg, 04. September 2019
  – Zunehmende Mobilitätsansprüche einerseits und die Erwartungen an eine hohe Luftqualität andererseits erfordern kreative und nachhaltige Konzepte von Städten und Kommunen. Beim CLEAN AIR Experts Day am 29. Oktober 2019 in Augsburg werden zukunftsweisende Mobilitätskonzepte, intelligentes Verkehrsmanagement sowie innovative Technologien und Lösungen diskutiert, die saubere Luft gewährleisten sollen. Key Note Speaker Dr. Carl Friedrich Eckhardt aus dem Bereich Urban Mobility der BMW Group freut sich auf den Expertentag für saubere Luft in Städten: „Eine erfolgreiche Verkehrs- und Umweltpolitik setzt auf saubere Antriebstechnologien und ein verändertes Mobilitätsverhalten. Dafür ist ein ganzheitlicher Ansatz erforderlich, welcher die Wechselwirkungen von Mobilitätsnachfrage, Rahmenbedingungen und Angebotsinnovationen abbildet. Der CLEAN AIR Expert Day ist eine gute Gelegenheit, darüber mit Experten aus verschiedenen Bereichen in den Austausch zu treten.“

Eingeladen sind Vertreter der Kommunen ebenso wie Industrie, Dienstleister, Wissenschaft und Start-Ups, sowie Unternehmen, die sich mit betrieblichem Mobilitätsmanagement befassen, um sich zu vernetzen und Aktivitäten zu initiieren, die die Schadstoffbelastung reduzieren. Ein spannendes Programm, eine Begleitausstellung und die Besichtigung bei Faurecia Clean Mobility am Vorabend werden Austausch und Ideenfindung unterstützen.

Gesundheit und Mobilität im Einklang


Die allgemeinen Auswirkungen der Luftschadstoffe auf die Gesundheit führt den Teilnehmern Prof. Dr. Annette Peters, Direktorin des Instituts für Epidemiologie, Helmholtz Zentrum München, Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt in ihren Eröffnungsvortrag vor Augen.

In der moderierten Podiumsdiskussion City Talk diskutieren außerdem Stadt- und Standortvertreter, u.a. aus Potsdam, Karlsruhe und Augsburg, auf dem Podium Mobilitätskonzepte und innovative Maßnahmen im Hinblick auf deren Auswirkungen auf die Luftqualität. Der Oberbürgermeister der Stadt Augsburg, Dr. Kurt Gribl, der den CLEAN AIR Experts Day mit auf den Weg gebracht hat, sieht gerade „im City Talk eine tolle Gelegenheit für uns Kommunen über den Tellerrand zu blicken und Ideen auszutauschen. Beim Thema ‚saubere Luft‘ sitzen wir Kommunen alle im selben Boot und haben sehr ähnliche Herausforderungen zu meistern!“

In zwei Schwerpunktblöcken wird es inhaltlich darum gehen, wie die Luftqualität durch Anreize für die Verkehrsmittelnutzung und intelligentes Verkehrsmanagement verbessert werden kann. Dabei geht es um spannende Lösungen rund um digitale Tools, betriebliches Mobilitätsmanagement, die Rolle der Kommunikation, City-Logistik und um Potentiale für saubere Luft von Verkehrsdaten und City-Maut. Interaktive Table Talks zu alternativen Mobilitätsformen wie eBike, urbanen Seilbahnen, Sharing und ÖPNV regen zur Entwicklung von Ideen für saubere Luft an. In einer Podiumsdiskussion zu Antriebstechnologien wird über nachhaltige Mobilitätskonzepte auf der Basis von Wasserstoff und Brennstoffzelle, Batterie und alternativen Kraftstoffen diskutiert werden.
Vorreiter des CLEAN AIR Experts Day 2019 war der von der Stadt Augsburg und von der Firma Faurecia organisierte Clean Air Tech Day 2018. Das Event wird getragen von einer Reihe engagierter Partner eines einzigartigen Netzwerks, zu dem Faurecia Clean Mobility, KUMAS – Kompetenzzentrum Umwelt e. V., bifa Umweltinstitut, Umweltcluster Bayern, Umwelttechnologisches Gründerzentrum UTG, Wissenschaftszentrum Umwelt der Universität Augsburg, Stadt Augsburg, Augsburg Innovationspark, Cluster Automotive von Bayern Innovativ, Europäische Metropolregion München, IHK Schwaben und Regio Augsburg Wirtschaft gehören.

Alle Informationen und Anmeldung als Teilnehmer, Partner oder Sponsor unter:

www.clean-air-experts.de

www.facebook.com/CleanAirExpertsDay

Über Messe Augsburg:

Die Messe Augsburg als drittgrößter Messeplatz in Bayern ist ein Wirtschaftsmotor mit Ausstrahlung weit über die Grenzen Bayerisch-Schwabens hinaus. Augsburg punktet mit einem bestens strukturierten und auch international gut erreichbaren Messegelände, persönlichem Service und dem Charme der zweitältesten Stadt Deutschlands. Die Messe Augsburg ist Full-Service-Partner für Messen und Events: 12 Hallen mit 48.000 m² Bruttofläche, 10.000 m² Freigelände, ein Tagungscenter, vier Eingangsbereiche, beste Verkehrsanbindung sowie 1.850 Parkplätze in unmittelbarer Nähe bieten eine Vielzahl an individuell planbaren Veranstaltungsmöglichkeiten. www.messeaugsburg.de


Der OFF-GRID Experts Workshop zieht zahlreiche Aussteller an. Bisher haben sich über 50 internationale Aussteller für das vom 20. bis 21. September 2019 stattfindende Event angemeldet. Die Messe Augsburg und die Phaesun GmbH freuen sich auf Fachbesucher aus aller Welt.

Die Teilnehmer erwartet ein interaktives und spannendes Rahmenprogramm: Abwechslungsreiche Vorträge rund um die Themenblöcke Photovoltaik, Hybrid- und Kleinwindanlagen sowie Mini- und Microgrid werden von Table Talks und einem Business Speed Dating begleitet. Verschiedene Formate wie der Experts' Talk, die Running Discussion, die Hans-On Off-Grid Werkstatt, Off-Grid Sale und das After-Workshop-Programm mit Drift-Kart-Rennen runden den Workshop ab und ermöglichen weitergreifende Gespräche in lockerer Atmosphäre. Für den Geschäftsführer des Modulhersteller Opes Solution, Robert Händel, sind die Austauschmöglichkeiten einer der Gründe, warum seine Firma an dem Workshop teilnimmt: "Wir schätzen am OFF-GRID Experts Workshop den offenen Erfahrungsaustausch quer durch die Wertschöpfungskette. Die Off-Grid-Industrie steht erst ganz am Anfang, daher ist dieser Austausch so wichtig."

Off-Grid anwenden: Von der Theorie in die Praxis

Vor dem OFF-GRID Experts Workshop findet am 19.09.2019 der Tech-Day mit sieben exklusiven Produktschulungen statt. Ob Dimensionierung eines Off-Grid-Systems oder Minigrids - die Teilnehmer lernen individuelle Anwendungsbeispiele kennen. Neben vielen theoretischen Vorträgen sind auch einige Projektberichte im Vortragsprogramm am 20. und 21.09.2019 zu finden. Besonders interessant dürften die Lösungen für PV-Solarsysteme in abgelegenen Gemeinden in der kanadischen Arktis sowie die flexible, skalierbare DC-Microgrid-Lösung für Kleingewerbe in Kamerun sein. Die Key Note hält Bärbel Höhn, Sonderbeauftragte für Energie in Afrika im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ). Ein besonderes Highlight stellt die "Hands-On Off-Grid Werkstatt" dar, in der die Teilnehmer typische Handgriffe der Montage ausprobieren können. Unter der Aufsicht von erfahrenen Monteuren wird das kleine Einmaleins der Kabelkunde erlernt und direkt erprobt. Mit speziellen Werkzeugen erstellen die Teilnehmer unter anderem Batterieverbinderkabel sowie Abzweigdosen und verklemmen Kabel. Außerdem haben Teilnehmer die besondere Möglichkeit, ein Do-It-Yourself Kleinwindrad aufzubauen.

Positive Reaktionen auf Standortwechsel

Der Standortwechsel von Memmingen nach Augsburg wurde von den Ausstellern gut aufgenommen. "Der Standort am modernen Messeplatz in Augsburg ermöglicht den Besuchern, die Off-Grid Branche und die Möglichkeiten autarker Energieversorgung in neuem Umfeld zu erleben", erklärt Andreas Schäfer, Director of Strategic Development EMEA des Solarladeregelherstellers Phocos AG. "Der OFF-GRID Experts Workshop ist genau die richtige Plattform für uns. Hier treffen wir auf Off-Grid-Spezialisten und bekommen Feedback zu unseren Produkten", freut sich auch Dr. Jürgen Aldinger, Direktor Marketing und Sales bei der Global Ice Tec AG.

Tickets können Sie über die Website www.off-grid-experts.de wahlweise für die gesamte Veranstaltung oder nur für den Besuch der begleitenden Ausstellung kaufen.

Aktuelle Informationen bietet der Newsletter, den Sie unter www.off-grid-experts.de/newsletter-anmeldung/ abonnieren können. Alle Highlights und das Gesamtprogramm auf einen Blick finden Interessierte auf der Website www.off-grid-experts.de/ueberblick/programm-highlights/ .

Über den OFF-GRID Experts Workshop

Der etablierte Workshop gilt als wichtigstes Off-Grid-Event der Branche. Rund 450 Experten aus Europa, Afrika, Lateinamerika und dem Mittleren Osten nahmen zuletzt teil. Fachpartner der Messe Augsburg ist die Phaesun GmbH aus Memmingen. Offizieller Partner der Veranstaltung sind die Alliance for Rural Electrification (ARE) und der Bundesverband Kleinwindanlagen e.V. (BVKW). Der OFF-GRID Experts Workshop findet vom 19. bis zum 21. September 2019 in Augsburg statt, das verkehrsgünstig an der Autobahn A8 und den Bundesstraßen B300, B2 und B17 liegt. Weitere Informationen: www.off-grid-experts.de I www.messeaugsburg.de



Augsburg, 09.05.2019 Die neue Fachmesse EXPERIENCE ADDITIVE MANUFACTURING liefert Informationen über die Chancen und Perspektiven und zeigt Praxisbeispiele und Lösungen der additiven Fertigung.

„Unsere Gespräche mit zahlreichen mittelständischen Unternehmen haben gezeigt, dass ein großer Aufklärungsbedarf besteht, warum man additiv fertigen sollte und welchen Mehrwert die additive Fertigung mittelständischen Unternehmen bringt“, erklärt Sarah Puttner, Projektleiterin bei der Messe Augsburg.

Von Automotive bis Werkzeugbau


Bei dem praxisnahen Multi-Location-Event erhalten Interessenten vom 24. bis zum 26. September Antworten und Lösungen zu Anwendungen aus den Branchen Luft- und Raumfahrt, Mobility und Automotive, Werkzeug- und Formenbau, Medizin- und Dentaltechnik sowie Maschinen- und Anlagenbau. Sie bekommen einen umfassenden Überblick über die additive Fertigung, die sie entlang der gesamten Wertschöpfungskette erleben können und erfahren u.a., wie sie mit der additiven Fertigung ihre Produktionskosten senken, die Qualität ihrer Bauteile steigern, sich auf Nischen spezialisieren und personalisierte Produkte oder Sonderlösungen herstellen können. 

Der offene Anwenderdialog AM Table Talks lädt auch in diesem Jahr alle Interessenten zum Erfahrungsaustausch mit Experten ein. „Das unkomplizierte Format sowie die Praxisnähe runden den anwendungsorientierten Ansatz der EAM mit Use Cases aus den verschiedensten Anwendungsbranchen sehr gut ab“, ergänzt Puttner.

Von der Datenaufbereitung bis zum Post-Processing


Das Herzstück der Ausstellung, die Sonderschau AM Value Chain, bietet Besuchern mit Exponaten und Präsentationen von der Datenaufbereitung bis zur Nachbearbeitung des gedruckten Bauteils einen schnellen Überblick über die einzelnen Schritte des additiven Fertigungsprozesses. Für noch mehr Praxisnähe sorgen die Industry Shuttles zu den Herstellern EOS in Krailing und Hosokawa Alpine in Augsburg.

„Additive Fertigung bedeutet mehr als eine Maschine, die nach dem Schichtbauprinzip arbeitet. Die EAM bietet gerade für mittelständische Unternehmen die Chance, einen Überblick über alle Elemente der Prozesskette für den erfolgreichen Einsatz der additiven Fertigung zu bekommen - von der additiv geprägten Produktkonzeption bis zur Veredelung additiv gefertigter Bauteile“, sagt Volker Junior, Geschäftsführer der phoenix GmbH & Co. KG.

Dr. Christian Seidel, Hauptabteilungsleiter und Leiter Additive Fertigung bei der Fraunhofer-Einrichtung für Gießerei-, Composite- und Verarbeitungstechnik IGCV, ergänzt: „Die EAM hatte einen gelungenen Start im Jahr 2018. Wir freuen uns, dass die gesamte Prozesskette nun noch mehr im Fokus stehen wird.“

Perspektiven der additiven Fertigung

Bei dem 23. Augsburger Seminar für additive Fertigung am 25. September erhalten die Besucher geballte 100 Jahre Expertenerfahrung an einem Tag. Zu den Referenten zum Thema „Perspektiven der additiven Fertigung“ zählen Dr. Wilhelm Meiners von der Trumpf GmbH, Professor Gerd Witt von der Universität Duisburg-Essen, Andy Middleton von Stratasys, Andreas Berkau von Oerlikon, Dr. Steffen Beyer von der Ariane Group und Thomas Lück von der Cirp GmbH.

Im Anschluss an den fachlichen Austausch können die Teilnehmer das AMLab des Fraunhofer-Instituts für Gießerei-, Composite- und Verarbeitungstechnik besichtigen. Weitere Informationen und einen Link zur Anmeldung findet man hier:  www.igcv.fraunhofer.de.

Spitzenstandort Augsburg

Mit der starken Ballung von 3D-Anwendern hält Süddeutschland eine technologische Spitzenstellung inne. Zu den Partnern der EXPERIENCE ADDITIVE MANUFACTURING zählen Bayern Innovativ, Invest in Bavaria, BavAIRa, Coachulting, IHK Schwaben, HWK Schwaben, Regio Augsburg Wirtschaft und SV Veranstaltungen. Weitere Partner sind Konstruktionspraxis, MaschinenMarkt, DeviceMed, x-technik, Schweizer MaschinenMarkt und FORM+Werkzeug.

Kostenfreie Tickets können bis zum 31. Juli 2019 unter www.experience-am.com/tickets bestellt werden.

Weitere Informationen:


Veranstaltungsort:

Messe Augsburg | Schwabenhalle (Halle 1)
Am Messezentrum 5 | D-86159 Augsburg

Öffnungszeiten:

24.09.2019        10.00 bis 17.00 Uhr
25.09.2019        10.00 bis 17.00 Uhr
26.09.2019        10.00 bis 16.00 Uhr

www.experience-am.com


Über die Messe Augsburg:

Die Messe Augsburg als drittgrößter Messeplatz in Bayern ist ein Wirtschaftsmotor mit Ausstrahlung weit über die Grenzen Bayerisch-Schwabens hinaus. Augsburg punktet mit einem bestens strukturierten und auch international gut erreichbaren Messegelände, persönlichem Service und dem Charme der zweitältesten Stadt Deutschlands. Die Messe Augsburg ist Full-Service-Partner für Messen und Events: 12 Hallen mit 48.000 m² Bruttofläche, 10.000 m² Freigelände, ein Tagungscenter, vier Eingangsbereiche, beste Verkehrsanbindung sowie 2.400 Parkplätze in unmittelbarer Nähe bieten eine Vielzahl an individuell planbaren Veranstaltungsmöglichkeiten. www.messeaugsburg.de


CLEAN AIR Experts Day 2019 – Das Experten-Event für saubere Luft in Städten

Augsburg, 02. Mai 2019  Grenzwertüberschreitungen, steigende Mobilität und zunehmende Handlungsnotwendigkeit im Umweltschutz stellen die Kommunen in Deutschland vor große Herausforderungen. Beim CLEAN AIR Experts Day am 29. Oktober 2019 an der Messe Augsburg stehen Lösungsansätze im Mittelpunkt, die zu besserer Luft in Städten führen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der Vermeidung von Luftverunreinigung im und durch Verkehr. Dazu werden zukunftsweisende Mobilitätskonzepte, intelligentes Verkehrsmanagement und innovative Technologien und Lösungen in vielfältigen und interaktiven Formaten praxisnah diskutiert. Das Experten-Event für saubere Luft in Städten lädt Vertreter von Kommunen und Stadtentwicklung ebenso wie Lösungsanbieter, Industrie, Medien und Wissenschaft ein, sich auszutauschen und zu vernetzen.

Gesundheit und Mobilität in den Kommunen in Einklang bringen

Den Schutz der Gesundheit in Einklang mit immer mehr Menschen zu bringen, die mobil sein wollen, ohne sich einschränken zu müssen – dafür braucht es neue und realisierbare Ideen“, erklärt der Oberbürgermeister der Stadt Augsburg, Dr. Kurt Gribl, der die Veranstaltung aktiv unterstützt. Gribl weiter: „Der CLEAN AIR Experts Day ermöglicht den Kommunen innovative Konzepte und Technologien kennenzulernen, mit denen wir in den Städten effektive Maßnahmen zur Luftreinhaltung einleiten können.“ Das Ziel des Events ist es deshalb, kommunale Akteure mit Industrie, Dienstleistern, Wissenschaft und Start-Ups zusammenzubringen und zukunftsweisende Modellprojekte zu initiieren.

Die Bandbreite an verkehrsbezogenen Themen ist dabei denkbar vielfältig: Innovative Mobilitätskonzepte wie Sharing-Modelle, Mikromobilität, Seilbahn und Flugtaxis oder auch beim ÖPNV und Radverkehr unterstützen die steigenden Anforderungen im Hinblick auf die Mobilität, während gleichzeitig die hohen Erwartungen an eine gute Luftqualität erfüllt werden. Intelligentes Verkehrsmanagement, das z.B. Parkraumbewirtschaftung, Ampelsteuerung, On-Demand-Verkehr und urbanen Logistikverkehr umfasst, lenkt das wachsende Verkehrsaufkommen; moderne und alternative Antriebstechnologien wie der Wasserstoffantrieb leisten ebenso wie die E-Mobilität und Innovationen im Bereich der Hard- und Software-Nachrüstungen ihren Beitrag zu sauberer Luft. Ein umfangreiches Programm mit Vorträgen, Pitches, Interviews, Diskussionsrunden, einer Ausstellung und einem Abendevent soll den aktiven Austausch und zur Ideenfindung anregen.

Vorreiter und Grundstein der CLEAN AIR Experts Day 2019 war der Clean Air Tech Day 2018, der von der Stadt Augsburg und von der Firma Faurecia organisiert worden war. An dem Innovationsaustausch rund um das drängende Thema Luftreinhaltung waren über 200 Teilnehmer und 20 Aussteller in einen offenen und konstruktiven Dialog getreten. Die aktuellen Herausforderungen in den Kommunen trafen auf aktuelle Entwicklungen und innovative Lösungsansätze, die kurz- und langfristig eine urbane nachhaltige und emissionsfreie Mobilität möglich machen. Erste Pilotprojekte wurden in der Auftaktveranstaltung generiert. Deren Erfolge werden im Rahmen des CLEAN AIR Experts Day 2019 präsentiert.

Der Umweltstandort Augsburg

Augsburg als bekennender Umweltstandort ist für das Event prädestiniert. Umfangreiche Umweltaktivitäten und ein einzigartiges Netzwerk, zu dem u.a. das Umweltreferat der Stadt Augsburg, KUMAS, das bifa Umweltinstitut, das Umweltcluster Bayern, das Bayerische Landesamt für Umwelt, das Umwelt-Technologische Gründerzentrum Augsburg, das Wissenschaftszentrum Umwelt der Universität Augsburg, die Hochschule Augsburg u.v.m. gehören, arbeiten bereits heute an Lösungen für einen zukunftsfähigen Umgang mit unserer Umwelt. Die Messe Augsburg unterstützt die Umweltaktivitäten mit flankierenden Events. So veranstaltet sie im Herbst neben dem CLEAN AIR Experts Day auch den OFF-GRID Experts Workshop.

Weiterführende Informationen und Anmeldung unter:

www.clean-air-experts.de
www.facebook.com/CleanAirExpertsDay

Über Messe Augsburg:

Die Messe Augsburg als drittgrößter Messeplatz in Bayern ist ein Wirtschaftsmotor mit Ausstrahlung weit über die Grenzen Bayerisch-Schwabens hinaus. Augsburg punktet mit einem bestens strukturierten und auch international gut erreichbaren Messegelände, persönlichem Service und dem Charme der zweitältesten Stadt Deutschlands. Die Messe Augsburg ist Full-Service-Partner für Messen und Events: 12 Hallen mit 48.000 m² Bruttofläche, 10.000 m² Freigelände, ein Tagungscenter, vier Eingangsbereiche, beste Verkehrsanbindung sowie 1.850 Parkplätze in unmittelbarer Nähe bieten eine Vielzahl an individuell planbaren Veranstaltungsmöglichkeiten. www.messeaugsburg.de