Unsere Pressetexte zu Ihrer Verwendung


Das Programm des Jäger- und Anglerforums der Messe JAGEN UND FISCHEN in Augsburg steht bereits. Vom 17.01. bis 20.01.2019 gibt es neben begeisternden Experten aus allen Bereichen auch neue Formate, die vom interaktiven Programm der Fliegenfischer perfekt ergänzt werden. Die Messe aus der Ausstellerperspektive im Interview zeigt: In Augsburg mit dabei zu sein ist unkompliziert und komfortabel, so jedenfalls sehen das langjährige Kunden und „Frischlinge“.

Faszination Fliegenfischen – weltweit

Wasserinsekten aus der völlig neuen Perspektive eines PC-Mikroskops erleben sowie das Eintauchen in die Zauberwelt der künstlichen Fliegen, sind nur einige der spannenden Programmpunkte die Fliegenfischer der EFFA (European Fly Fishing Association) in Augsburg präsentieren werden. Wer sich im Fliegenwerfen erstmalig ausprobieren möchte, ist hier genau richtig. „Oft haben die Menschen Berührungsängste, weil die Wurfabläufe so kompliziert aussehen, aber hier steckt nur eine gute Anleitung sowie fleißiges Üben dahinter“, verrät Dominik Borrmann, Deutschland-Delegierter der EFFA. Am Werfer-Pool dürfen die Besucher ihre ersten eigenen Würfe ausprobieren und bekommen die Technik von professionellen Fliegenfischern gezeigt und erläutert. Doch nicht nur für „Erst-Werfer“ ist der EFFA-Stand eine interessante Anlaufstelle, auch Fliegenfischer auf der Suche nach neuen Wurftechniken auf Augenhöhe sind hier richtig. Des Weiteren gibt es immer wieder Experten, die direkt am Pool ihr individuelles Programm an Wurfdemos vorführen – gerne auch im Austausch mit dem interessierten Publikum. Wer den Fliegenbindern über die Schultern schaut, versteht, dass ein Fisch diese Kunstinsekten nicht von echten Exemplaren unterscheiden kann, so lebensecht sehen sie aus. Die Tombola am Stand unterstützt Projekte der Kinder- und Jugendarbeit sowie der Umwelterziehung in Verbindung mit dem Fliegenfischen. In den letzten zwei Jahren stand beispielsweise ein Jugendcamp in Rumänien im Mittelpunkt, das sich mit dem nachhaltigen Umgang der Kinder mit der Natur beschäftigte. Weitere Informationen vorab auch unter www.effa.de

Wertvolles Insider-Wissen für Fliegenfischer

Die Mitglieder der EFFA stammen aus 20 verschiedenen Ländern und geben ihr Wissen über das Fischen in fremden Gewässern gerne an Mitglieder und solche die es werden wollen weiter. „Für ortsunkundige ist es oft sehr schwierig, die notwendigen und wirklich zielführenden Informationen im Ausland zu erhalten. Da ist man dann schon mal zwei bis drei Tage mit entsprechenden Recherchearbeiten beschäftigt. Wer ohne diese Vorlaufzeit gerne gleich mit dem Vergnügen für die ganze Familie beginnen möchte, bekommt bei uns alle Hintergrundinformationen für das jeweilige Land vorab“, beschreibt Borrmann. Ein Beispiel ist Griechenland: „Meine Frau und ich sind mittlerweile in einigen Teilen ortskundig, da wir häufig in den Bergen fischen. Wir können die Flusszugänge erklären und auch auf was man sonst noch achten muss“, so Borrmann. Die EFFA hat sich zudem auf die Fahnen geschrieben, dass von der Angelleidenschaft des Partners alle Familienmitglieder profitieren und hält deshalb gleich noch jede Menge Tipps und Vorschläge für gemeinsame Naturerlebnisse im Zielland parat.

Expertentipps an der Angel

Im Angler-Forum lässt es sich sehr sportlich nach aktuellsten Informationen fischen. Vier Tage lang referieren Experten der Szene, wie Veit Wilde, Rico Streul, Uli Beyer und Markus Pelzer über Zanderangeln am Fluss, modernste Echolottechnik, die Auswahl des richtigen Wobblers und das Karpfenangeln zu jeder Jahreszeit. Benedikt Götzfried, Raubfischexperte der Topwater Production, angelt in seinem Vortrag mit dem Oberflächenköder auf Barsche. Stefan Schmid, Fliegenfisch-Experte, reist mit den Besuchern virtuell nach Schwedisch-Lappland und auf die Malediven. Er referiert zudem über die Unterschiede, den Unterhalt und die Reparatur atmungsaktiver Membranen sowie die Auswahl und Entstehung einer Fliegenschnur. Mit dabei im Januar 2019 ist der frisch gebackene Raubfischweltmeister 2018: Enrico Di Ventura. Keiner weiß besser, wie „Angeln unter Druck – auf der Suche nach Fisch“ funktioniert. Angelprofi und Filmemacher Thorsten Ahrens war in der Saison 2018 mit Natur- und Kunstködern in Norwegen unterwegs und präsentiert seine neuesten Erkenntnisse in einem spannenden Multi-Media-Vortrag. Im Angler-Forum lassen sich also jede Menge interessante Neuigkeiten keschern – wertvolle Beute für zukünftige eigene Fangerlebnisse.

Sportliches Fischen auf artverwandte Leckerbissen

Der Schweizer Markus von Euw ist Experte, wenn es um das Fischen auf Felchen, Renken und Maränen geht. Die Namen dieser über 80 verwandten Arten sind vielfältig, auch die Bodenseefelchen oder Blaufelchen gehören in diesen Kreis und somit zur großen Familie der Lachsfische. Ihr Vorkommen ist in den Voralpenseen recht häufig und deshalb für viele Berufsfischer der sogenannte Brotfisch. „Das Fischen auf Renken wird häufig unterschätzt. Dabei ist dieser Fisch ein guter Kämpfer an der Schnur. Zudem lässt sich mit ihm der Winter sportlich überbrücken, denn seine Schonzeit geht in der Regel, abhängig vom Gewässer, von Mitte Oktober bis maximal Mitte Januar“, so von Euw, für den Renken der drittbeste Speisefisch hinter Barsch und Zander ist. Sein feines Fleisch eignet sich sogar zum Räuchern und von Euw beschreibt die Jagd auf den Fisch als feine Angelei. Die eingesetzten Köder sind in der Regel kleine Nymphen von Insekten oder auch Libellenlarven, je nach Nahrungsangebot im jeweiligen Gewässer. Von Hakengröße 2 bis 22 ist hier alles möglich, denn auch diese Fischarten haben ein großes Spektrum. „Einige Arten sind maximal 20 Zentimeter groß, bei anderen Arten können kapitale Exemplare über 80 Zentimeter erreichen“, beschreibt von Euw. Unter den Arten gibt es erhebliche Unterschiede bei den Nahrungsquellen. Sowohl Planktonfresser als auch Räuber sind vertreten. 

In seinem Vortrag im Angler-Forum gibt von Euw drei Techniken für das Fischen auf Renken preis. „Es wird zwar meist vom Boot aus geangelt, aber das Fischen funktioniert ebenso vom Ufer. Genau dies würde ich für die ersten Versuche empfehlen, damit nicht sofort in neues Material und Ausrüstung investiert werden muss“, beschreibt der 30-Jährige, der sich selbst als Allrounder im Angeln bezeichnet. Die dritte Technik ist eine Kombination aus Ufer und Boot, aber die Details verrät der Raubfischexperte natürlich erst zur JAGEN UND FISCHEN. Von Euw ist Inhaber und Gründer von Bullseye Fishing und wer seine Neugier schon jetzt nicht mehr im Zaum halten kann, wird auf Youtube, Instagram und Facebook unter dem Stichwort Bullseye Fishing fündig. 

„Fair opening“ und Jagdzeit-Talk im Jägerforum

Jeden Messemorgen ab 10.00 Uhr berichtet Roland Zobel, Organisator der Jäger-Forums, zusammen mit Manja Mohrinski, zuständig für den Jägerinnenstammtisch am Stand der dlv-Jagdmedien, was auf der neu installierten Social Wall so alles gelaufen ist und was der neue Messetag an Programm-Highlights bringt. Im Zwiegespräch, unterstützt von Screen Shots, erläutern die beiden, wie das Posten auf der Social Wall unter www.jagenundfischen.de sowie www.jagderleben.de funktioniert und was sich hinter einem „Hashtag (#)“, also der Rautetaste, verbirgt. Viel „Traffic“, gemeint damit Bewegung in Form von Posts auf der Seite, bedeutet meist auch jede Menge spannende Informationen für das Messepublikum. Mit zum morgendlichen Talk gehören natürlich die Produkte, die das Ladies Passion-Siegel der JAGEN UND FISCHEN tragen dürfen. Hier gibt es mit Manja Morinski Tipps von Frau zu Frau.

Zum Talk mit Anbietern weltweiter Jagdreisen lädt das ebenfalls neue Format des „Jagdzeit-Talks“ einmal täglich ein. Hier erleben die Besucher Interviews mit Ausstellern aus Südafrika, Namibia und weiteren Ländern und das Publikum kann sich aktiv mit Fragen einbringen. Beeindruckende Bilder, Filme und Vorträge bieten spannende Einblicke in die Tierwelt. Ideengeber dieses Talks ist die Zeitschrift Jagdzeit, die am Stand von Jana-Jagd vertreten ist.

Harald Fischer, Autor des Buches „Wie man einen Schweißhund macht“, bildet gerade einen Junghund aus und ist dabei, diese neuen Erfahrungen in die kommende Ausgabe seines Buches einzuarbeiten. Einmal pro Messetag gibt er einen Einblick in die zeitaufwändige Ausbildung, die auch die Nachsuche auf verunfalltes Wild mit einbezieht. Highlight am Messesonntag ist der Vortrag von Toni Huber, Buchautor und Schweißhundeführer, zum Thema „Pirsch und Schusszeichen“. Wenn nach einem Schuss das Wild nicht im Feuer liegt, muss der Jäger die Schusszeichen, wie Knochensplitter, Schnitthaare und die Farbe des Schweißes, richtig lesen können.

Der Jagdservice Franken hat nicht nur die professionelle Revierberatung und Drückjagdplanung in seinem Portfolio, sondern auch einige spannende Nischenprodukte, die aus der Praxis heraus entwickelt wurden. So gibt es beispielsweise eine Serie magnetischer, reflektierender Warnschilder und eine magnetische Revierkarte, die wie ein White Board funktioniert und durch praktische Features die gemeinsame Jagdausübung erheblich vereinfacht. Die erfahrenen Jäger des Jagdservice informieren auf dem Jägerforum – im direkten Austausch mit dem Publikum – zu den Themen Jagen mit Wärmebildkameras und Jagen mit Nachtsichtgeräten. Des Weiteren stellen sie ihr umfangreiches Fortbildungs- und Seminarprogramm für Jägerinnen und Jäger vor.

Lockjagdpapst Klaus Weisskirchen führt die Ruf-, Lock- und Reizjagd mit allen ihren intonierten Facetten vor und hat so manches spannende Erlebnis aus seinen vielen Jahrzehnten als passionierter Jäger zu berichten. Dieses abwechslungsreiche Forumsprogramm wird an mehreren Messetagen durch eine jagdliche Modenschau mit Ladies Passion Produkten und heimischen Pelzen ergänzt. Die Termine des Forums sind passgenau abgestimmt auf die Flugschau der Greifvögel im Freiland, die Pfostenschau der Jagdhunderassen des Jagdgebrauchshundeverein Augsburg e.V. sowie die Vorführung „Jagdhund in Aktion“. 

Messe mit Komfort – Ausstellerstimmen

Alexandra Bleicher ist bei Landig & Lava für das Event- und Onlinemarketing zuständig. Das Familienunternehmen hat sich durch Wildkühlung, Zerwirkraumeinrichtung und Vakuumverpackung über die Jahre einen Namen gemacht und stellt im Januar 2019 zum ersten Mal auf der JAGEN UND FISCHEN aus. „Wir waren schon immer an verschiedenen Messestandorten wie beispielsweise Dortmund und Salzburg vertreten, doch in den Gesprächen mit anderen Ausstellern wurden wir immer häufiger gefragt, ob wir auch nach Augsburg kämen“, berichtet Bleicher. Nachdem dieser Standort für das Bad Saulgauer Unternehmen mehr oder weniger vor der Haustür liegt, entschloss sich die Geschäftsleitung für einen weiteren Messeauftritt. „Das Augsburger Messe-Team ist immer freundlich und zuvorkommend, keine meiner Fragen blieb unbeantwortet und wir bekamen sogar mehrere mögliche Platzierungsvorschläge. Die Online-Bestellungen sind einfach, das Marketing-Konzept schlüssig und das Service-Team war stets zuvorkommend“, freut sich Bleicher. Als Erstaussteller ist eine engmaschige Betreuung wichtig, damit alle Service-Leistungen rechtzeitig gebucht sind. Dabei geht vieles im persönlichen Kontakt wesentlich schneller als über das Online-Portal. „Messen sind für uns die Gelegenheit, unsere Kunden zu treffen, wichtige Kontakte zu pflegen sowie Optimierungen und Tipps an den Verbraucher weiterzugeben. Zudem hat man als Produzent das Ohr am Markt und bekommt mit, was die Branche braucht“, so Bleicher. „Als führender Hersteller von Wildkühlschränken und Vakuumiergeräten ist uns ein perfekter Messeauftritt sehr wichtig und bei der Messe Augsburg haben wir bereits jetzt das Gefühl, dass es ein voller Erfolg wird.“ Ein eigener Aussteller-Account, der die Buchung im nächsten Jahr noch weiter vereinfacht, wäre Bleichers Wunsch ans Messe-Team. Auf rund 35 Quadratmetern präsentiert Landig & Lava nun im Jahr 2019 seine Produkte in Halle 5, Stand 151.

Die Firma Waffen Beer aus Kempten ist sozusagen Gründungsmitglied der JAGEN UND FISCHEN in Augsburg und wird im Januar 2019 ihr 50-jähriges Firmenbestehen direkt auf der Messe einläuten. „Wir haben einiges an Events, Verlosungen und besonderen Angeboten für unsere Kunden geplant und werden die JAGEN UND FISCHEN hierfür entsprechend nutzen“, verrät Peter Beer. Das Highlight zum Jahresbeginn ist der Gewinn einer Jagdreise im Wert von 4.000,00 Euro nach Namibia. Der Reise-Gutschein liegt in einem Tresor mit sechsstelligem Zahlencode. Jeder Besucher bekommt einen Versuch, den Code zu knacken. 

Das Allgäuer Familienunternehmen brachte in den Anfängen der Messe immer wieder hochwertige Hersteller mit an den eigenen Stand und erweiterten so sukzessive das Produktspektrum. „Mittlerweile machen alle Hersteller ihre eigene Performance, bringen ihre Neuheiten mit und wir sind auf dem besten Weg, ein süddeutsches Pendant zur Jagd & Hund in Dortmund zu schaffen“, freut sich Peter Beer. Der Unternehmer sieht sogar einen entscheidenden Vorteil zu Dortmund: „Noch ist in Augsburg alles an einem Tag zu bewältigen und das hat seinen ganz eigenen Charme. Auch gibt es aufgrund der geschickten Hallenaufteilung wenig Durchmischung von Jägern, Fischern und Schützen, was bei anderen Ausstellern ebenfalls sehr gut ankommt“, weiß Beer. Die Kooperation mit dem Messeteam klappt seit Jahren reibungslos und die Zusammenarbeit ist laut Beer so komfortabel wie auf kaum einer anderen Ausstellung. „Wenn dann noch zur rechten Zeit ein Anruf kommt, wo lediglich kurz nachfragt wird, ob die Strombestellung so aussieht wie im letzten Jahr, dann ist das einfach ein genialer Service, der uns als Aussteller viel Stress erspart und Freude macht“, erklärt Beer.

Die Social Wall der JAGEN UND FISCHEN 2019 zum Posten läuft unter www.jagenundfischen.de sowie www.jagderleben.de.

Weitere Informationen: 

www.jagenundfischen.de
www.augsbow.de
www.facebook.com/jagenundfischen
www.facebook.com/augsbow


Die Messe Augsburg hat Zuwachs im Portfolio ihrer Eigenveranstaltungen erhalten. Vom 19. bis 21. September 2019 wird der etablierte OFF-GRID Experts Workshop zum ersten Mal in der Messe Augsburg stattfinden – in neuem Look und bewährter Qualität. Das Event zieht nach vielen Jahren am Standort Memmingen in die Fuggerstadt um und richtet sich an Interessenten für die netzferne, unabhängige Stromversorgung. Der bisherige Veranstalter, die Phaesun GmbH, wird die Messe Augsburg bei der Realisierung des OFF-GRID Experts Workshop weiterhin als Fachpartner unterstützen.

Der OFF-GRID Experts Workshop wurde 2011 ins Leben gerufen und hat sich seitdem zum wichtigsten Event der Branche entwickelt. Als Off-Grid-Systeme werden Energie-Anlagen bezeichnet, die nicht an öffentliche Stromnetze angeschlossen sind. Sie sind als Insellösungen konzipiert und funktionieren ausschließlich mit Energiespeichern. Während des 3-tägigen kompakten Programms mit Fachvorträgen internationaler Experten, Do-It-Yourself Workshops, Diskussionen und Networking Aktivitäten werden die unterschiedlichen Anwendungsmöglichkeiten von autarken Solar-, Wind- und Wasserkraftsystemen gezeigt. 

Themen wie die ländliche Elektrifizierung, solare Wasserversorgung und -entsalzung sowie Anwendungen im industriellen und Freizeitbereich stehen im Vordergrund. Neben dem Workshop-Programm können sich die Besucher in der begleitenden Ausstellung über Produktinnovationen und Dienstleistungen informieren, aber auch an Produkttrainings der Hersteller teilnehmen oder Kontakte beim gemütlichen Get-together knüpfen. 

Zur Zielgruppe der bewährten Veranstaltung gehören Solar-Installateure, Elektronik-Groß- und Einzelhändler, Betreiber von Onlineshops, Projektplaner, Vertreter von gemeinnützigen Vereinen und Hilfsorganisationen, Vertreter von staatlichen Organisationen, Caravan- und Marine-Zubehörhändler etc.. Die Teilnahme am Event ist sowohl als Tagungsteilnehmer als auch als Sponsor, Aussteller oder interessierter Besucher möglich. Zum letzten OFF-GRID Experts Workshop im Jahr 2017 reisten rund 450 Besucher aus Europa, Afrika, Lateinamerika und dem Mittleren Osten an. Der Workshop findet wegen seiner internationalen Teilnehmergruppen in deutscher und englischer Sprache statt und wird synchron übersetzt. 

Bekannt wurden Off-Grid-Systeme durch die Anwendung in Wohnmobilen, Berghütten und auf Booten. Eine zunehmende Bedeutung der Off-Grid Photovoltaik kommt dem Betrieb von Wasserpumpen und Entsalzungsanlagen zu. Der Marktanteil steigt insbesondere in den Entwicklungsländern  spürbar. Einer Schätzung nach sollen bis zum Jahr 2030 zwei Milliarden Menschen durch Off-Grid Systeme mit Strom versorgt werden. 

Jetzt informieren und anmelden: 

www.off-grid-experts.com
www.off-grid-experts.de/anreise-aufenthalt/


Über den OFF-GRID Experts Workshop

Der etablierte Workshop gilt als wichtigstes Off-Grid Event der Branche. Rund 450 Experten aus Europa, Afrika, Lateinamerika und dem Mittleren Osten nahmen zuletzt teil. Fachpartner der Messe Augsburg ist die Phaesun GmbH aus Memmingen. Der OFF-GRID Experts Workshop findet vom 19. – 21. September 2019 in der Messe Augsburg statt, im Herzen Süddeutschlands, einer der innovativsten Wirtschaftsregionen Europas. Augsburg ist die zweitälteste Stadt Deutschlands und zudem ein attraktiver und charmanter Messestandort, der verkehrsgünstig an der A8, der B300, der B2 und der B17 liegt. 


Die Messe JAGEN UND FISCHEN in Augsburg geht vom 17. bis 20. Januar 2019 mit einer weiteren Halle an den Start und ist nach wie vor auf stetigem Wachstumskurs. Die zeitgleiche Bogensportmesse AUGSBOW belegt die Halle 3 und wird am Messesamstag und am Messesonntag die Profiszene des Bogensports sowie interessierte Freizeitschützen und Familien in ihren Bann ziehen.

Produktneuheiten und bewährte Basics

Das Ausstellerverzeichnis der JAGEN UND FISCHEN liest sich wie das „Who is Who“ der Jagd- und Fischereiausstatter. Bereits jetzt lässt sich unter den News online mitlesen, wer täglich als weiterer Aussteller dazu kommt. Die Liste bekannter Namen begeistert Jäger, Fischer, Bogen- und Sportschützen, aber auch Naturliebhaber, denn hier sammeln sich Qualität und Fachwissen. Beretta, Blaser, Krieghoff, Mauser, Merkel, Umarex, Prinz, Sauer & Sohn, Carl Walther, J.G. Anschütz, ahg-Anschütz, Meyton, Hawke, Zeiss, Meopta, Minox, Swarovski, Leica und Kowa sind aus den Bereichen Optik und Waffen und Sportschützen im Ausstellungsrevier. Verschiedene Jagd- und Jagdhundeschulen, Dictum, Frankonia, Rascher Jagdbekleidung, Topwater-Productions, AKM Angel- und Ködermarkt, das Team von Angel-Ussat mit Uli Beyer, Sportex, Climax, Bogensportwelt, Krüger Druck + Verlag, Antur Archery, mit innovativen Holzbögen, Bogensportwelt und Bogensport Beier, sind nur ein weiterer kleiner Ausschnitt aus der alle Bereiche umfassenden Ausstellerliste.

Die AUGSBOW: Magnet der Bogensportszene

Am Messewochenende gibt es gleich zwei spannende Messen zum Preis von einer: Vom 19. bis 20. Januar 2019 findet die Bogensportmesse AUGSBOW parallel zur JAGEN UND FISCHEN statt. Aus der bis zum Jahr 2017 geführten Sonderschau Bogensport hat sich mittlerweile eine eigene Messe entwickelt, die die Bogensportszene sowohl auf Profi- als auch auf der Freizeitebene repräsentiert. Hier gibt es Bögen, Pfeile, Zielscheiben, das komplette Zubehör, Fachmagazine, Reisen, Lehrseminare und vor allem die Möglichkeit, sich von echten Experten beraten zu lassen. Große Testparcours ermöglichen das Bogenschießen in seinem ganzen Facettenreichtum. Amateure und Kinder schießen natürlich unter professioneller Aufsicht. Das Material vor Ort auch beim Schuss testen zu können, ist ein absolutes Plus im Vergleich zu einer Online-Bestellung. Diesen Vorteil bietet die AUGSBOW ihren Ausstellern, denn diese dürfen die Parcours für ihre Kunden nutzen. Auch das spektakuläre Schießkino für Bogenschützen kann von Besuchern mit eigenem Equipment sowie von Ausstellern genutzt werden. Zielscheibe ist dabei eine Leinwand, auf der verschiedene Filme laufen. Am Ende des Videos kann jeder Schütze seine Treffer selbst auszählen.

Mittlerweile wird die AUGSBOW von starken Partnern der Branche unterstützt, ist mit eigenen Werbemitteln sowie einer Internet- und Facebookseite aktiv und profitiert vom interessierten Publikum der JAGEN UND FISCHEN. Uwe Beier von der Beier Distribution GmbH ist nicht nur ein echter Profi der Branche, sondern auch Partner der AUGSBOW. Er organisiert zusammen mit dem Projektteam die gesamte Messe und ist in Kontakt mit den international bekannten Herstellern und Händlern der Bogensportszene, denn die AUGSBOW hat ihr Ziel exakt im Visier: Größte Bogensportmesse des süddeutschen Raumes zu werden. Die AUGSBOW ist 2019 Austragungsort der Bayerischen Meisterschaft im Bogenschießen und zeigt, dass die Messe auf dem richtigen Weg ist. Eine weitere Bestätigung ist das kaufkräftige Publikum, das bereits im Jahr 2018 aus ganz Bayern und Baden-Württemberg, aus Österreich, der Schweiz, Ungarn und Südtirol kam.

Die AUGSBOW findet man unter www.augsbow.de oder unter www.facebook.com/augsbow. Auf Facebook laufen die Posts zu neuen Ausstellern und Produkten, um die Bogensportszene bis zur Eröffnung auf dem Laufenden zu halten. 

Wie Profis treffen: Bayerische Meisterschaften im Bogensport

Absolutes Highlight bei der AUGSBOW sind im Januar 2019 die Bayerischen Meisterschaften im Bogensport, die den Zuschauern das professionelle olympische Bogenschießen näherbringen. Die geschossenen Disziplinen dieser Meisterschaft sind der Recurve-, Compound- und Blankbogen. Ausrichter dieses Wettkampfes ist der Bayerische Sportschützenbund e.V. (BSSB) mit Sitz in Garching-Hochbrück. An diesem Turnier nehmen nur erfahrene Bogenschützen teil, die sich bereits über Bezirksmeisterschaften qualifiziert haben und vom BSSB zu dieser Landesmeisterschaft geladen sind. Rund 500 Bogenschützen aus ganz Bayern werden erwartet. Sie gehen in 23 Wettkampfklassen an den Start. Insgesamt sehen die Zuschauer vier Startgruppen mit rund 120 SportlerInnen, aufgeteilt auf die beiden Messetage. Beeindruckende 30 Wettkampfscheiben, auf welche jeweils vier Sportler zeitgleich ihre Pfeile schießen, ziehen sich quer durch die Halle 3. Als Besucher kann man den Sportlern hautnah und dennoch gut gesichert über die Schultern schauen und so live am Geschehen teilhaben. Der BSSB erwartet alle bayerischen SportlerInnen der Nationalmannschaft aus der Jugend-, Junioren- und Erwachsenenklasse. Geplant sind Interviews mit einigen herausragenden SportlerInnen sowie die Begleitung der spannenden Wettkämpfe durch einen Kommentator. Live-Bilder auf einer Leinwand, die dem Zuschauer im Detail zeigen, wo die Treffer liegen, sind ebenfalls angedacht. Zwei Serien à 30 Schuss auf 18 Meter Entfernung, aufgeteilt in 10 Passen zu je drei Schuss, so lautet die Wettkampfregel. Die „goldene“ und zugleich gelbe Mitte – die Zehn – hat dabei gerade mal vier Zentimeter Durchmesser ab der Jugendklasse. Die Siegerehrungen finden täglich gegen 13.00 Uhr und 17.30 Uhr im Anschluss an die einzelnen Wettkampfdurchgänge auf der Hallenbühne statt. Die Titel- und Medaillenübergabe erfolgt durch hochrangige Repräsentanten des BSSB, wie beispielsweise dem 1. Landesschützenmeister Wolfgang Kink. Die jeweiligen bayerischen Meister in ihren Klassen nehmen mit dieser Qualifizierung aller Voraussicht nach auch an den Deutschen Meisterschaften in Biberach an der Riß (Baden-Württemberg) im März 2019 teil.

Sportschützen Messe-Cup 2019

Das Angebot für Sportschützen auf der JAGEN UND FISCHEN erweitert sich kontinuierlich. Die Anzahl der Aussteller für Sportkleidung, elektronische Schießanlagen und Druckluftwaffen wächst und in 2019 findet zum ersten Mal an allen vier Messetagen der Sportschützen Messe-Cup in Halle 4 statt. Die Disziplinen Luftgewehr und Luftpistole werden auf 12 vollelektronischen Bundesliga-Ständen geschossen. Veranstalter ist der Sportschützengau Augsburg, seit Jahren als fester Partner der Messe mit an Bord. Attraktive Preise bis hin zum Luftgewehr winken den teilnehmenden Sportlerpaaren, die lediglich Mitglied eines beim BSSB gemeldeten Schützenvereins sein müssen. Die Anmeldung erfolgt immer als Paar, bestehend aus einem weiblichen und einem männlichen Schützen. Die Teilnahme ist kostenlos und das Mindestalter der Schützen beträgt 12 Jahre. Geschossen werden Luftgewehr stehend und Luftgewehr Auflage sowie Luftpistole stehend und Luftpistole Auflage. Der Anmeldeschluss ist der 30. November 2018. Gerhard Morasch, 1. Gauschützenmeister des Gau Augsburg, rechnet mit rund 500 Schützen. „Und ein Schütze kommt selten allein, das sollte den Anbietern rund um den Schützensport klar sein. Solch ein Potenzial an interessierten Kunden bieten nicht viele Veranstaltungen“, freut sich Morasch. Wie sich diese Sportart am eigenen Leib anfühlt, das können Besucher in verschiedenen Disziplinen testen. Der gläserne Schießstand des BSSB spiegelt die eigene Konzentration und Treffsicherheit an Luftgewehr und Luftpistole und ist den ganzen Tag durch professionelle Schützen betreut. Der Stand mit Lichtgewehr und Lichtpistole ist vor allem für das jüngere Publikum gedacht. Hier wird der Treffer als Lichtpunkt auf der Scheibe sichtbar und natürlich gibt es auch hier kleine Preise und schöne Urkunden für die interessierten Nachwuchsschützen.

Wenn es richtig knallt, dann sind die Böllerschützen aus Halle 5 am Werk. Auch sie gehören zum Schützengau Augsburg und stellen ihre traditionellen Handböller und Kanonen aus. Am Messesamstag und am Messesonntag gibt es gegen Mittag eine Live-Vorführung direkt im Innenhof, bei welcher die Schüsse in langsamer Reihenfolge, in schneller Reihenfolge und am Ende als gemeinsamer Salut abgegeben werden. Ein Spektakel, das man als Zuschauer nicht verpassen sollte. 

Alle News im Blick: Social Wall

Es grüßt die digitale Pinnwand. Ein Blick darauf und man ist als Follower im Bilde, was es gerade an aktuellen News gibt, was die Interessengemeinschaft der JAGEN UND FISCHEN im Moment bewegt und welche neuen Highlights auf der Messe anstehen. Betreut wird die Social Wall vom Social-Media-Team von Jagderleben.de. Facebook-, Instagram-, Twitter- und Youtube-Beiträge ergeben als bunte Sammlung eine erlebnisreiche Social-Media-Pinnwand. Auch in Sachen Weiterbildung ist man hier gut aufgestellt: Es gibt immer wieder Einblicke in Form von Kurzportraits zu den spannenden Vorträgen bekannter Jäger, Fischer, Angler und Schützen auf den einzelnen Foren der JAGEN UND FISCHEN. Und wer etwas Interessantes entdeckt, der pinnt es einfach selbst an die Wand und erhöht den Info-Mehrwert im digitalen Zeitalter. Unsere Hashtags zum Finden und Gefunden werden: #juf, #ladiespassion #augsbow und #jagderleben.

Die Social Wall zur JAGEN UND FISCHEN 2019 läuft unter www.jagenundfischen.de www.augsbow.de sowie www.jagderleben.de.

Weitere Informationen: 


Augsburg, 27. September 2018 Die EXPERIENCE ADDITIVE MANUFACTURING (kurz EAM), die neue, innovative und anwendungsorientierte Fachmesse für additive Fertigung in Augsburg feierte eine erfolgreiche Premiere. Rund 1.800 Besucher kamen zur Messe, die vom 25. bis zum 27. September mit 70 Ausstellern auf 4.500 Quadratmetern an Bayerns drittgrößtem Messeplatz stattfand. Der Ausrichter, die Messe Augsburg, die Aussteller und Besucher zogen ein sehr positives Fazit. Insbesondere die Orientierung des Events an der kompletten Wertschöpfungskette für additive Fertigung und die zahlreichen Veranstaltungen rund um die Messe im Rahmen des Augsburger Multi-Location-Formates überzeugten. AM-Neuigkeiten, Prozesse, Dienstleistungen und Produkte, vor allem in den Bereichen Mobility und Automotive, Luft- und Raumfahrt, Werkzeug- und Formenbau, Maschinen- und Anlagenbau sowie Medizin- und Dentaltechnik waren zu sehen. Die zweite Auflage der EAM wird vom 24. bis zum 26. September 2019 in Augsburg stattfinden.

"Ich freue mich, dass es uns gelungen ist, das Thema additive Fertigung bzw. 3D-Druck, eines der zentralen Themen innerhalb des Megatrends Industrie 4.0, in Augsburg so prominent zu besetzen. Die Premiere stimmt mich äußerst zuversichtlich. Meine Erwartungen wurden übertroffen. Es war eine feine und kreative Messe in sehr wertigem Ambiente und mit einer klaren Struktur. Das ist eine erstklassige Basis für die Fortsetzung in 2019", so Gerhard Reiter, Chef der Messe Augsburg. Philip Häußler, Projektleiter der EAM, ergänzt: "Unser Ansatz, die komplette Wertschöpfung der additiven Fertigung systematisch auf einer Messe abzubilden, war richtig. Es hat sich gezeigt, dass viele Besucher Orientierung zum ganzen Prozess suchten. Wir konnten die Transparenz zum Thema erhöhen und Unternehmen, die über einen Einstieg in die additive Fertigung nachdenken, zahlreiche Handreichungen geben. Laut den Ausstellern hatten die Fachgespräche inhaltlich einen sehr hohen Standard".

Zufriedene Aussteller und Besucher
Besucher und Aussteller zeigten sich gleichermaßen zufrieden mit der Premiere der EAM. Stefan Prange, Geschäftsführer von algona aus Stuttgart: "Das Niveau der Besucher in Augsburg war sehr hoch. Sie kamen mit konkreten Vorstellungen und wir konnten ausgezeichnete Gespräche führen. Auch hatte die EAM eine sehr gute Größe und das Angebot war passend. Die Region Süddeutschland ist ein starker Markt für additive Fertigung, insofern ist der Standort Augsburg mit seiner flexiblen Struktur ideal. Für uns hat sich die Messebeteiligung also gelohnt. Wir werden die EAM fest in unseren Messekalender aufnehmen und nächstes Jahr wiederkommen". Auch Markus Sicker, Leiter der ExOne Academy, zeigte sich begeistert: "Der Mix aus Fachpublikum und etwa Studenten, den Entscheidern von morgen, war klasse. Unsere Erwartungen wurden definitiv übertroffen". Michael Schroeder, Regional Sales Manager von SLM Solutions: "Wir sind sehr zufrieden mit der Messe, der Organisation und dem Standort. Das Thema AM ist in der Region Augsburg sehr gut aufgehoben. Wir konnten in der Tat viele Kontakte knüpfen. Die Abbildung der Wertschöpfung im Rahmen der AM Value Chain und das Präsentations-Format AM Table Talks sind genau richtig, um ein breites Anwenderspektrum abzudecken. Wir gehen davon aus, dass die Messe in 2019 sich positiv entwickeln wird".
Sehr angetan zeigte sich auch Tobias Stengel, Vertriebsleiter von toolcraft aus Georgsgmünd: "Wir sind mit der Premiere sehr zufrieden. Klasse war, dass wir von Anfang an in die Konzeption der Messe und die Entwicklung der Formate eingebunden waren. Wir konnten uns so intensiv einbringen und z.B. in der AM Value Chain hervorragend wiederfinden. Da entwickelt sich eine neue Messe mit Charakter und Spirit. Das ist gut für die Branche. Wir konnten intensive Fachgespräche in einer angenehmen Atmosphäre führen."

Fokus auf Wertschöpfung und Wissenstransfer
In Augsburg waren Aussteller aus allen drei wesentlichen Wertschöpfungsstufen der additiven Fertigung vertreten (Pre-Process, In-Process, Post-Process). Zusätzlich sorgte die "AM Value Chain" für sehr positive Resonanz, eine Sonderschau im Mittelpunkt der Messe mit der praxis- und anwendungsorientierten Erläuterung der drei Wertschöpfungsstufen in 13 Bereichen. Exponate, Demonstratoren, Filmmaterial und interaktive Stationen dienten den Teilnehmern zur Veranschaulichung der AM-Praxis, entstanden in Zusammenarbeit mit der Parare GmbH. Weiterer sehr gut besuchter Baustein des Augsburger Multi-Location-Formates waren die "AM Table Talks". Knapp 50 Vorträge und Fallstudien mit anschließender Diskussion auf einer speziell gestalteten Messefläche, zu Prozess- und Branchenaspekten der additiven Fertigung über alle drei Tag sicherten den Praxis- und Wissenstransfer. Seminar und Kongress, Besuche bei Industrie und Wissenschaft Weitere Elemente der EXPERIENCE ADDITIVE MANUFACTURING waren ein Einführungskurs zur additiven Fertigung, ausgerichtet vom Fraunhofer IGCV, ein Science Shuttle zum AMLab von Fraunhofer IGCV und dem iwb der TU München, dem größten Labor für additive Fertigung in Süddeutschland und Industry Shuttles zu voxeljet und Hirschvogel Tech Solutions mit zahlreichen Teilnehmern. Ein Highlight des Rahmenprogramms war am 26. September das "22. Augsburger Seminar für Additive Fertigung". Die beiden Veranstaltungspartner Fraunhofer IGCV und iwb der TU München boten hochkarätige Vorträge zu den Schwerpunkten "Design und Prozesse", "Software und Simulation" sowie "Lieferantenauswahl und -qualifizierung".

Über die EXPERIENCE ADDITIVE MANUFACTURING: Die EAM wurde als Multi-Location-Event entwickelt, um den aktuellen und zukünftigen Marktteilnehmern die vielseitigen Möglichkeiten von AM zu veranschaulichen und Unternehmen bei der Make-or-Buy-Entscheidung zu unterstützen. Als anwenderbezogene Fachmesse fokussiert die EAM auf praxisnahe Business Cases, Informationsaustausch und Wissenstransfer. Die EAM 2019 findet vom 24. - 26. September 2019 in der Messe Augsburg statt, im Herzen Süddeutschlands, einem der stärksten Ballungsgebiete für additive Fertigung. Augsburg ist die zweitälteste Stadt Deutschlands und zudem ein attraktiver und charmanter Messestandort, der verkehrsgünstig an der A8, der B300, der B2 und der B17 liegt.
www.experience-am.com I www.messeaugsburg.de


Mit rund 150 Teilnehmern und 18 Ausstellern ziehen die Veranstalter des 3. SYMPOSIUM COMPOSITES ein positives Resümee. Hochkarätige Referenten präsentierten vom 19. bis 20. September 2018 in Augsburg eine Vielzahl von fachlich exzellenten Vorträgen. Zusammengestellt wurde das facettenreiche Programm wie in den Vorjahren wieder vom Veranstaltungspartner Carbon Composites e.V. Thematische Schwerpunkte des Symposiums mit begleitender Ausstellung bildeten materialbasierte Innovationen von Faserverbundwerkstoffen, die in den Schwerpunktbranchen Automotive und Transport, Luft- und Raumfahrt, Maschinen- und Anlagenbau sowie Bauwesen eingesetzt werden. Die teilnehmenden Aussteller zeigten sich noch internationaler als im letzten Jahr - der Anteil der Aussteller aus dem Ausland stieg auf 16%, darunter die Präsentation von Mitsubishi Gas Chemical Company, eines marktführenden Unternehmens aus Japan. Nach zwei intensiven Veranstaltungstagen freuten sich sowohl Besucher als auch Aussteller über zahlreiche gute Gespräche und wertvolle Kontakte. 

Hochkarätige Vorträge als Bereicherung für die Composites-Profis

Das SYMPOSIUM COMPOSITES vermittelt seinen Teilnehmern tiefgehendes Fachwissen. In Kooperation mit der interlift, der Weltleitmesse der Aufzugsbranche, entstand die neue Vortragsreihe „Future Market powered by interlift“, die zukunftsweisende Konstruktionsverfahren von Hightech-Aufzugsystemen mit Kohlefaser-Verbundmaterialien thematisierte. Thomas Lippert vom finnischen Global Player KONE referierte über modernste Hochleistungsseile mit Carbon-Kern, Dipl. Ing. Dr. Thomas Kuczera vom Marktführer „thyssenkrupp Elevator Innovation“ stellte mit MULTI das preisgekrönte, erste Mehrkabinenaufzugssystem der Welt vor. Platzsparende und ressourceneffiziente Transportsysteme mit Faserverbund-Komponenten innerhalb von Gebäuden , die zusätzlich mit Energierückgewinnungssystemen ausgestattet sind, stellen konkrete Anforderungen an zukünftige Hochhäuser einer modernen Großstadt dar. Sie sollen die Nutzflächen in Gebäuden um bis zu 25% erhöhen. 

Gerhard Reiter, Geschäftsführer der Messe Augsburg, zeigt sich ambitioniert, was die Weiterentwicklung von Hightech-Veranstaltungen am Standort Augsburg angeht: „Wir sind mit unserem Team ausgesprochen gut aufgestellt. Die Vernetzung mit unseren Partnern hier am Standort Augsburg ist eng. Das beweisen uns aufs Neue die positiven Reaktionen auf die Qualität der Referenten und das bewährte Multi-Location-Format des Symposiums. Wir geben Entscheidern und Anwendern Impulse zu aktuellen Fragestellungen und die passende Plattform für den fachlichen Austausch. Firmen- und Institutsbesichtigungen stellen einen weiteren Mehrwert für die Teilnehmer dar.“

Composites in additiver Fertigung

Die nächste Fachveranstaltung der Messe Augsburg, die sich innovativen Werkstoffen und Produktionsverfahren widmet, ist die EXPERIENCE ADDITIVE MANUFACTURING, kurz EAM. Das Multi-Location-Event wird vom 25. – 27.09.2018 in Kooperation mit dem Fraunhofer IGCV und dem iwb der TU München organisiert, additive Fertigung mit Faserverbundwerkstoffen ist ein zentrales Thema.

Weitere Informationen:

Druckfähige Bilder:

Messe Augsburg:

Die Messe Augsburg als drittgrößter Messeplatz in Bayern ist ein Wirtschaftsmotor mit Ausstrahlung weit über die Grenzen Bayerisch-Schwabens hinaus. Augsburg punktet mit einem bestens strukturierten und auch international gut erreichbaren Messegelände, persönlichem Service und dem Charme der zweitältesten Stadt Deutschlands. Die Messe Augsburg ist Full-Service-Partner für Messen und Events: 12 Hallen mit 48.000 m² Bruttofläche, 10.000 m² Freigelände, ein Tagungscenter, vier Eingangsbereiche, beste Verkehrsanbindung sowie 2.400 Parkplätze in unmittelbarer Nähe bieten eine Vielzahl an individuell planbaren Veranstaltungsmöglichkeiten. www.messeaugsburg.de

Carbon Composites e.V.:

Carbon Composites e.V. (CCeV) ist der größte deutschsprachige Verbund von Unternehmen und Forschungseinrichtungen und deckt die gesamte Wertschöpfungskette der Hochleistungs-Faserverbundwerkstoffe ab. CCeV vernetzt Forschung und Wirtschaft in Deutschland, Österreich und der Schweiz. CCeV versteht sich als Kompetenznetzwerk zur Förderung der Anwendung von Faserverbundwerkstoffen. Die Aktivitäten von CCeV sind auf die Produktgruppe „Marktfähige Hochleistungs-Faserverbundstrukturen“ ausgerichtet. Schwerpunkte liegen auf Faserverbundstrukturen mit Kunststoffmatrices, wie sie aus vielen Anwendungen auch einer breiteren Öffentlichkeit bekannt sind, sowie auf Faserverbundstrukturen mit Keramikmatrices mit ihren höheren Temperatur- und Verschleißbeständigkeiten. Der CCeV wurde 2007 gegründet und hat derzeit rund 300 Mitglieder. Sitz des Vereins ist Augsburg.


In wenigen Tagen öffnet die neue Fachmesse EXPERIENCE ADDITIVE MANUFACTURING (kurz: EAM) ihre Tore in der Messe Augsburg. Vom 25. bis 27. September 2018 werden dem Publikum aktuelle, marktreife Entwicklungen in der additiven Fertigung und im industriellen 3D Druck vorgestellt. Die Fachmesse mit Erlebnischarakter ist als innovatives Multi-Location-Event konzipiert und richtet sich an Anwender und Noch-Nicht-Anwender vor allem aus den AM-Anwenderbranchen Mobility und Automotive, Luft- und Raumfahrt, Werkzeug- und Formenbau, Maschinen- und Anlagenbau sowie Medizin- und Dentaltechnik. 

Aufgezeigt werden die Einstiegsmöglichkeiten in die additive Fertigung und vielfältige Wege, um das Verfahrens in bereits bestehende Prozessketten interessierter Unternehmen einzugliedern. Das in diesem Jahr parallel zur EAM terminierte und branchenbekannte „22. Augsburger Seminar für additive Fertigung“ der beiden Veranstaltungspartner Fraunhofer IGCV und iwb der Technischen Universität München ergänzt die EXPERIENCE ADDITIVE MANUFACTURING fachlich und stellt die effiziente Nutzung von qualitätsgesicherten Prozess- und Lieferketten thematisch in den diesjährigen Themenmittelpunkt. 

Am Standort Augsburg stellt das „Augsburger Seminar für additive Fertigung“ bereits seit 22 Jahren eine feste Größe dar. Es bildet durch das Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften (iwb) der Technischen Universität München und das Fraunhofer IGCV eine über 25-jährige Tradition in der Erforschung additiver Fertigungsverfahren. Dr.-Ing. Christian Seidel, Leiter Additive Fertigung bei Fraunhofer IGCV, bestätigt: „Wir freuen uns, unser Seminar in diesem Jahr zeitgleich zur EAM zu veranstalten und hoffen dadurch sowohl unseren Seminarteilnehmern als auch den Messeteilnehmern einen Mehrwert zu verschaffen. Interessierte Besucher laden wir herzlich ein, sich unsere Forschungsarbeit einmal live im „AMLab“, unserem Forschungslabor für additive Fertigung, anzusehen.“ 

Projektleiter Philip Häußler meldet kurz vor der Premiere der EAM einen erfreulichen Teilnehmerstand. „Unsere Partner zeigen die jüngsten Ergebnisse der Forschung, aktuelle Anwendungen und Zukunftsthemen der industriellen Fertigung. Rund 70 Aussteller sind zur Premiere angemeldet, unter ihnen innovative Startups, namhafte mittelständische Unternehmen und Marktführer wie Hirschvogel Tech Solutions, MBFZ toolcraft, SLM Solutions, Solidpro, und die voxeljet AG, um nur einige zu nennen. Die EAM unterstützt aktuelle und zukünftige Marktteilnehmer dabei, die fast unendlichen Möglichkeiten von AM kennenzulernen und vom Know-how des Standortes Augsburg zu profitieren.“ 

Additive Fertigung zum Anfassen in der „AM Value Chain“

Den Kern des EAM-Messebereichs bildet die Sonderschau „AM Value Chain“ in Form eines spannenden Parcours. Die Besucher lernen auf dem Themenpfad die Wertschöpfungsstufen der additiven Fertigung kennen, unterteilt in drei Hauptbereiche: Pre-Process, In-Process und Post-Process. Exponate, Demonstratoren, Filmmaterial und interaktive Stationen dienen den Teilnehmern zur Veranschaulichung der Praxis. Die Konzeption und Realisierung erfolgten in enger Zusammenarbeit mit der PARARE GmbH. Wegbereiter und Unterstützer der „AM Value Chain“ sind unter anderem die 1zu1 Prototypen GmbH & Co KG, Faurecia Emissions Control Technologies, MAN Energy Solutions SE, Premium AEROTEC und die SGL Group. 

Programm & Highlights kompakt

Zu den weiteren Highlights der EAM zählen die AM Table Talks – frische, kurze Anwenderdialoge mit Experten z.B. von MTU Aero Engines und der thyssenkrupp AG - und der Science Shuttle für Wissbegierige. Er bringt die Teilnehmer zur Besichtigung des größten, süddeutschen Forschungslabors AMLab des Fraunhofer IGCV. Wer Best Practice live erleben möchte, reserviert die Industry Shuttles zu voxeljet oder Hirschvogel Tech Solutions. Während der Messetage laden die Veranstalter die AM Community außerdem zu einem kulinarischen Get-Together-Abend ein. 

Jetzt anmelden und teilnehmen:

Über die EXPERIENCE ADDITIVE MANUFACTURING:

Die EAM wurde als Multi-Location-Event entwickelt, um den aktuellen und zukünftigen Marktteilnehmern die vielseitigen Möglichkeiten von AM zu veranschaulichen und Unternehmen bei der Make-or-Buy-Entscheidung zu unterstützen. Als anwenderbezogene Fachmesse fokussiert die EAM auf praxisnahe Business Cases, Informationsaustausch und Wissenstransfer. Veranstaltungspartner sind das Fraunhofer IGCV und das Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften iwb der TU München. Die EAM findet vom 25. – 27. September 2018 in der Messe Augsburg statt, im Herzen Süddeutschlands, einem der stärksten Ballungsgebiete für additive Fertigung. Augsburg ist die zweitälteste Stadt Deutschlands und zudem ein attraktiver und charmanter Messestandort, der verkehrsgünstig an der A8, der B300, der B2 und der B17 liegt. www.experience-am.com I www.messeaugsburg.de


Das SYMPOSIUM COMPOSITES 2018 ist die Fachtagung für alle Wissenschaftler, Entscheider und Anwender aus den Schlüsselanwendungsbranchen von Faserverbundwerkstoffen sowie aus den wichtigen Querschnittsthemen wie Design und Recycling. Bereits zum dritten Mal laden die Messe Augsburg und der Carbon Composites e.V. vom 19. bis 20. September 2018 Experten aus den Schwerpunktbranchen Automotive und Transport, Luft- und Raumfahrt, Maschinen- und Anlagenbau sowie Bauwesen und Infrastruktur in die Fuggerstadt ein, um neueste Entwicklungen rund um Faserverbundwerkstoffe vorzustellen.

Das Symposium vermittelt in zahlreichen Vorträgen und Präsentationen fortschrittliches  Praxiswissen mit fachlicher Tiefe sowie wertvolle Kontakte für Experten und Noch-Nicht-Anwender. Hochkarätige Referenten präsentieren die Themenvielfalt an Faserverbundwerkstoffen entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Die adressierte Zielgruppe sind Hersteller/OEMs (Erstausrüster), Groß- und Einzelhändler, Distributoren, Zulieferer, Berater, Wissenschaftler, Verbände und Dienstleister. Bewährter Partner des Symposiums ist auch in diesem Jahr der Carbon Composites e.V.

Aufbruch in der Aufzugsindustrie

Das Vortragsprogramm des Symposiums thematisiert als Schwerpunkt erstmals die  Faserverbundtechnologie bei der Konstruktion von Hightech-Aufzügen. In Kooperation mit der interlift, der Weltleitmesse der Aufzugsbranche, entstand ein Themenblock, der sich neuen Kabinen aus Kohlefaser-Verbundmaterial und Hochleistungsseilen mit Carbon-Kern widmet. Der Aufzug der Zukunft wird uns sowohl vertikal und auch horizontal bewegen, dabei können sich mehrere Kabinen denselben Schacht teilen oder über Weichen den Schacht seitwärts wechseln. Dieses platz- und energiesparende System soll die Planung von Hochhäusern nachhaltig verändern und in Gebäuden die Nutzfläche um bis zu 25% erhöhen.  

Technik die die Welt bewegt

Welche Entwicklungen die Aufzugindustrie im kommenden Jahrzehnt prägen werden, darüber referieren die beiden Global Player thyssenkrupp Elevator Innovation GmbH und die KONE GmbH am Mittwoch, den 19.09.2018, im Rahmen der Vortragsreihe FUTURE MARKET powered by interlift. Dipl. Ing. Thomas Lippert von KONE erläutert den Teilnehmern innovative Tragmittel für Aufzüge mit extremen Förderhöhen, Dr. Thomas Kuczera von thyssenkrupp  stellt mit dem MULTI das preisgekrönte, erste Mehrkabinenaufzugssystem der Welt vor. 

Composites in additiver Fertigung

Die nächste Fachveranstaltung der Messe Augsburg, die sich innovativen Werkstoffen und Produktionsverfahren widmet, ist die EXPERIENCE ADDITIVE MANUFACTURING, kurz EAM. Das Multi-Location-Event wird vom 25. – 27.09.2018 in Kooperation mit dem Fraunhofer IGCV und dem iwb der TU München organisiert, additive Fertigung mit Faserverbundwerkstoffen ist ein zentrales Thema.

Weitere Informationen:

www.symposium-composites.com

Druckfähige Bilder:

www.symposium-composites.com/presse


Messe Augsburg:
Die Messe Augsburg als drittgrößter Messeplatz in Bayern ist ein Wirtschaftsmotor mit Ausstrahlung weit über die Grenzen Bayerisch-Schwabens hinaus. Augsburg punktet mit einem bestens strukturierten und auch international gut erreichbaren Messegelände, persönlichem Service und dem Charme der zweitältesten Stadt Deutschlands. Die Messe Augsburg ist Full-Service-Partner für Messen und Events: 12 Hallen mit 48.000 m² Bruttofläche, 10.000 m² Freigelände, ein Tagungscenter, vier Eingangsbereiche, beste Verkehrsanbindung sowie 2.400 Parkplätze in unmittelbarer Nähe bieten eine Vielzahl an individuell planbaren Veranstaltungsmöglichkeiten. www.messeaugsburg.de

Carbon Composites e.V.:

Carbon Composites e.V. (CCeV) ist der größte deutschsprachige Verbund von Unternehmen und Forschungseinrichtungen und deckt die gesamte Wertschöpfungskette der Hochleistungs-Faserverbundwerkstoffe ab. CCeV vernetzt Forschung und Wirtschaft in Deutschland, Österreich und der Schweiz. CCeV versteht sich als Kompetenznetzwerk zur Förderung der Anwendung von Faserverbundwerkstoffen. Die Aktivitäten von CCeV sind auf die Produktgruppe „Marktfähige Hochleistungs-Faserverbundstrukturen“ ausgerichtet. Schwerpunkte liegen auf Faserverbundstrukturen mit Kunststoffmatrices, wie sie aus vielen Anwendungen auch einer breiteren Öffentlichkeit bekannt sind, sowie auf Faserverbundstrukturen mit Keramikmatrices mit ihren höheren Temperatur- und Verschleißbeständigkeiten. Der CCeV wurde 2007 gegründet und hat derzeit rund 300 Mitglieder. Sitz des Vereins ist Augsburg.


Augsburg, 19. Juli 2018   Mit der neuen Fachmesse EXPERIENCE ADDITIVE MANUFACTURING (kurz: EAM) möchte die Messe Augsburg die aktuellen, marktreifen Trends in der additiven Fertigung und im industriellen 3D Druck vorstellen. Die Fachmesse mit Erlebnischarakter wurde speziell für interessierte Betriebe konzipiert, die einen unkomplizierten Einstieg in diese innovative Technik suchen. Zur Zielgruppe zählen außerdem Professionals und Anwender. Die Premiere der EAM findet vom 25. bis 27. September 2018 in der Messe Augsburg statt.

Das neue Multi-Location-Event EAM wurde speziell aus der Anwenderperspektive entwickelt, um die nahezu unbegrenzten Nutzungsmöglichkeiten von additiver Fertigung innerhalb ausgewählter Branchen erlebbar zu machen. Im Fokus stehen die Bedürfnisse von Newcomern und Anwendern aus den Sparten Luft- und Raumfahrt, Mobility und Automotive, Werkzeug-, Maschinen- und Formenbau sowie Medizintechnik. 

Gerade mittelständischen Unternehmen sind die Möglichkeiten, die das Verfahren bietet, jedoch oft noch nicht hinreichend bekannt. Ziel ist es, diesen Unternehmen einen Überblick über den rasant wachsenden Markt zu verschaffen und sie bei der Make-or-Buy-Entscheidung für die Nutzung von additiven Fertigungsverfahren zu unterstützen. Die EAM zeigt Einstiegsmöglichkeiten in die additive Fertigung auf und erleichtert die Integration des Verfahrens in bereits bestehende Prozessketten. 

Praxis erleben in der „AM Value Chain“ 

Das Herzstück der Messe bildet die Sonderschau „AM Value Chain“ in Form eines thematisierten Parcours. Sie vermittelt den Teilnehmern einen Blick auf die Wertschöpfungsstufen der additiven Fertigung, unterteilt in drei Hauptbereiche: Pre-Process, In-Process und Post-Process. Konzeption und Realisierung erfolgen in Zusammenarbeit mit der Parare GmbH. 

Exponate, Demonstratoren, Filmmaterial und interaktive Stationen dienen den Teilnehmern auf der gesamten Messe zur Veranschaulichung, Unternehmen und Institute wirken inhaltlich und beratend mit. 

Das „22. Augsburger Seminar für additive Fertigung“ präsentiert am 26. September 2018 im Rahmen der Messe die Entwicklungen und Fortschritte der Wissenschaft auf dem Gebiet der additiven Fertigung. Außerdem werden auf der EAM ein Besuch des Forschungslabors AMLab und Firmenbesichtigungen, genannt Industry Shuttle, angeboten, die den Besuchern ermöglichen, Blicke hinter die Kulissen der beiden führenden Unternehmen voxeljet und Hirschvogel Tech Solutions zu werfen. Geballtes Know-how wird in den interaktiven Kurzvorträgen „AM Table Talks“ vermittelt, ein Networking-Treffen rundet die Veranstaltung ab.

Bayern bietet einzigartige Standortvoraussetzungen

Bayern gehört zu den wirtschaftlich stärksten und innovativsten Regionen Europas. Im Freistaat sind die Kernkompetenzen Medizintechnik, Luft- und Raumfahrttechnik sowie die Satellitennavigation fest verankert, weltbekannte Automobilhersteller, Zulieferfirmen und FuE-Institute schätzen ideale Standortbedingungen. In Bayerisch-Schwaben sind rund 2.000 Unternehmen allein dem Maschinenbau zuzuordnen, darüber hinaus hat sich ein einzigartiges Netzwerk aus großen Automobilunternehmen etabliert. 

Die Bedeutung der additiven Fertigung in der heutigen Produktion hebt Dr. Wolfgang Hübschle hervor, Leiter von Invest in Bavaria: „Die additive Fertigung kommt in nahezu allen Industriebranchen zum Einsatz, etwa in der Luft- und Raumfahrt, dem Werkzeugbau, im Mobilitäts- und Automotive-Sektor usw. Durch neuartige Verfahren entstehen innovative Produkte und Werkstoffe, welche branchenübergreifend Anwendung finden – Stichwort Cross-Industry-Innovation. Das progressive Format der Messe EXPERIENCE ADDITIVE MANUFACTURING trägt dieser Entwicklung Rechnung.“

Gerhard Reiter, Geschäftsführer der Messe Augsburg, betont die gute Zusammenarbeit mit seinen Partnern: „Der Wirtschaftsraum Augsburg bietet ganz klar die besten Standortvoraussetzungen für diese Messe und die Partnerschaft mit dem Fraunhofer IGCV und der TU München. Die Konzentration führender Firmen und Institutionen ist einzigartig, dieses Umfeld wird durch die EAM eine Ergänzung erfahren. Mit dem Cluster bavAIRia e.V., dem Medical Valley EMN e.V., Bayern Innovativ, Carbon Composites e.V. sowie den Clustern Nutzfahrzeuge Schwaben und Mechatronik & Automation haben wir weitere starke Partner im Boot.“ 

Michael Dahme, Leiter von Hirschvogel Tech Solutions in Denklingen, gewährt den EAM-Besuchern Einblick in die Entwicklung hochbelastbarer Komponenten: „Wir sind dankbar dafür, dass mit der EXPERIENCE ADDITIVE MANUFACTURING ein neues Format in Süddeutschland zum Informations- und Wissensaustausch, zur anschaulichen Wissensvermittlung und zur Kontaktpflege entsteht.“

Noch bis zum 31. Juli ist die Anmeldung für Besucher der EAM im Ticketshop gratis. www.experience-am.com/tickets

Über die EXPERIENCE ADDITIVE MANUFACTURING:

Die EAM wurde als Multi-Location-Event entwickelt, um den aktuellen und zukünftigen Marktteilnehmern die vielseitigen Möglichkeiten von AM zu veranschaulichen und Unternehmen bei der Make-or-Buy-Entscheidung zu unterstützen. Als anwenderbezogene Fachmesse fokussiert die EAM auf praxisnahe Business Cases, Informationsaustausch und Wissenstransfer. Veranstaltungspartner sind das Fraunhofer IGCV und das Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften iwb der TU München. Die EAM findet vom 25. – 27. September 2018 in der Messe Augsburg statt, im Herzen Süddeutschlands, einem der stärksten Ballungsgebiete für additive Fertigung. Augsburg ist die zweitälteste Stadt Deutschlands und zudem ein attraktiver und charmanter Messestandort, der verkehrsgünstig an der A8, der B300, der B2 und der B17 liegt.


Augsburg, 02. Mai 2018  Die Messe Augsburg baut mit der EXPERIENCE ADDITIVE MANUFACTURING (kurz: EAM), der neuen Fachmesse für additive Fertigung, ihr Portfolio industrieller Spezialmessen in der Hi-Tech-Region Bayerisch-Schwaben weiter aus. Die Fachmesse mit Erlebnischarakter feiert vom 25. bis 27. September 2018 Premiere in Augsburg. Die beiden Veranstaltungspartner Fraunhofer IGCV und das Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften iwb der TU München veranstalten parallel zur EAM das „22. Augsburger Seminar für additive Fertigung“ auf dem Augsburger Messegelände.

„Die EXPERIENCE ADDITIVE MANUFACTURING macht die unendlichen Möglichkeiten von additiver Fertigung verfahrens-, anwendungs- und materialübergreifend erlebbar“, erklärt Gerhard Reiter, Geschäftsführer der Messe Augsburg. Das Konzept der neuen Fachmesse ist einzigartig. Sie zeigt die Wertschöpfungskette von der Idee über das 3D Scanning, die Produktentwicklung, die Materialien und Anlagen bis hin zur Oberflächenveredelung und Entsorgung. Darüber hinaus sind prozessübergreifende Themen wie beispielweise Logistik, Intellectual Property sowie FuE Schwerpunkte im breitgefächerten Angebot der EAM. Die Sonderschau „AM Value Chain – powered by PARARE“ stellt die Prozesskette auf einen Blick dar. „Die bisherigen Anmeldezahlen und die positive Resonanz aus den Anwenderbranchen bestätigen uns darin, dass im Markt Bedarf für eine anwendungsbezogene Messe besteht“, sagt Reiter.

Die EAM ist zugeschnitten auf die Bedürfnisse von Anwendern und Noch-Nicht-Anwendern in der D-A-CH Region, insbesondere aus den Sparten Luft- und Raumfahrt, Mobility und Automotive, Werkzeug-, Maschinen- und Formenbau sowie Medizin- und Dentaltechnik. Die als Multi-Location-Event geplante Veranstaltung bietet den Teilnehmern neben der klassischen Messe praxisnahe Seminare, einen „Science Shuttle“ zum AMLab des Fraunhofer IGCV und die interaktive Kurzvortragsreihe „AM Table Talks“ an. Abgerundet wird das Programm durch Firmenbesuche bei Voxeljet (Friedberg) und Hirschvogel (Landsberg am Lech) sowie ein Networking-Treffen. Ziel ist es, den Unternehmen einen Überblick über diesen rasant wachsenden Markt zu verschaffen und sie bei der Make-or-Buy-Entscheidung für die Nutzung von additiven Fertigungsverfahren zu unterstützen.

Bei 1zu1 Prototypen aus Österreich ist der Fokus auf die Anwender ausschlaggebend für die Messebeteiligung. „Wir brauchen eine Plattform für Wissensvermittlung über Technologien und Anwendungen in der additiven Fertigung“, sagt Geschäftsführer Hannes Hämmerle. „Bestehende Veranstaltungen sind eher herstellerlastig. Da finden wir uns als Dienstleister mit mehreren Standbeinen wie Prototypen-, Kleinserien- und additive Fertigung nur teilweise wieder. Wichtig sind Fallstudien, Awards, Begleitprogramme und innovative Exponate, die das Image unserer Industrie weiterentwickeln. Auch die Designer müssen wir einbinden. Gleiches gilt für Schüler und Lehrer, auch die müssen wir sensibilisieren und als künftige Arbeitnehmer und Multiplikatoren vertraut machen mit dem Thema. Dies haben wir der Messe Augsburg mitgegeben und das Konzept gefällt uns. Zudem sind Deutschland, Österreich und die Schweiz für uns ein wichtiger Markt.“

Der Verein Deutscher Ingenieure VDI engagiert sich als Partner der EAM: „Bei der inhaltlichen Erarbeitung von technischen Regeln zu Additive Manufacturing (AM) ist der VDI heute in Deutschland führend. Mit der Konstituierung des FA 105 (Fachausschuss „Additive Manufacturing“) in 2003 und der Veröffentlichung der Richtlinie VDI 3404 in 2009 als ersten technischen Standard weltweit zur Additiven Fertigung ist der VDI von Anfang an der Treffpunkt der Experten auf diesem Gebiet“, sagt Herr Dr. Erik Marquardt, der das Thema beim VDI verantwortet. „Wir freuen uns auf die EAM und werden dort stark vertreten sein. Zum einen werden wir Sitzungen mit Experten durchführen, um an den Richtlinien der Reihe VDI 3405 weiterzuarbeiten. Zum anderen stellt sich der VDI auf einem Messestand als Deutschlands größte Ingenieurvereinigung in seiner gesamten thematischen Bandbreite und speziell mit seinen vielfältigen Aktivitäten im Bereich Additive Manufacturing vor.“

Marc Schimmler, Head of Research & Technology bei Premium AEROTEC, ist vom Konzept überzeugt: „Die Additive Fertigung ist bei Premium AEROTEC eine Schlüsseltechnologie, mit der wir bereits Bauteile produzieren, die für den Flugzeugbau zertifiziert sind. Die EXPERIENCE ADDITIVE MANUFACTURING lässt eine fachliche Tiefe erwarten, die unseren Experten weitere Impulse liefern wird.“


Über die EXPERIENCE ADDITIVE MANUFACTURING:
Die EAM wurde als Multi-Location-Event entwickelt, um den aktuellen und zukünftigen Marktteilnehmern die vielseitigen Möglichkeiten von AM zu veranschaulichen und Unternehmen bei der Make-or-Buy-Entscheidung zu unterstützen. Als anwenderbezogene Fachmesse fokussiert die EAM auf praxisnahe Business Cases, Informationsaustausch und Wissenstransfer. Veranstaltungspartner sind das Fraunofer IGCV und das Institut für Werkzeugmaschinen und Betriebswissenschaften iwb der TU München. Die EAM findet vom 25. bis 27. September 2018 in der Messe Augsburg im Herzen Süddeutschlands statt. Die Region gilt als eines der stärksten Ballungsgebiete für additive Fertigung. Augsburg punktet zudem als attraktiver und charmanter Messestandort mit optimaler Verkehrsanbindung auch an Österreich und die Schweiz.

www.experience-am.com | www.experience-am.de | www.messeaugsburg.de


Zum zweiten Mal zeigte die RENEXPO als eigener Themenbereich auf der bekannten Augsburger Frühjahrsausstellung afa maßgeschneiderte Lösungen zur Energiewende und Ressourceneffizienz. 25 Aussteller zeigten vom 07. - 10. April 2018 auf 1.500 m² Bruttofläche innovative Produkte zur Energieversorgung von Privathaushalten, mittelständischen Unternehmen und kommunalen Immobilien. Themenschwerpunkte der Ausstellung mit begleitendem Kongress bildeten die Bereiche Solarthermie und Photovoltaik, Wärmespeicherung, Wasserkraft, Kleinwind und moderne Heizanlagen.

Die von der Messe Augsburg entwickelte Messe „RENEXPO meets afa“ informierte Fach- und Privatbesucher über zukünftige Trends in der Energieversorgung sowie die effiziente Energieverwendung im Betrieb oder in den eigenen vier Wänden. Die Bayerische Windbranche lieferte an ihrem Gemeinschaftsstand beispielweise Antworten auf die Fragen, wieviel die Erzeugung einer Kilowattstunde Strom aus neuen bayerischen Windkraftwerken kostet, oder wie weit ein E-Auto mit dem Strom aus einer Windradumdrehung fahren könnte. Bei den Fachbesuchern und Experten standen Kleinwindanlagen im Focus. Den jährlichen süddeutschen Branchentreff organisierte der Bundesverband Kleinwind, die gut besuchte 5. Fachtagung Kleinwindanlagen widmete sich am Messedienstag aktuellen Forschungen und den Erfahrungsberichten von Anlagenherstellern.

Ressourceneffizienz, Energiespeicherung und die Versorgung aus erneuerbaren Energien gewinnen stetig an Bedeutung – für den Austausch über neue Entwicklungen und Förderungen finden Privatbesucher, Industrie, Handel, Handwerk und Politik auf der RENEXPO meets afa einen idealen Treffpunkt.

www.renexpo.de


Bereits zum dritten Mal lädt die Messe Augsburg vom 19. bis 20. September 2018 im Rahmen des SYMPOSIUM COMPOSITES Entscheider, Interessierte und Endanwender aus den Schlüsselbranchen wie Automotive, Transport, Luft- und Raumfahrt sowie Maschinen- und Anlagenbau in die Fuggerstadt ein. Das Symposium wurde im Jahr 2016 in Kooperation mit dem Carbon Composites e.V. auf Basis der Fachtagung Carbon Composites entwickelt und wendet sich an den gesamten deutschsprachigen Wirtschaftsraum, die sogenannte D-A-CH Region Deutschland, Österreich und Schweiz. 

Das Symposium vermittelt in zahlreichen Vorträgen und anwendungsbezogenen Präsentationen nützliches Wissen und wertvolle Kontakte für Experten und Noch-Nicht-Anwender. Hochkarätige Referenten präsentieren die Themenvielfalt an Faserverbund-werkstoffen entlang der gesamten Wertschöpfungskette. Hersteller/OEMS (Erstausrüster), Groß- und Einzelhändler, Distributoren, Zulieferer, Berater, Wissenschaftler, Verbände und Dienstleister gehören zur anvisierten Zielgruppe, die sich auch in einer begleitenden Ausstellung präsentieren können. Der praxisüblichen Verflechtung mit anderen Fachgebieten, etwa Design und Recycling, wird ebenfalls Rechnung getragen. Zum erfolgreichen Konzept des Events gehören darüber hinaus praxisorientierte Module, die zugebucht werden können. Der Science Shuttle bringt Wissbegierige zum fachlichen Austausch mit dem Fraunhofer IGCV, der Universität Augsburg, dem DLR und dem Institut für Textiltechnik Augsburg ITA. Wer Best Practice live erleben möchte, bucht den Industry Shuttle zu Airbus Helicopters in Donauwörth oder Voith Composites in Garching. Während der Fachtagung wird außerdem der begehrte Studienpreis des Carbon Composites e.V. (kurz: CCeV) verliehen, der die beiden besten Abschlussarbeiten des Studienjahrs aus dem Composites-Bereich ehrt. Vergabekriterien sind u.a. Innovationsgehalt und Industrierelevanz.

Süddeutschland liegt vorn

Augsburg liegt auf der Technologieachse Süd, einer Region, die technologisch und innovativ von sich reden macht. Von Karlsruhe über Stuttgart, Ulm und Augsburg bis nach München verläuft die Route. Die gesamte Region hat eine führende Stellung als Wirtschafts- und Forschungsstandort in Europa inne. Innerhalb der Technologieachse ist der wirtschaftliche Großraum Augsburg insbesondere im Maschinen- und Luftfahrzeugbau sehr gut aufgestellt, weitere Kompetenzen liegen in der Elektrotechnik, Robotik, Umwelttechnik, im Fahrzeugbau und in der Forschung. 

Beste Netzwerke

Philip Häußler, Projektleiter des SYMPOSIUM COMPOSITES bei der Messe Augsburg, schätzt die enge Zusammenarbeit mit den Partnern am Standort Augsburg: „Wir haben auch bei der dritten Auflage des SYMPOSIUM COMPOSITES wieder den Carbon Composites e.V. an unserer Seite. Der CCeV ist für uns ein bewährter Partner und der wichtigste und größte Verband auf diesem Gebiet in Deutschland. In und um Augsburg finden wir zudem ein optimales Markt- und Branchenumfeld zum Themenkomplex Leichtbau, Faserverbund und Carbon. An keinem anderen Standort in Deutschland liegt der Anteil von Forschungseinrichtungen und Firmen, die Kohlenstofffaserverbundwerkstoffe und Technologien zur Ressourceneffizienz anwenden, höher. Wir wollen Hersteller mit Lieferanten, Innovatoren, Anwendern und Start-Ups zusammenbringen und beim Vernetzen unterstützen.“

Weitere Partner des SYMPOSIUM COMPOSITES 2018 sind die Stadt Augsburg, das Unternehmensnetzwerk des Wirtschaftsraums Augsburg „A³“ sowie der Augsburg Innovationspark, eines der größten Innovationsprojekte Europas.

Composites in additiver Fertigung

Eine weitere Fachveranstaltung der Messe Augsburg, die sich innovativen Werkstoffen und Produktionsverfahren widmet, ist die EXPERIENCE ADDITIVE MANUFACTURING, kurz EAM. Das Multi-Location-Event wird vom 25. – 27.09.2018 in Kooperation mit dem Fraunhofer IGCV und dem iwb der TU München organisiert, additive Fertigung mit Faserverbundwerkstoffen ist ein zentrales Thema.

Weitere Informationen:
www.symposium-composites.com


Messe Augsburg:
Die Messe Augsburg als drittgrößter Messeplatz in Bayern ist ein Wirtschaftsmotor mit Ausstrahlung weit über die Grenzen Bayerisch-Schwabens hinaus. Augsburg punktet mit einem bestens strukturierten und auch international gut erreichbaren Messegelände, persönlichem Service und dem Charme der zweitältesten Stadt Deutschlands. Die Messe Augsburg ist Full-Service-Partner für Messen und Events: 12 Hallen mit 48.000 m² Bruttofläche, 10.000 m² Freigelände, ein Tagungscenter, vier Eingangsbereiche, beste Verkehrsanbindung sowie 2.400 Parkplätze in unmittelbarer Nähe bieten eine Vielzahl an individuell planbaren Veranstaltungsmöglichkeiten. www.messeaugsburg.de

Carbon Composites e.V.:
Carbon Composites e.V. (CCeV) ist der größte deutschsprachige Verbund von Unternehmen und Forschungseinrichtungen und deckt die gesamte Wertschöpfungskette der Hochleistungs-Faserverbundwerkstoffe ab. CCeV vernetzt Forschung und Wirtschaft in Deutschland, Österreich und der Schweiz. CCeV versteht sich als Kompetenznetzwerk zur Förderung der Anwendung von Faserverbundwerkstoffen. Die Aktivitäten von CCeV sind auf die Produktgruppe „Marktfähige Hochleistungs-Faserverbundstrukturen“ ausgerichtet. Schwerpunkte liegen auf Faserverbundstrukturen mit Kunststoffmatrices, wie sie aus vielen Anwendungen auch einer breiteren Öffentlichkeit bekannt sind, sowie auf Faserverbundstrukturen mit Keramikmatrices mit ihren höheren Temperatur- und Verschleiß-beständigkeiten. Der CCeV wurde 2007 gegründet und hat derzeit rund 300 Mitglieder. Sitz des Vereins ist Augsburg. www.carbon-composites.eu


Auf der 17. GLORIA, der einzigen Kirchen-Messe im deutschsprachigen Raum, überzeugten sich am vergangenen Wochenende knapp über 4.200 Besucher von der Vielfalt der Kirche und des christlichen Lebens. 90 Aussteller aus 10 Ländern informierten vom 15. bis 17. Februar 2018 sowohl Fachbesucher als auch christlich Interessierte über aktuelle Trends, sakrale Kunst, Angebote für christliche Reisen, fairen Handel, christliche Lebenskultur und vieles mehr. Damit bestätigte das Ergebnis dieser einzigartigen Veranstaltung aussteller- und besucherseitig die positive Entwicklung vom Jahr 2016. 

Sarah Puttner, Projektleiterin der GLORIA bei der Messe Augsburg, zeigt sich erfreut über das Resultat. „Die Stimmung unter den Ausstellern und Besuchern war glänzend. Mit einem thematisch sehr ansprechenden Rahmenprogramm und freiem Eintritt am Samstag konnten wir die Attraktivität der GLORIA stärken und Akzente setzen.“ Die GLORIA versteht sich nicht nur als Fachmesse für ein breites Publikum, sondern auch als Treffpunkt und Begegnungsstätte für Christen, die Antworten auf aktuelle Lebensfragen suchen. Die konzeptionelle Ausrichtung der Messe ist einmalig im deutschsprachigen Raum.  

Vielschichtig – Die Ausstellungssektoren der GLORIA 

Die Ausstellungsbereiche für das Fachpublikum umfassten Restauration, Kirchenbau, Ausstattung für Kirchen, Klöster und Gemeindezentren, Bausanierung und Renovierung, Beschallungs- und Tontechnik, digitale und analoge Orgeln, Glocken und Läutemaschinen, Gold- und Silberschmiede, Heizung und Energie, Holzbildhauerei, Schnitzerei, Kerzen und Wachswaren, Liedanzeigesysteme, liturgische Geräte, Möbel, Orgelbau, Paramente, sakrale Textilien und vieles mehr. Privatbesuchern präsentierte sich eine große Auswahl an Informationsständen sowie Kunst, Literatur und Devotionalien. Bekannte Persönlichkeiten prägten das reichhaltige Rahmenprogramm der GLORIA auch in diesem Jahr in seiner bewährten Art. 

Hochkarätige Gäste begeisterten die Besucher

Mitunter dichtes Gedränge herrschte in den Sitzreihen vor der Bühne, dem sogenannten „Kirchplatz“, auf dem die GLORIA in gewohnter Manier moderierte Gespräche und spannende Diskussionsrunden für jeden Geschmack anbot. Hochkarätig besetzte Podien gaben den Besuchern unter dem Motto „Wie leben gelingen kann – christliche Lebenskunst neu entdecken“ Inspiration und Tipps zum Christsein im Alltag. Als einer der Publikumsmagneten erwies sich der Bestsellerautor und Coach Walter Kohl, Sohn von Altbundeskanzler Helmut Kohl. Sein Bericht widmete sich dem Thema „Was uns wirklich trägt: Über gelingendes Leben“.

Sehr großes Interesse verzeichneten die Gespräche mit den beiden beliebten Volksschauspielerinnen Monika Baumgartner, die Mutter des „Bergdoktors“, und Christine Reimer, bekannt aus der bayerischen Serie „Dahoam is Dahoam“. Doch auch ernste Themen fanden Platz auf der GLORIA. Das Hilfswerk Open Doors Deutschland klärte auf seinem Stand eindrücklich über die erschütternde Situation verfolgter Christen speziell in Nordkorea auf und lud die Messebesucher zu Gebeten und Gesprächen ein. 

Hervorragende Einschaltquoten für die GLORIA

Bereits zum zweiten Mal wurde das umfangreiche Begleitprogramm der GLORIA auch live in Rundfunk und Fernsehen übertragen. Wer nicht persönlich zur GLORIA reisen konnte, hatte die Möglichkeit, das gesamte Bühnenprogramm beim christlichen TV-Sender EWTN zeitgleich zuhause am Bildschirm zu verfolgen oder im Livestream über www.ewtn.de/ zu empfangen. Über 150.000 Personen schalteten täglich ein, ein hervorragendes Ergebnis für EWTN und die Organisatoren der GLORIA. Das katholische Radio Horeb sendete jeweils von 10 - 11 Uhr GLORIA-Gespräche live in seiner Reihe „Lebenshilfe“. Beide Sender bieten das Programm ab der kommenden Woche zum Nachhören und -sehen in ihren Mediatheken an. 

Die nächste GLORIA findet im Jahr 2020 statt. Der Termin wird in Kürze bekannt gegeben.

Ausstellerstimmen

Wir sind von der ersten Stunde an dabei. Für uns ist die Teilnahme an der GLORIA sehr wichtig. Die Frequenz an unserem Stand war wie immer gut. Wir werden 2020 wieder mit dabei sein. 

Dietmar Schuhmeier, carlo Loysch GmbH 

Die GLORIA ist eine sehr ambitionierte, engagierte Messe. Wir stellen zum ersten Mal aus und hatten durchweg fachkundiges Publikum an unserem Stand, das freut uns. Positiv ist uns auch die starke Medienpräsenz aufgefallen. Wir kommen wieder!

Franz Paschinger, Weingut Urbani

Die GLORIA ist für uns ein wichtiger Treffpunkt für den fachlichen Austausch und die Kontaktpflege. Die Stimmung war sehr angenehm, wir kommen gerne wieder. 

Gerhard Heinisch, Süddeutsche ARGE

Die Messe ist für uns wieder gut verlaufen. Es braucht die GLORIA auf jeden Fall als Treffpunkt für die Branche. Es ist klar, dass wir beim nächsten Mal wieder dabei sind.

Richard Eisele, Dürr Turmuhren-Glocken

Wir hatten die ganze Zeit über motivierte und qualifizierte Besucher am Stand und richtig gut zu tun. Etliche Termine sind bereits vereinbart worden, wir erwarten ein gutes Nachmessegeschäft. Es hat sich gelohnt, dabei zu sein.

Michael Brandmeier, Brandmeier Informative Leuchtanzeigen 


Weitere Informationen:


Fotos in Druckqualität:


Knapp 34.000 Besucher drängten am Wochenende aufs Augsburger Messegelände, auf dem die internationale Messe JAGEN UND FISCHEN vom 18. bis 21. Januar 2018 stattfand. 311 Aussteller aus 19 Nationen zeigten auf einer Fläche von insgesamt 28.000 m2 ihr breitgefächertes Angebot traditioneller und innovativer Produkte. Darüber hinaus wurden Experteninformationen aus 1. Hand sowie ein abwechslungsreiches Programm zum Ausprobieren und Mitmachen geboten - vom Bogenschießen über das Schießkino bis hin zum Schnupperkurs im Fliegenfischen.

"Wir haben unsere Position als Süddeutschlands größte und beliebteste Messe für Jagd und Fischerei weiter ausgebaut", freut sich Messechef Gerhard Reiter. "Das zeigt die konstant steigende Besucherzahl der JAGEN UND FISCHEN sowie ein nochmaliger Ausstellerzuwachs im Vergleich zum Vorjahr". Besucher und Aussteller zeigten sich am Ende rundum zufrieden mit dem Angebot, den Umsätzen und der einzigartigen Atmosphäre der Messe. Erstmals integriert war die Bogensportmesse AUGSBOW, die das bisherige Angebot rund um Pfeil und Bogen in Halle 4 erweiterte.

Hans Fürst, erster Vorsitzender der Jägervereinigung Augsburg, unterstreicht die Qualität der langjährigen Zusammenarbeit mit den Augsburger Messemachern. Die Entwicklung der Ausstellung zur größten und vielfältigsten Fachveranstaltung im Süden Deutschlands bewertet er als durchweg positiv. "Der Zuwachs bei Ausstellern und Besuchern ist spürbar", bestätigt er und betont die Bedeutung der Jagd als Tradition in Schwaben. Unter dem Motto "Jagd ist Heimat" präsentierten die Jäger ein beeindruckendes Biotop mit der Vielfalt der heimischen Fauna und Flora in Halle 5. Moritz Fürst zu Oettingen-Wallerstein bestätigt, dass Augsburg der richtige Standort für die Messe ist. "Wir gehen in Augsburg den richtigen Weg und freuen uns bereits jetzt auf die JAGEN UND FISCHEN 2019".

Ulrich Krafczyk, Geschäftsführer des Fischereiverbandes Schwaben, und Dr. Oliver Born, Leiter der Fischereifachberatung Bezirk Schwaben, zeigten sich zufrieden über das große Interesse der Besucher an den Infoständen. Für ein brandaktuelles Thema möchten die Organisatoren der Sonderschau Fischerei die Besucher in diesem Jahr besonders sensibilisieren: Das Problem der Verschlammung unserer Gewässer. "Die Situation ist dramatisch" erklärt Krafczyk. "Bedingt durch Starkregenfälle und einseitig bewirtschaftete Ackerflächen wird zunehmend Schlamm in unsere Bäche und Seen gespült. Unsere Fischerjugend stellt daher auf der Messe die Brutbox als Hilfsprojekt für kieslaichende Fischarten vor".

Gelungene Premiere der Bogensportmesse AUGSBOW!

Als Volltreffer erwies sich die Erweiterung des Angebots um den Schießsport, dem im Rahmen der neuen, parallel stattfindenden Messe AUGSBOW über 1.500 m² Präsentationsfläche gewidmet wurde. Bogenmanufakturen, Bogenhändler, Bekleidung, Schießbahnen und ein Bogenschießkino boten alles, was der Schütze begehrt. Natürlich standen bei der AUGSBOW der Austausch und das Netzwerken ganz hoch im Kurs - in Foren und Fachvorträgen trafen sich Experten aus der Szene, die Interessierten mit ihrem Wissen in Theorie und Praxis zur Verfügung standen. Ein weiteres Highlight war der Messecup: Profischützen der Disziplinen Recurve-, Blank-, Compound- und Langbogen wetteiferten in einem Turnier der Extraklasse. Die AUGSBOW findet zukünftig immer zeitgleich zur JAGEN UND FISCHEN statt, Besucher benötigen nur ein Ticket, um beide Veranstaltungen zu besuchen.

Publikumsmagnet Jagdgebrauchshunde

Rund 1.000 Quadratmeter Fläche standen dem Jagdgebrauchshundeverein Augsburg e.V. (JGV-Augsburg) für die Vorstellung von über 50 Jagdhunderassen und -schlägen zur Verfügung. Zweimal täglich stellte der JGV-Augsburg die vierbeinigen Spezialisten mit ihren vielfältigen Einsatzmöglichkeiten und rassetypischen Merkmalen den Besuchern auf der beliebten Aktionsfläche vor. Wie man einen Lehrling zu einem Profi auf vier Pfoten erzieht, demonstrierte Harald Fischer täglich auf der Schaubühne.

Im Visier: Optik und Waffen

Auch eine Weltpremiere ließ sich in Augsburg feiern: Der renommierte Jagdwaffenhersteller Mauser stellte am Samstag seinen neuen Repetierer M18 vor, ein Anlass, der gebührend gefeiert wurde. Namhafte Anbieter wie die Blaser Jagdwaffen GmbH, J.P. Sauer & Sohn GmbH, H. Krieghoff GmbH, Manfred Alberts GmbH, Prinz Waffen u.v.m. stellten auf der JAGEN UND FISCHEN 2018 Neuheiten und Altbewährtes aus. Ergänzt wurde das Waffenspektrum durch Jagdoptik aus dem Hause Leica, Steiner, Schmidt & Bender, Swarovski und Zeiss.

Nächster Termin im Messe-Revier Augsburg

Die kommende JAGEN UND FISCHEN findet vom 17. bis 20. Januar 2019 in der Messe Augsburg statt. Dann heißt es: Volltreffer landen im Messe-Revier Augsburg!

Ausstellerstimmen

"Wir sind sehr zufrieden und nächstes Jahr auf jeden Fall wieder dabei. Kompliment an die Kunden und die Organisatoren". Laura Loibl, Nachtsichttechnik Jahnke

"Es lohnt sich immer wieder für uns, dabei zu sein, denn hier finden wir genau unserer Zielgruppen. Die Besucher waren sehr interessiert. Wir kommen auf jeden Fall im nächsten Jahr wieder". Suzuki Deutschland GmbH

"Tolles Niveau, hier wurde Einzigartiges erreicht. Das kaufkräftige Publikum zeigte großes Interesse an den hochwertigen Produkten. Die breit gefächerten Themen der Vorträge erhielten sehr viel Zuspruch". Torsten Ahrens, Jenzi

"Schöne Messe, gute Stimmung, ich bin im nächsten Jahr wieder hier". Thorsten Mann, Waffen Koch

"Wir hatten deutlich mehr Besucher und auch Umsatz als im letzten Jahr. Wir sind zufrieden, daher planen wir, die Bogensportmesse AUGSBOW im kommenden Jahr weiter auszubauen". Uwe Beier, Bogensport Beier


Druckfähige Bilder

www.jagenundfischen.de/fuer-journalisten/pressefotos

Weitere Informationen

www.jagenundfischen.de
www.augsbow.de
www.facebook.com/jagenundfischen
www.facebook.com/augsbow


Augsburg, 10. Januar 2018     Die EXPERIENCE ADDITIVE MANUFACTURING, kurz: EAM, feiert vom 25. bis 27. September 2018 ihre Premiere in der Messe Augsburg. Die neue Fachmesse im Multi-Location-Format soll einen dezidierten Überblick über Branchen und Einsatzmöglichkeiten der additiven Fertigung geben. Der Standort Augsburg ist dafür prädestiniert, denn Bayerisch-Schwaben gilt als eines der stärksten Ballungsgebiete für additive Fertigung in Süddeutschland. 

Eines der zentralen Zukunftsthemen innerhalb des Megatrends „Industrie 4.0“ ist die additive Fertigung. Sie steht mit ihren vielfältigen Anwendungsmöglichkeiten auf der strategischen Agenda von Konzernen, Forschungsinstituten, Entwicklungseinrichtungen sowie klein- und mittelständischen Unternehmen aus nahezu allen produzierenden Branchen. In diesem rasant wachsenden Markt stehen bereits heute eine Vielzahl von Materialien und Fertigungstechniken zur Verfügung. Aktuell verfügbare Materialien für das Drucken sind Kunststoffe, Keramiken, Harze, Sande, und zahlreiche Metalle. Weitere Materialien sowie vielfältige Materialkombinationen sind noch in der Entwicklung. „Der industrielle 3D-Druck-Markt boomt“, sagt Gerhard Reiter, Geschäftsführer der Messe Augsburg. „Additive Fertigungsverfahren haben längst die Schwelle zur Serienproduktion erreicht“. 

Das Konzept der neuen Fachmesse ist einzigartig. Die EXPERIENCE ADDITIVE MANUFACTURING bildet die komplette Wertschöpfungskette der additiven Fertigung ab, durch verschiedene Veranstaltungsbausteine kann der Besucher an jedem Punkt der Prozesskette ins Thema einsteigen. Im preprocessing beispielsweise werden Neuigkeiten in der Produktentwicklung und im 3D Scanning gezeigt, im in-process werden Anlagen und Software vorgestellt, das postprocessing informiert zum Beispiel über aktuelle Fragestellungen bei der Oberflächenveredelung oder Entsorgung. Die prozessübergreifenden Themen widmen sich u.a. der Logistik, Beratung und intellectual property, auch FuE sowie Aus- und Weiterbildung sind Schwerpunkte im breitgefächerten Angebot der EAM. 

„Der Name ist Programm“, versichert Gerhard Reiter, Geschäftsführer der Messe Augsburg. „Den Teilnehmern werden zusätzlich zur klassischen Messe eine Vielzahl an Seminaren, Workshops, Firmen- und Institutsbesichtigungen angeboten, um den Status Quo und das Potenzial unterschiedlicher Anwendungsbereiche live zu erleben“. Fachexperten haben auf der EXPERIENCE ADDITIVE MANUFACTURING die Möglichkeit, mit wichtigen Entscheidern aus der AM-Szene ins Gespräch zu kommen, interessierte Firmen bekommen auf dem B2B-Event einen Überblick über die Vielfältigkeit der Nutzungsmöglichkeiten additiver Fertigung und erhalten Unterstützung bei der Make-or-Buy Entscheidung. Im Fokus der EXPERIENCE ADDITIVE MANUFACTURING liegen die Zielgruppen der Anwender und Noch-Nicht-Anwender, besonders aus den Sparten Luft- und Raumfahrt , Mobility und Automotive, Werkzeug-, Maschinen- und Formenbau sowie Medizintechnik, die in der florierenden Wirtschafts- und Produktionsregion Bayerisch Schwaben angesiedelt sind. 

Dass das Konzept gut ankommt, zeigen die Unterstützer der Veranstaltung. Ulli Klenk, Principal Key Expert bei Siemens, erklärt: „Bei Siemens betrachten wir Additive Manufacturing sowohl aus der Lieferanten- als auch aus der Anwenderperspektive. Einerseits liefern wir in den AM-Markt und andererseits wenden wir auch diverse AM Technologien an, z.B. in den Bereichen „Power and Gas“ und „Mobility“.  Als Anwender ist AM für uns vor allem interessant, da sich sowohl unsere Applikationen als auch unsere damit verbundenen Prozesse verbessern lassen. Vier wesentliche aktuelle Hebel, die wir zur Industrialisierung identifiziert haben sind: Design, Material, Aus- und Weiterbildung und Standardisierung. An diesen vier Aspekten gilt es konkret mit Kompetenz und Substanz intelligent anzusetzen. Daher sollte das neue Event die Wertschöpfungskette möglichst durchgängig und haptisch abbilden und auch Designer, Innovatoren, Techniker und Tüftler interdisziplinär integrieren.“

Auch Hochschulen setzen auf die Kooperation mit den Augsburgern. Prof. Dr.-Ing. habil. Gerd Witt ist Inhaber des Lehrstuhls Fertigungstechnik am Institut für Produkt Engineering der Universität Duisburg-Essen und führt außerdem den Vorsitz beim Gesamtausschuss „Additive Manufacturing“ im VDI Verein Deutscher Ingenieure e.V.: "„Mit einem der führenden Forschungsinstitute für Additive Fertigung in Deutschland sind wir natürlich an einer weiteren Umsetzung und Verbreitung des Verfahrens interessiert. Unsere langjährige Erfahrung und den Forschungs-Praxis-Transfer werden wir auch bei unserem Auftritt in Augsburg in den Vordergrund stellen. Wir freuen uns auf dieses neue Event in Bayern zusammen mit der Messe Augsburg und den Kollegen vom Fraunhofer IGCV.“

Als Partner für den Anwendungsbereich Medizin- und Dentaltechnik konnte die Messe Augsburg kürzlich den Spitzencluster Medical Valley EMN e.V. gewinnen. Das Medical Valley wirkt an der Entwicklung additiver Fertigung mit, um die Gesundheitsversorgung mit innovativen Technologien und Dienstleistungen in den nächsten Jahrzehnten maßgeblich zu verbessern. 

Multi-Location-Event als bewährtes Veranstaltungskonzept

Bereits im Jahr 2016 hat die Messe Augsburg für eine Fachveranstaltung ein neues, innovatives Messekonzept entwickelt. Das sogenannte Multi-Location Format beinhaltet neben dem Schwerpunkt Messe auch Besuche bei anwendenden Unternehmen, Besichtigungen in wissenschaftlichen Einrichtungen, Networking-Treffen sowie Schulungen an unterschiedlichen Locations in Augsburg. Das parallel stattfindende „22. Augsburger Seminar für Additive Fertigung“ der Veranstaltungspartner Fraunhofer IGCV und TU München bildet ein weiteres Highlight der EXPERIENCE ADDITIVE MANUFACTURING. 

Veranstaltungsort:

Messe Augsburg
Halle 1
Am Messezentrum 5
86159 Augsburg

Öffnungszeiten:

25.09.2018 09:00-18:00 Uhr
26.09.2018 09:00-18:00 Uhr
27.09.2018 10:00-16:00 Uhr
www.experience-am.com
www.experience-am.de

Über Messe Augsburg:

Die Messe Augsburg als drittgrößter Messeplatz in Bayern ist ein Wirtschaftsmotor mit Ausstrahlung weit über die Grenzen Bayerisch-Schwabens hinaus. Augsburg punktet mit einem bestens strukturierten und auch international gut erreichbaren Messegelände, persönlichem Service und dem Charme der zweitältesten Stadt Deutschlands. Die Messe Augsburg ist Full-Service-Partner für Messen und Events: 12 Hallen mit 48.000 m² Bruttofläche, 10.000 m² Freigelände, ein Tagungscenter, vier Eingangsbereiche, beste Verkehrsanbindung sowie 2.400 Parkplätze in unmittelbarer Nähe bieten eine Vielzahl an individuell planbaren Veranstaltungsmöglichkeiten. www.messeaugsburg.de